Mittwoch, 3. Dezember 2014

Vogelhäuschen aus Lebkuchenteig


Vor 4 Jahren (...wie die Zeit vergeht) habe ich diese kleinen Lebkuchenhäuschen für den Tassenrand gebacken und dann als Tischdekoration auf unserem Weihnachtstisch benutzt.
Nochmal das Gleiche machen ist langweilig - und deswegen war ich sofort angefixt, als ich bei der Suche im Netz kleine Vogelhäuschen aus Lebkuchenteig gefunden habe :-)


gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant
Aufwändiger als die Häuschen von 2010 sind die Vogelhäuschen natürlich - aber auch viel schöner!
Beim Dekorieren der einzelnen Häuser sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt...
Zum Einsatz kamen meine Strukturmatten, Randbordüren Ausstechleisten, Schneeflocken Ausstecher, ein kleiner Tannenbaum Ausstecher und natürlich eine feine Spritztülle für die Royal Icing Pünktchen beim rosafarbenen Haus.


gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant pattern
Zugeschnitten habe ich die Hausteile nach diesem Schnittmuster vom Blog Torie Jayne - allerdings solltet ihr das Dachteil größer machen als im Schnittmuster...
Beim Zusammenkleben ist mir aufgefallen, dass die Häuschen ordentlicher werden, wenn die Dachteile nicht so knapp eingeklebt werden müssen.

Größenmäßig kopiert ihr euch das Schnittmuster so, dass das Giebelteil unten 4,5 cm breit ist und übertragt das Giebel- und das Wandteil auf eine Kunststoff-Folie.
Für das Dachteil (mit der Quer-Markierung) schneidet ihr euch eine eigene Schablone in der Größe 6 x 6 cm zu - die passt dann auch perfekt für die kleine Platte, auf die das fertige Häuschen zum Schluß geklebt wird.
Ich habe mit den kleinen Dachteilen gearbeitet und mir - nach Fehlversuchen beim ersten Haus - extra markiert, dass die Teile quer und nicht längst dekoriert und aufgeklebt werden müssen - sonst passt's nämlich gar nicht ;-)


gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondantTeig für Lebkuchen-Häuschen

250 g Butter
100 g Rohrohrzucker
250 g Zuckerrübensirup (Grafschafter)
650 g Mehl
1 TL gemahlener Ingwer
2 TL Zimt
1/4 TL gemahlene Nelken
1/2 TL Salz
1 Ei, Gr. M oder L

Butter mit Zucker weiss-schaumig schlagen und anschließend den Zuckerrübensirup unterrühren.
Die restlichen Zutaten zugeben und alles miteinander verrühren/verkneten.
Den Teig in einen 3 Liter Gefrierbeutel füllen, schön flach drücken und mindestens über Nacht im Kühlschrank lagern (ich hatte den Teig sogar 5 Tage in meinem 0-Grad-Fach liegen...)

Am Backtag Teig auf Zimmertemperatur bringen, ungefähr 1/3 abtrennen und auf Backpapier ca. 3 mm dünn ausrollen. Es hilft, wenn man den Teig während des Ausrollens etwas mit einem Stärkesäckchen bepudert, dann wird die Oberfläche glatter...
Hausteile ausschneiden und den Überschuss zwischen den Teilen wegziehen - nicht die Hausteile vom Backpapier lösen!
Auf einem völlig ebenen Blech im auf 180° O-/U-Hitze vorgeheizten Backofen ca. 11 min. backen. Die Ränder der Hausteile sollen leicht braun werden. 
Vor der Vogelhäuschen-Aktion habe ich mir extra ein gerades Lochblech gekauft - meine Backbleche haben nämlich eine leichte Vertiefung in der Mitte...
Die weggezogenen Reste mit frischen Teig flott verkneten, ausrollen und ausschneiden - so weitermachen, bis der gesamte Teig verbacken ist...


gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant
Die Teigmenge ergibt übrigens Hausteile und Unterteile für ca. 13 Häuschen, die runden Kekse habe ich zum So-Essen gebacken...
In die Hälfte der gebackenen, noch heißen Giebelteile habe ich mit einem Lochausstecher die Einfluglöcher gestanzt. Dann werden die Löcher sauberer und verziehen sich nicht, als wenn im ungebackenen Teig gelocht wird...
Nach der Back-Aktion roch das ganze Haus nach Lebkuchenteig :-)


gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant
Die nächsten 3 Abende - ja, das Dekorieren dauert ganz schön lange... - habe ich dann mit Ausrollen, Strukturieren, Zuschneiden von Modellierfondant passend zu den Hausteilen und Anbringen der Zierteile verbracht. Die Lebkuchen-Teile sind während des Backens etwas geschrumpft und jedes Fondant-Teil musste deswegen etwas kleiner geschnitten werden. Gearbeitet habe ich mit einem Schneidrädchen und einem Lineal...
Als alles perfekt zugeschnitten war, wurden die Fondant-Teile mit Zuckerkleber auf die Lebkuchen geklebt.


Danach habe ich die einzelnen Hausteile mit Royal Icing (250 g Puderzucker, 1 Eiweiss, evtl. einige Tropfen Zitronensaft) zusammengeklebt.
Wenn ihr noch Royal Icing Deko wie auf dem rosafarbenen Haus anbringen möchtet, solltet ihr das Zusammenkleben des Hauses erst machen, wenn das RI hart ist. Zu groß ist sonst die Gefahr, dass ihr die frische Deko verschmiert... 


Zwischendurch etwas Abstützen, bis das RI anzieht, dann wird das Weiterarbeiten leichter...


gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant
Sieht schon gut aus :-)


gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant
Während der Aushärt-Phase vor dem Dachdecken habe ich mit verschiedenen Randbordüren Ausstechleisten Zier- und Abdeckbordüren für das Dach zugeschnitten...


gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant
...die haben dann die unschönen Ansatzstellen überdeckt, die wegen meiner zu kleinen Dachteile entstanden sind...
Als letzten Schritt das Häuschen auf eine Grundplatte kleben und evtl. noch zusätzliche Deko aufkleben.


gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant
gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant



gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant
gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant
Kleine Pünktchen aus RI überfordern selbst mich als RI-Dummie nicht ;-)
Beim rechten Häuschen habe ich das Einflugloch im Fondantteil mit dem gleichen Kreisausstecher ausgestochen wie beim Lebkuchenteil... - schöner wird's, wenn man das Loch etwas kleiner macht (linkes Häuschen).


gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant
gingerbread house lebkuchenhaus birdhouse fondant
Die Tannen-Deko habe ich mit Hilfe von Schneeflocken-Ausstechern gemacht - einfach die Arme der Schneeflocken abschneiden und mit einem Balltool ausdünnen.

So, und nun bin ich gespannt, wie viele diese Anleitung lesen und wie viele dann etwas dazu schreiben...
Ehrlich gesagt bin ich in der letzten Zeit etwas gefrustet, was die Beteiligung der meisten Leser hier auf dem Blog anbelangt. Es wird sehr viel gelesen, angeschaut und weitergeklickt - aber leider bekomme ich nur sehr wenig Resonanz.
Entweder gefällt euch das alles nicht, was ich schreibe und zeige, oder viele von euch sind nur Nehmer und nicht Geber. Das Dankeschön für Blogger ist das Feedback der Leser - immer nur in einen leeren Raum zu schreiben, macht nicht wirklich Spaß! Und auch die Shops hier auf dem Blog würden sich über einen Besuch von euch freuen...
Deswegen an dieser Stelle ein ganz großes DANKE SCHÖN an diejenigen, die sich durch Kommentare hier auf dem Blog beteiligen.

Und an dieser Stelle verlinke ich den Artikel In eigener Sache mal wieder - weil ich sooo viele Fragen zu meinen Anleitungen und Rezepten per Mail oder per PN über Facebook bekomme...
Kommentare und Fragen auf Facebook verschwinden wieder - unter den passenden Artikeln werden die aber auch nach Jahren noch gefunden ;-)

53 Törtchen:

Gabriele hat gesagt…

Einfach nur schööööön.
Liebe Grüße von Gabriele

Barbara Furthmüller hat gesagt…

Wow, sind die schön!

Monika Matzat hat gesagt…

<3 Gabriele und Barbara :-)

miriam carpe diem hat gesagt…

wow, die vogelhäuschen sind genial. man sieht wie viel arbeit in den kleinen häuschen steckt! vor allem die vielen Details und die strukturen sind der hammer und viel zu schade zum wegknabbern ;)

ich wäre dafür wahrscheinlich viel zu ungeduldig, aber das ergebnis spricht für sich :)

viele grüße,
miriam

Womohexe hat gesagt…

Liebe Monika,
vielen Dank für diese tolle und so ausführliche Anleitung. Die Häuschen sind so was von schön. Ich bewundere immer wieder deine Kreativität und Geduld. Schön, das Du dir immer soviel Zeit nimmst, um uns deine Kunstwerke zu zeigen. Durch deinen tollen Blog und deine Kurse, hast Du nicht nur mir, sondern vielen Backbegeisterten eine neue Dimension des Backens und Dekorierens näher gebracht.

Lieben Gruß
Carmen

serendepity7 hat gesagt…

Aaach sind die niedlich! Ich flipp aus! Die sind ja wirklich zauberhaft die kleinen. Ich finde ja auch deine Tassen-Häuschen genial, und wollte sie die letzten beiden Jahre schon nachbacken/-basteln, aber irgendwie kam immer was dazwischen. Vielleicht quetsche ich ein paar von beiden Sorten in meine vollgestopfte Advents-Bäckerei-Planung hinein ;)
Liebe Grüße
Laura

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

die Vogelhäuschen sind einfach nur traumhaft schön. Werde sie auf jeden Fall ausprobieren. Ich werde aber nur 3-4 Häser Weihnachtlich dekorieren, dann kann ich anderen das ganz Jarh über stehen lassen. Oder es werden sogar 4 Jarheszeiten, mal sehen.

Vielen Dank für Deine tolle Idee
Tina

Christina Beyer hat gesagt…

Die sind voll schön geworden.

LG Chrissi

Carmen Knapp hat gesagt…

Liebe Monika,
die Häuschen sind wirklich bezaubernd und wahnsinnig genau gearbeitet!
Bis jetzt hab ich mich noch nie über so winzige Detailarbeiten getraut... Für heuer hab ich meine Advent-Mitbringsel schon fertiggestellt - aber für nächstes Jahr stehen (nach diesem Post) ganz bestimmt Lebkuchen-Häuschen am Plan!
Gratuliere zu dieser tollen Arbeit und meine Bewunderung für die ausführliche (und kostenlose!) Anleitung dazu.
GLG aus Graz,
Carmen

Küchenfee hat gesagt…

Du bist eine wahre Meisterin in der Küche!!!

Binchen hat gesagt…

Danke Monika.
Deine kleinen Häuschen sehen einfach zauberhaft aus.
Diese stehen jetzt ganz bestimmt für nächstes Jahr auf meinem Programm.
Lg Sabine

Kerstin hat gesagt…

Ich bin begeistert, die Häuschen sehen toll aus- und soviel Liebe zum Detail, das merkt man deinen Kreationen immer wieder an. Ich werde das Rezept unbedingt ausprobieren, ich hab mich bisher jedes Jahr durch verschiedene Rezepte gehangelt, aber meist sind die fertigen Teilchen aufgegangen und somit ließ sich damit nicht bauen, deinem Rezept traue ich wie immer eine Geling-Garantie zu. ;-)

Aber darf ich noch was gaaaaanz doofes fragen?! Es geht um nichts inhaltliches, nur um eine reine Aussprache-Frage. Gelesen hab ich Fondant schon oft, auch verarbeitet, aber ich bin mir immer wieder unsicher, wie man es ausspricht. Fondant, wie geschrieben oder eher Fondoo? *g* Darüber grübel ich nach, seit ich mich mit dem Thema Torten näher beschäftigt habe. ;-)

Liebe Grüße,
Kerstin

GÜMÜLCiNE hat gesagt…

Eine Bewundernswerte Arbeit,toll :)))
Lg Melo

Monika Matzat hat gesagt…

Oh, sooo viele Kommentare :-)
Ich freue mich!

Fondant spreche ist so aus, wie es geschrieben wird, Kerstin :-)

Kerstin hat gesagt…

Hallo Monika,
danke dir, nun bin ich wieder etwas schlauer. *g*
Liebe Grüße,
Kerstin

Carina hat gesagt…

Super schön, wird gleich nachgebacken und am ersten Weihnachtstag jedem auf den Teller gestellt. Dazu wird es eine passende Motivtorte geben. Ich freue mich schon darauf anzufangen. Danke für die tollle, ausführliche Anleitung

Katharina hat gesagt…

Hallo Monika,
ich bin immer wieder fasziniert wieviel Zeit (3 Abende Deko) du in deine Zuckerkreationen investierst und welche Kreativität du dabei entwickelst! Ich lese hier immer fleißig mit und freue mich über deine Begeisterung fürs Detail.
Mach weiter so,
Katharina

Verena hat gesagt…

Liebe Monika,

erstmal vielen Dank für deinen tollen Blog! Als ich vor ein paar Jahren einen besonderen Kuchen für meinen Freund backen wollte, bin ich durch Google auf deine Seite gelangt- du hast mir wirklich geholfen mit deinen vielen Tipps und Tricks! Seitdem schaue ich immer wieder rein, du hast wirklich Talent.
So nun zu diesem Tutorial:
Wunderschööön :-) vor allem das rote Häuschen mit den Nistelzweigen gefällt mir- da bin ich doch froh, dass ich zufällig heute einen Lebkuchenteig angesetzt habe! Freue mich schon aufs Basteln ;-)

Liebe Grüße,
Verena

Schnuppschnuess hat gesagt…

Facebook ist Schuld - seit dort kommentiert wird, ist auf den Blogs viel weniger los. Ich habe ehrlich gesagt auch nicht immer Lust, alles zweimal zu schreiben.

Über die Vogelhäuschen habe ich mich bei FB chon gefreut, als du sie gezeigt hast und ich freue mich umso mehr, dass du sie schon jetzt hier veröffentlichst. Ich hoffe, ich kriege das hin, dann wird mein Vater aber gucken ;-)

Danke schön, liebe Monika!

Monika Matzat hat gesagt…

Du hast recht, Jutta - FB ist schuld... - ganz herzlichen Dank für deinen Doppel-Kommentar!
:-)

Anonym hat gesagt…

Liebe Monika - einfach nur zauberhaft!!! Auf keinen Fall sollst du gefrustet sein. Es gibt sooo viele, die deine tollen Beiträge, die du uns kostenlos zur Verfügung stellst, zu schätzen wissen. Dein Blog und das angesammelte Fachwissen hier sind eine Quelle der Inspiration für viele Hobbybäckerinnen - dafür ein großes Dankeschön! Und die süßen Vogelhäuschen werde ich bestimmt mal probieren!

Liebe Grüße, Astrid Ro

Anonym hat gesagt…

Wunderschön - auch wenn ich immer etwas gefrustet bin, weil ich nicht so viel Zeit habe, die Ideen nachzumachen...

Anonym hat gesagt…

Eine tolle Idee mit einer spitzen Anleitung. Damit schaffen selbst Anfänger tolle Häuschen.

LG Jenny

Jennifer Holst hat gesagt…

Tolles Tutorial. Danke, daß du dir dafür Zeit nimmst und uns daran teil haben lässt.☺

Kathrin hat gesagt…

Wow, ich bin ganz hin & weg von diesen süßen Häuschen! Deine Fotos bringen sie auch toll zur Geltung. Die Türkranz- & Mistelzweigdeko, einfach zauberhaft.
Danke für deine tollen Ideen & Anleitungen!

Viele Grüße,
Kathrin

Anonym hat gesagt…

Einfach toll. Ein Grund für mich überhaupt zum ersten Mal Lebkuchen zu backen. Leider aber erst nächstes Jahr. Sind bestimmt tolle Mitbring-Geschenke.

Ich hätte da noch eine Frage. Vllt. habe ich es auch überlesen... Wie groß ist denn die Grundplatte? Die besteht doch mit Sicherheit auch aus Lebkuchen und sollte doch am besten gleich mit gebacken werden ;-)

LG Simone

Monika Matzat hat gesagt…

Die Grundplatte ist so groß wie die Dachteile: 6 x 6 cm - steht so auch oben im Absatz über das Dach, Simone :-)

Anonym hat gesagt…

Die Vogelhäuschen sind wunderschön geworden und ich kann mir vorstellen welche Arbeit das war. Werde es nächstes Jahr auch mal probieren.
LG Gabi

Anonym hat gesagt…

Vielen lieben Dank. Die 6x6 cm hatte ich gelesen,aber ich hatte den Satz nicht so interpretiert,dass das auch für die Grundplatte gilt XD. Aber jetzt weiß ich es ja.

Eine schöne Weihnachtszeit wünsche ich dir.

LG Simone

Willkommen auf meiner Kreativseite. hat gesagt…

Wahnsinn was für eine Arbeit! Ich hatte im letzten Jahr die Lebkuchenhäuschen für den Tassenrand gemacht und bin fast verzweifelt daran. Ich glaube, das mit den Vogelhäuschen erspare ich mir (besser für meine Nerven lach).
Gegessen werden die aber wohl nicht oder?

LG
Renate

Monika Matzat hat gesagt…

Nein, die werden nicht gegessen - die bekommen einen Ehrenplatz im Schrank, Renate :-)

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Monika,
schön deine Sachen immer zu bewundern. Die Häuschen sind total niedlich und Frau kommt dabei ganz schön aus selbigen. Eine schöne Idee für mich persönlich für nächstes Jahr. Dieses Jahr sind wir im Hausbaustress und da bleibt wenig Zeit für Fondant und Co.

Dir und deiner Familie eine schöne Adventszeit.

Sandra

Aggeliki hat gesagt…

Einfach zauberhaft. Vielen Dank für die Anleitung. Werde ich auf jeden Fall nachmachen.

LG Angelika

Mona hat gesagt…

Hi Monika,
die Häuschen sind wirklich ganz zauberhaft! Besonders begeistern mich die kleinen Detaills wie der Mistelzweig und der hübsche Kranz.
Ich wünsche Dir und deinen Liebsten eine schöne Adventszeit!
Liebste Grüße,
Mona

Ps.: Wirst du dieses Jahr auch wieder das ein oder andere Plätzchenrezept mit uns teilen?

Anonym hat gesagt…

Die Häuschen sind supertoll geworden! Wenn ich nicht schon alle Zutaten für Dominoeisenbahnen hätte, würde ich glatt noch damit anfangen. Sie müssen eben bis nächstes Jahr warten. Ich bin erst im Oktober auf deine Seite gekommen und total begeistert! Meine Torten sind noch nicht perfekt, aber es wird schon werden. Schau mal bei deiner Eulentorte vorbei, da hab ich dir ein Bild hingeschrieben. Wunderschöne Weihnachten, Bruni aus Mannheim

Carolin hat gesagt…

Hallo Monika,,

toll, was Du wieder gezaubert hast. In einem Kommentar oben habe ich gelesen, dass die Häuschen nicht zum Essen gedacht sind, sondern als Schmuckstücke.
Sie haben es verdient!!!
Aber das gibt vielleicht schon eine Antwort auf meine eigentliche Frage: im Rezept ist kein Backpulver und kein Natron, in dem Rezept vom letzten Jahr aber schon. Ich wollte jetzt mit diesem Rezept die Lebkuchen-Häuschen vom letzten Jahr versuchen. Sollte ich dann vielleicht noch Backpulver oder/und Natron zum Auflockern des Teigs hinzufügen?

Nochmal ein allgemeines Danke-Schön für Deinen Blog. Ich schlage immer wieder mal was nach und auf Deine Rezepte & Anleitungen ist einfach Verlass!

LG
Carolin

Carolin hat gesagt…

P.S. Sorry- ich meine natürlich nicht "vom letzten Jahr" sondern die verlinkten Häuschen von 2010.

Monika Matzat hat gesagt…

Leichter zusammenbauen lassen sich Lebkuchenhäuschen, wenn die Teile nach dem Backen noch fast genau so sind wie die Schablone...
Triebmittel stört da nur, finde ich, Carolin :-)

fassbender in spe :-) hat gesagt…

ooooh mein gott, sind die süüüüß!! echt traumhaft!! richtig coole idee!!
ich habe letzte Woche auch lebkuchenteig angesetzt. den, aus deinem lebkuchen-männer-rezept.. das hatte ich letztes Jahr schon gemacht, auch mit lebkuchen-männern.. dies Jahr wollte ich dann mal lebkuchen-rentiere machen :-) allerdings warte ich noch auf den ausstechter :-( ich hoffe, eer kommt mal langsam an...

sorry, ich muss mich als stiller Leser outen! aber, wenn man weiß, dass du dich über die Kommentare freust, werde ich natürlich in Zukunft öfter mal meinen “Senf dazugeben“ :-)

vielen dank für den tollen blog, und noch eine schöne weihnachtszeit!
lg, Yvonne

Martina hat gesagt…

hallo Monika,

ich bin aus dem häuschen :-)
und bin gerade dabei, das Teig zu machen, habe aber kein Zuckerrübensirup. Kann ich auch honig nehmen?

danke,

Martina

Monika Matzat hat gesagt…

Ich habs bisher nur so gemacht, wie oben beschrieben, Martina...
Ausprobieren und bitte berichten :-)

sabrina hat gesagt…

Vielen Dank für diese wunderschöne idee...ich selbst wär auf sowas wohl nie gekommen.
Ich werde sie auf jeden fall ausprobieren, war heute schon die LEbensmittel für den Lebkuchen kaufen, wenn mein kleiner Mann (6 Monate alt) mich morgen lässt, wird morgen begonnen :D

Anonym hat gesagt…

Oh sind die süüüüüß, auch die tassenhäuser, super coole Idee.
Heute Abend werd ich auch meine erste Torte mit Fondant eindecken, bin schon ganz aufgeregt ob es was wird.
Liebe Grüße und du hast einen neuen Fan dazu bekommen
Bis zum nächstenmal - LG Peanut

Martina hat gesagt…

Hallo Monika,

ich habe Vogelhäuschen gemacht und statt Sirup habe ich Honig genommen. Teig war ganz schön, hat sich auch prima verarbeiten lassen. Sonst muss ich sagen - Dach braucht schon einiges grosser sein, da es sonst sehr knapp ist. Nur ich habe aus diese Teigmenge nicht mal die hälfte von Häuschen austechen können. Meine Dachteile haben 6,5x6,5cm und ich habe es auf ca. 4mm ausgerollt. Ansonsten super idee und sau viel arbeit, aber es lohnt sich!

LG,

Martina

Pasta Diyarı hat gesagt…

Wowwww... toll sieht's aus

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,
die Häuschen sind wirklich ganz entzückend. Hätte ich bis Weihnachten etwas mehr Zeit, wäre mein Plan einen Weihnachtsbaum damit zu schmücken. Also werde ich die Häuschen im nächsten Jahr rechtzeitig machen. Wäre auch ein schöne Idee als Adventskalender, oder? In jedes Häuschen könnte man eine kleine Überraschung einbauen, die man durch das kleine Einflugloch nicht vorzeitig rausnehmen kann. Also gut geschützt vor allzu neugierigen Naschkatzen.
Danke für die tolle Idee.
Frohe Weihnachten
Eva

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Monika,

jaaaa auch ich oute mich als stiller Leser...verfolge seit langer Zeit Deinen Blog und bin restlos begeistert. Ich habe Dir - wie viele andere auch - viel zu verdanken! Und meine Familie erst...Die kommen ja schließlich immer in den Genuss. Du hast mich mit vielen Beiträgen zu eigenen Werken inspiriert, so auch mit diesem. Habe natürlich nicht so wunderschöne Vogelhäuschen gemacht wie Du, aber Dein Beitrag pflanzte die Idee "Lebkuchenhaus - UNBEDINGT MACHEN!!" in meinen Kopf.

Ich habe Dein Rezept "Lebkuchen wie von der Kirmes" genommen und mit meinen kleinen Mädels ein paar sehr leckere Lebkuchenhäuser hinbekommen. Ich habe allerdings aus Mangel an Zutaten kein Roggenmehl benutzt sondern komplett Weißmehl, dafür aber 2 EL Kakao untergemischt - schmeckt super und die Farbe ist auch klasse!

Vielen vielen Dank für Deine Mühe und die stets idiotensicheren Anleitungen. Dank Dir bezeichne ich mich mittlerweile nicht mehr als Anfänger sondern als "fortgeschritten".

Und mit der Länge dieses Kommentares habe ich bestimmt ein wenig stilles Mitlesen ausgeglichen...

Dein Fan

Vanina

Monika Matzat hat gesagt…

Ganz herzlichen Dank für dein Feedback, Vanina - ich freue mich sehr darüber :-)

Anonym hat gesagt…

hallo!
gehört da auch lebkuchengewürz in den teig oder machen die anderen gewürze den geschmack? lg

Monika Matzat hat gesagt…

Lebkuchengewürz ist eine bereits fertige Mischung aus u.a. den Gewürzen, die ich oben im Rezept habe, lg...

Conny. hat gesagt…

Hallo Monika,
ja, du hast schon Recht, ich bin auch eher ein Leser als ein Schreiber, deshalb schreibe ich nun mal wieder einen Kommentar, auch wenn der Beitrag schon zwei Jahre "alt" ist. „Alt“ in Anführungszeichen, denn ein Lebkuchenhaus geht doch immer und erfreut jeden! Ich habe deine Tassenhäuschen gemacht und aus demselben Teig dann Mini-Lebkuchenhäuser gebastelt. Die Beschenkten haben sich riesig gefreut. Hier könnt ihr Fotos anschauen: http://connysgalerie.de/Torten/Knusperhaus.html
Dann habe ich für meine Nichte zum 16. Geburtstag (!) ein modernes Lebkuchenhaus gebaut – in der Vogelhaus-Form mit schrägen Seitenwänden und leicht gebogenem Dach, das von innen mit einer batteriebetriebenen Lichterkette beleuchtet wird. Die Krönung waren dann Weihnachtswindlichter. Hierbei habe ich die Fenster und Türöffnungen vor dem Backen ausgeschnitten und mit zerstoßenen Fruchtbonbons gefüllt. Somit hatte ich bunte Fensterscheiben. Alles noch mit Royal Icing dekoriert – es war ein tolles Geschenk, allerdings auch mit viel Arbeit verbunden - die mir viel Spaß gemacht und mich in Weihnachtsstimmung versetzt hat. Die Freude der Beschenkten ist eine besondere Belohnung gewesen. Und dann der Duft, der sich noch intensiviert, wenn ein Teelicht im Inneren angezündet wird! Herrlich! Wir versuchen das Windlicht bis zum nächsten Advent aufzuheben. Ob´s gelingt? Wir werden sehen – und wenn nicht? Ja dann backe ich ein neues!!! ;-)
Liebe Grüße sendet dir Conny.

Margit hat gesagt…

Hallo Moni,
hab gerade deine süßen Vogelhäuschen wiederentdeckt.
Die sind so genial,wie alles was du uns so zeigst.Ich hoffe so sehr das ich die Zeit finde sie dieses Jahr endlich auch mal zu machen.
Lieben Dank für deine tollen Anleitungen die du mit uns teilst.
Ich bin immer wieder gerne auf deiner Seite
LG Margit

Elke hat gesagt…

Hallo Monika,
ganz lieben Dank für Deine tollen Arbeiten die Du mit uns teilst. Rezepte hab ich schon das eine oder andere nachgebacken, sehr lecker. Alle Anleitungen sind einfach top und gut nach zu arbeiten, auch für Anfänger. Häuschen und Vogelhäuschen hab ich gerade erst gefunden und werde bestimmt noch beides machen aber erst sind mal Plätzchen dran. Wollte aber nicht gehen ohne Danke zu sagen für all die viele Mühe Die Du Dir machst.
Eine schöne Adventszeit wünscht Dir von Herzen
Elke

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...