Sonntag, 1. September 2013

Blaubeerkuchen - locker und zart mit Knusperkruste


Die Blaubeer-Saison neigt sich ja langsam dem Ende zu und deswegen muss ich euch schnell noch dieses Rezept für einen ganz flott gemachten Blaubeerkuchen ans Herz legen!
Der Kuchen ist so locker und leicht, man meint, eine Blaubeer-Wolke im Mund zu haben ;-)
Außerdem eignet sich der Kuchen wunderbar zum Mitnehmen für ein Picknick, als süßer Moment in der Mittagspause oder als Pausensnack in der Schule...


blaubeerkuchen blaubeeren torte blueberry cake
Eigentlich ist dieser Kuchen nichts besonderes...


blaubeerkuchen blaubeeren blueberry cake
...aber weil die Eier nicht komplett in den Teig kommen, sonders zuerst das Eigelb und dann zum Schluß das steifgeschlagene Eiweiß, wird der Kuchen schön zart und locker.


Von den 16 kleinen Stückchen, die ich aus dem 20x20 cm großen Kuchen geschnitten hatte, waren ganz schnell acht weg.
Die restlichen 8 Stückchen waren auch am nächsten Tag noch sehr lecker, locker und fluffig.


Gebacken habe ich den Kuchen in einer 20er Brownieform, die es vor einiger Zeit mal bei Tchibo gab.
In einer runden Form gebacken reicht die Teigmenge für eine 22er, wer in einer größeren Form backen möchte, kann die Teigmenge auf 3 Eier hochrechnen...



Blaubeerkuchen mit Knusperkruste

115 gr. Butter
115 gr. Zucker
1/4 TL Salz
1 TL Vanilla oder Vanillezucker
2 Eigelb
180 gr. Mehl
1 TL Backpulver
80 ml Milch

2 Eiweiss
55 gr. Zucker

ca. 300 gr. Blaubeeren
1 EL Mehl

1 EL brauner Zucker

Den Backofen auf 180° O-/U-Hitze vorheizen und eine eckige 20er Backform oder eine runde 22er Form mit Backpapier auslegen.
Die Butter mit dem Zucker so lange rühren, bis eine weissliche, cremige Masse entstanden ist. Das dauert mit meiner Küchenmaschine ungefähr 8-10 Min. - mindestens so lange (eigentlich länger...) solltet ihr auch mit einem Rührgerät rühren.
Anschließend das Salz und das Vanilla unterrühren und dann nach und nach die beiden Eigelbe dazu geben.
Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren.
Ungefähr 200 gr. der Blaubeeren mit einem EL Mehl bestäuben und vorsichtig etwas unterheben.
Die Eiweisse mit dem Zucker steif schlagen und den Eischnee mit Hilfe eines Löffels unter die Teigmasse ziehen. Den Teig in der Form verteilen.
Die restlichen 100 gr. Blaubeeren und den braunen Zucker auf dem Teig verteilen und ca. 40 min. backen.
Stäbchenprobe! Jeder Ofen backt anders...

Viel Freude beim Nachbacken :-)

18 Törtchen:

Christin hat gesagt…

Hmmm...das liest sich lecker und sieht noch besser aus! Vielleicht brauchen wir doch einen Blaubeerbusch im Garten ;)
Liebe Grüße

Sabine Braun hat gesagt…

hach, dieser kuchen sieht wieder mal zum anbeissen aus, den muss ich unbedingt nachbacken...
liebe grüße von bine aus stolpen

Anonym hat gesagt…

Sieht super aus, werde ich auf jeden Fall diese Woche nachbacken !!! Geht vielleicht sogar mit Johannisbeere!?

Gruß aus Essen
Nicole

Monika hat gesagt…

Einfach ausprobieren und bitte berichten, Nicole :-)

Anonym hat gesagt…

hallo Monika,
habe den Kuchen gerade mit Brombeeren gebacken. Er schmeckt wirklich sehr lecker. Die Beeren hatte ich vor ein paar Tagen gepflückt und eingefroren und jetzt gefroren unter den Teig gemischt, was gut geklappt hat.
Einfach, schnell und lecker!
Viele Grüße Maike

Steph hat gesagt…

Der Teig sieht so fluffig aus wie eine Wolke, kann ich mir sehr gut vorstellen. Wird gemerkt!
Danke für das Rezept.
Steph

Angi hat gesagt…

Mhhh das sieht sehr lecker aus! Perfekt für die vielen vielen eingefrorenen Heidelbeeren die nur darauf warten verarbeitet zu werden.

Hab heute übrigens deinen Beitrag in der aktuellen Cake Decorating Heaven entdeckt, wunderschön, Glückwunsch :)
Liebe Grüße, Angi

Fräulein Sahnetuff hat gesagt…

Leider, leider ist die Blaubeerzeit bald vorbei! :/
Das Rezept ist auf jeden Fall gemerkt und ich hoffe ich schaffe es noch ihn zu testen solange es die kleinen blauen Dinger noch gibt, sieht nämlich einfach lecker aus! :)
LG Fräulein Sahnetuff

Anonym hat gesagt…

Total einfach und super lecker!
Ich bin zu Zeit Au-Pair in Norwegen und habe diesen Kuchen meiner Gastfamilie gebacken. Ich habe für ein normales Backblech einfach die Zutatenmengen verdoppelt. Alle waren begeistert, super locker und fluffig. Wird es zur nächsten Blaubeersaison bestimmt wieder geben. Vielen Dank für das Rezept und liebe Grüße aus dem wunderschönen Norwegen
Theresa

Anonym hat gesagt…

Peter fragt:Kann man auch Blaubeeren aus dem Glas nehmen,denn es giebt ja noch kaum frische.

Monika hat gesagt…

Bestimmt, Peter :-)

Sarah hat gesagt…

Hallo Monika,
Hast du den Kuchen oder welchen mit ähnlichem Teig schon mal eingefroren? Es lohnt sich leider so selten zu backen, aber ab und an ein Stückchen eigenen Kuchen hätten wir schon gerne ;-)

Liebe Grüße

Sarah

Monika hat gesagt…

Nein, eingefroren hatte ich davon nichts, Sarah...
Die kleine Menge haben wir in 2 Tagen aufgegessen.
:-)

Iris hat gesagt…

Endlich habe ich mal wieder Zeit zum backen gefunden und der Kuchen ist im Ofen. Allerdings habe ich dafür auch gefrorene Brombeeren genommen. Dieser Duft ist ja unglaublich. Hoffentlich schmeckt der Kuchen auch so lecker ;-)
Danke für das Rezept Monika.

Valeria hat gesagt…

Ich hab diesen Traumkuchen heute nachgebacken und bin wirklich froh, dass ich zufällig über dieses Rezept gestolpert bin! Es wurde mir beim Stöbern als einer der Vorschläge angezeigt. In der Rezeptübersicht finde ich ihn nicht?!
Dieser Kuchen wird sofort in die Topliste aufgenommen. Der ist so etwas von mega lecker! Meine Kinder lieben Heidelbeeren und Kuchen sowieso ;-) Danke für dieses Rezept Monika.
Bei mir war er nach 40min noch nicht ganz durch, hab ihn ca. 50min im Ofen gehabt. Liebe Adventsgrüße von Valeria

Monika Matzat hat gesagt…

Ich freue mich, dass euch der Kuchen geschmeckt hat - das Rezept habe ich gleich mal in die Übersicht eingefügt, Iris :-)

Valeria hat gesagt…

Iris schmeckte der Kuchen vor 2 Jahren sicherlich genau so gut wie uns heute ;-) Dieser Kuchen gehört auf jeden Fall in die Übersicht!

Monika Matzat hat gesagt…

Komisch, komisch - ich hatte vor meinem Kommentar vorhin deinen veröffentlicht, Valeria - und habe auch sofort drauf geantwortet...
Deswegen steht der falsche Name drunter - ist eigentlich die Antwort auf deinen Kommentar :-)

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...