Sonntag, 25. November 2012

Kleines Back-ABC


Immer wieder finden sich unter den hier auf dem Blog veröffentlichten Rezepten Kommentare, in denen geschrieben wird, dass der entsprechende Kuchen leider nichts geworden ist, obwohl viele Leserinnen sich begeistert zum Rezept äußerten.
Ich antworte dann meistens, dass vielleicht der Backofen nicht korrekte Temperaturen anzeigt, der Teig nicht lange genug gerührt wurde, die Eier zu groß oder zu klein waren… - was eben mit einem Rezept so passieren kann…


Aber solche Fragen rufen mir immer wieder ins Bewußtsein, dass geübte Bäckerinnen vieles als Selbstverständlichkeit annehmen, was Anfängern vielleicht gar nicht klar ist.
Deswegen schreibe ich jetzt in diesem Artikel mal einige Infos auf, die zum Gelingen von leckeren Kuchen beitragen – Rezepte gibt es hier nicht, die findet ihr oben quer in der Rubrik Rezepte


Rührteig
  • Fett (ich nehme immer Butter) und Eier sollten Zimmertemperatur haben.
  • Die Butter und der Zucker müssen so lange aufgeschlagen werden, bis die Masse fast weiß ist, erst dann kommen die Eier dazu.
  • Jedes Ei wird einzeln in die Fettmasse gerührt und erst nach gründlichem Verrühren kommt das nächste Ei dazu.
  • Danach kommt das mit Backpulver gemischte Mehl und evtl. Flüssigkeit abwechselnd in den Teig. Nur so lange rühren, bis alles gut verrührt ist. An dieser Stelle schadet zu langes Rühren…




Biskuitteig
  • Eier (ich trenne nie…), Zucker und etwas heißes Wasser aufschlagen, bis die Masse deutlich an Volumen zugenommen hat und weiss-schaumig ist.
  • Dann vorsichtig das gesiebte Mehl unter den Eier-Schaum heben. Ich nehme dazu immer einen Kochlöffel mit Loch in der Mitte. Wenn alles schön vermischt ist, nicht mehr rühren.

Eierlikör-Kuchen
  • Auch bei diesem „biskuit-ähnlichen“ Rezept müssen die Eier und der Zucker aufgeschlagen werden, bis die Masse weiss-schaumig ist! Das dauert mit einem Rührgerät mindestens 15 min....
  • Die Teigmenge des Rezepts hier auf dem Blog sollte in einer mindestens 24er Springform gebacken werden. Wenn die Form kleiner ist, die Teigmenge reduzieren, sonst wird der Kuchen nicht so schön...
  • Für einen extra-hohen Kuchen lieber 2 x backen und dann die Böden übereinander setzen.

Alkohol in Kuchenteigen
  • Alkohol trägt oft zum guten Backergebnis bei und dient auch als Aroma.
  • Beim Backen verfliegt zwar einiges an Alkohol, aber der Geschmack und ungefähr 50% Restalkohol bleiben.
  • Wer Alkohol ersetzen möchte, nimmt einfach andere Flüssigkeiten wie Wasser, Milch, Vanillesoße oder Säfte...
  •  

Gelatine
  • Wer auf Gelatine in Tortenfüllungen verzichten möchte, kann auf Agar-Agar zurückgreifen. Wie man das allerdings verarbeitet, kann ich nicht sagen - ich habe kein Problem mit Gelatine...
  •  

Mürbteig
  • Statt kalter Butter direkt aus dem Kühlschrank verwende ich auch hier zimmerwarme Butter und stelle den Mürbteig wie einen trockenen Rührteig her – evtl. 1-2 EL Wasser unterrühren.
  • Den Teig verteile ich direkt in der Backform und kühle erst dann mindestens ½ Stunde.
  • Vor dem Backen den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen, das reduziert Blasenbildung...

Eigröße
  • In Rezepten wird i.d.R. mit Eiern der Größe M gerechnet - zu wenig oder zu viel Ei im Teig kann das Backverhalten verändern.

Backofen
  • Ich backe immer bei Ober-/Unterhitze - Heißluft trocknet meiner Meinung nach die Teigoberfläche zu sehr aus.
  • Teige gehen oft gleichmäßiger auf, wenn man nur bei 160° backt, dann verlängert sich die Backzeit natürlich.
  • Ich mache IMMER eine Stäbchenprobe – auch, wenn ich das Rezept schon oft gebacken habe…
  • Die Temperaturanzeige an eurem Ofen MUSS nicht stimmen…
  • Wer sich hinsichtlich der Temperaturen in seinem Backofen nicht sicher ist, kann die mit einem Backofen-Thermometer überprüfen.
Wichtiger Merksatz: Jeder Backofen backt anders!


Stürzen

Ihr wundert euch, dass ich so etwas Simples hier in den Artikel aufnehme? Mir ist das eigentlich auch zu einfach, aber so etwas Ähnliches wurde im Rahmen einer Backsendung im Fernsehen gezeigt – sooo selbstverständlich scheint das also nicht zu sein…
Unter Stürzen versteht man das Umdrehen von fertig gebackenen Kuchen, um entweder das auf der Unterseite klebende Backpapier zu entfernen oder um den fertigen Kuchen auf eine Kuchenplatte zu setzen.
  • Dazu entferne ich erst den Springformrand (mit anderen Backformen funktioniert das natürlich genauso…) und lege dann einen Kuchenrost auf die Oberfläche des Kuchens. 
  • Wenn der Kuchen noch heiß ist, lege ich mir ein doppelt gefaltetes Trockentuch auf die Hand und gehe damit unter die Backform. 
  • Andere Hand auf den Kuchenrost, mit Schwung umdrehen und auf der Arbeitsplatte - nun mit dem Kuchenrost unten - abstellen. 
  • Dann kann man ganz leicht den Boden der Springform und das Backpapier entfernen. 
  • Je nach Wunsch nun entweder einen anderen Kuchenrost zum Auskühlen auflegen oder eine Kuchenplatte auflegen und wieder richtig herum drehen.
 
Hm, habe ich noch etwas „Grundsätzliches“ vergessen, dass eigentlich vielen klar ist, aber doch hier in den Artikel sollte?
Ich ergänze gerne noch im Sinne aller Backanfängerinnen :-)

50 Törtchen:

Anonym hat gesagt…

Liebe Monika,
jetzt habe ich sogar eine Frage zum Stürzen.. du drehst den Kuchen nach dem Stürzen und Auskühlen wieder um und arbeitest dann mit dem Kuchen weiter.. also oben ist wieder oben.. warum das?
Ich lasse den Kuchen immer umgedreht, da die Unterseite dann schön eben ist..
LG Miriam

Nina hat gesagt…

Hallo Monika,

vielleicht findest du noch 1-2 Sätze zum Thema einfetten/bemehlen/mit Backpapier auslegen.
Ich arbeite seit ich auf deinen Blog gestoßen bin ja nur noch mit der mMn absolut genialen Methode des Auskleidens...
liebe Grüße

Monika hat gesagt…

@Miriam
Je nachdem, wofür ich den Kuchen brauche, ist die Unterseite oben oder bleibt unten...
Ich backe ja nicht NUR für Motivtorten ;-)

@Nina
Die Anleitunge habe ich doch schon im Artikel Wie anfangen verlinkt...

:-)

AS KreativWelt hat gesagt…

Liebe Monika,
vielen Dank für die viele Arbeit, die du dir mit deinen Anleitungen und Tipps immer machst!! Ich habe zwischenzeitlich die eine oder andere Torte gemacht und schaue immer wieder bei dir vorbei, weil man hier wirklich Hilfe bei jedem Problem bekommt. :-))

LG Antje

Marina W. hat gesagt…

Hallo Monika,

ich wollte dir gerne Danke sagen für deinen tollen Blog und für deine Erfahrungen die du mit uns teilst. In unserer Zeit ist das leider nicht selbstverständlich. Also ein großes Dankeschön

liebe Grüße Marina

Anonym hat gesagt…

Danke, liebe Monika!
liebe Grüße Vera Kraus

Anonym hat gesagt…

Liebe Monika,
du könntest noch erwähnen, welche Art von Zucker du verwendest. Es gibt Feinzucker von verschiedenen Herstellern, die auch unterschiedlich fein sind. Und es gibt den sogenannten Feinstzucker (manchmal auch Backzucker genannt) z.B. von Südzucker, der ist um einiges feiner als der Feinzucker, aber noch lange kein Puderzucker.
Und auch bei diesem gibt es große Unterschiede in der Feinheit.
Was noch erwähnt werden kann ist, dass vor dem Stürzen eines Kuchens zwar der Springformrand entfernt werden kann, aber doch vorher mit einem Messer zwischen Kuchen und Springform der Rand gelockert werden sollte - manchmal hängt da was fest und das gibt dann unschöne Risse.
Wobei ich immer stürze und erst dann den Rand entferne (weil mir das stabiler erscheint).
Lieben Gruß
Ursula P.

Monika hat gesagt…

Hallo Ursula,
nein, zum Zucker brauche ich nichts schreiben, weil ich immer ganz normalen, billigen Zucker kaufe - nix besonderes.
Und bzgl. Messer und Springform: Mache ich anders, siehe Wie anfangen
:-)

Anonym hat gesagt…

Hallöchen Monika,
super Idee, mal die Basics zusammenzufassen. Auch nach langjähriger Erfahrung schadet das Durchlesen nicht - im Gegenteil!
Hab an diesem Wochenende superleckere Winter-Kekse gestempempelt, als Grundlage hab ich den Fondant (nach deinem Rezept) verwendet. Er ist wunderbar zu verarbeiten! Vielen Dank für all die tollen Tipps - dieser Blog ist eine echte Goldgrube!
Liebe Grüße,
Jule

Maja hat gesagt…

Hallo Monika,

erstmal vielen Dank für die tollen Tipps!
Ich hätte noch eine Frage. Bei mir wurde heute eine Fruktose-Intoleranz festgestellt. Weißt du zufällig, ob man bei deinen Rezepten für Teig, Blütenpaste, Fondant etc. den Haushaltszucker durch Traubenzucker ersetzen kann und wenn ja, in welchem Verhältnis? Ich weiß, dass man, wenn man's genauso süß haben will, ein Drittel mehr Traubenzucker nehmen muss, aber dann wird's ja wieder viel zu fest. Meinst du, man kann einfach 1:1 austauschen und hat dann halt einfach eine etwas weniger süße Masse?

Liebe Grüße,
Maja

Monika hat gesagt…

Hallo Maja,
da kann ich dir leider nicht weiterhelfen, tut mir leid... - musst du einfach mal ausprobieren.
:-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

Wie so viele, habe ich auch eine Weile gebraucht meinen ersten Kommentar bei dir abzugeben. Deinen Blog verfolge ich mittlerweile interessiert seit einigen Monate und probiere nach und nach einige Techniken aus, da ich im Januar meine erste Motivtorte herstellen möchte. Ich finde es gut das du an dieser Stelle die einfachen aber oft entscheidenden Hinweise für einige Rezepte und Zubereitungen gibst. Vielleicht an dieser Stelle ein kleiner Tip für die Fondant Herstellung: flüssige Gelatine kann klumpen wenn sie zu heiß in eine zu kalte Flüssigkeit gegeben wird. Vielleicht hilft es einigen wenn in die erhitzte Gelatine erst langsam das Glycerin gegeben wird und dann diese Mischung in die Glucose, Zitronenäure und das Salz...
Und an Maja...Bei einer Fructoseintolleranz sollte Haushaltszucker/Puderzucker kein Problem sein da es Saccherose ist. Kuchen backen ist also kein Problem! ;-)

Viele süße Grüße
Dorothee

Julia hat gesagt…

Hallo Monika,

ich habe so tolle silikon-Muffinformen als Blumen und Schmetterlinge. Leider bekomme ich sie kaum im ganzen heraus bekommen. Hast du da einen Tip für mich?

LG an mein Tortenidol: dich!

deine Julia

Monika hat gesagt…

Hallo Julia,
deine Frage gehört unter den Artikel "Geheimnis Fondant" - du solltest Modellierfondant oder Blütenpaste für solche Formen benutzen.
Bitte lies dir den Artikel genau durch und auch den Artikel "Wie anfangen?", ja?
:-)

Anonym hat gesagt…

Liebe Monika,
ach ja, das habe ich ganz vergessen, dass du die Backform vollständig mit Backpapier auskleidest. - Ich muss gestehen, das ist mir zu viel Mühe - als altgediente Backtante lege ich nur den Boden der Springform aus, den Rand spare ich mir.
Beim nächsten Biskuitboden werde ich deine Anleitung beherzigen, bin gespannt, wie groß der Unterschied ist. Ich werde berichten, versprochen.
Lieben Gruß von Ursula P.

Christina hat gesagt…

Hallo Monika, ich habe mit MMF angefangen, der ar schön weiß, dann hab ich Fondant nach deinem Rezept gemacht, der ja mit dem Sirup ausm Lidl altweiss wird. Hast du nen Tipp wo man farblosen Glucosesirup günstig herbekommt? Ich hab bis jetzt nur welchen beim Pati Versand (3,90€/500g)gesehn.

Kennst du noch günstigeren`

Liebe Grüße

Monika hat gesagt…

Christina, schau mal im Rollfondant-Rezept nach, da habe ich ein Bild vom Sirup eingefügt - damit wird der Fondant weiss.
Wenn du natürlich Zuckerrübensirup nimmst, wird er beige ;-)

Biggi hat gesagt…

Monika, auch hier nochmal Dankeschön für deine tollen und sehr hilfreichen Anleitungen :)))

Chritina, frage doch mal bei deinem Bäcker nach :)

Herzliche Grüße
Biggi

Olivia Waldmann hat gesagt…

Hallo Monika. Ich möchte für meine Schwiegermutter zum 60. eine Motivtorte in Schiffsoptik backen mit einem Eierlikörkuchen ohne Füllung. Sie hat am 28. Dezember Geb. Kann ich den Kuchen schon am 23. backen und am 24. einschlagen, weil wir über die Feiertage noch anderweitig unterwegs sind. Oder ist das zu früh?

Monika hat gesagt…

Hm, das ist zwar etwas lang, aber wenn der Kuchen dann sofort gegessen wird, schmeckt der Kuchen bestimmt noch, Olivia :-)

Nadja hat gesagt…

Hallo Monika,
Vielen Lieben Dank für deine tollen Tipps. Ich als Anfängerin habe sehr viel von dir gelernt. Schön das es dich und deinen Blog gibt :-).

Hast du auch schon mit Kneifer/ Crimper gearbeitet? Weist du vielleicht welche man besser verwenden sollte? Metal oder Kunststoff?
L.G. Nadja

Jessy hat gesagt…

Hallo Monika =)
Ich liebe deinen Blog und habe jetzt vor kurzem auch angefangen mit Fondant zu arbeiten.
Jetzt habe ich eine Frage. Meine Schwester hat bald Geburtstag und ich möchte ihr eine Torte backen, die ich aber einfrieren muss, da ich nicht bei ihr in der Nähe wohne.
Kann man einen Schokokuchen mit Schoko-Buttercrme und Fondantummantelung für 20 tage einfrieren?
Wenn das klappen würde, könnte ich ihr den nämlich backen und meine Eltern würden ihr den Kuchen mitbringen.
Meinst du, das geht?

LG Jessy

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika!

Meinen größten Respekt für diesen tollen Blog! Ich werde demnächst meine erste Motivtorte backen und dank deiner tollen Anleitungen und Tipps bin ich guter Dinge:)
Meine Frage jetzt an dich: Könntest du ein paar Tipps geben, wo genau du z.b. deine Farben,Ausstecher etc. bestellst? Ich verlange keine Einzelangaben aber vielleicht so 3-4 Seiten auf denen es deiner Meinung nach die schönsten und Besten Dinge gibt?
LG Melina

Monika hat gesagt…

Rechts und links hier auf dem Blog sind wunderbare, empfehlenswerte Shops - das sind meine Tipps!
:-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika
Ich habe eine Frage an dich.Ich wollte mir ene Küchenmaschine kaufen denn mit dem Handrührgerät auf die Dauer alles mühsam geht. Welche würdest du mir empfehlen. Ich habe an die Kitchenaid gedacht bin mir aber nicht sicher. Vielleicht kannst du mir einen Tipp geben ? Ich danke dir in Vorraus :) LG Anna

Monika hat gesagt…

Ich habe eine Kenwood Chef KM001, Anna... - und bin sehr zufrieden mit der Maschine :-)

Anna hat gesagt…

Danke für den Tipp Monika Lg

KMG hat gesagt…

Hallo Monika!

Vielen Dank für deine Mühe die du dir immer machst, mit deinem Blog.
Ich bin zwar kein Backbeginner, aber doch relativ neu in dieser Welt ;) Ich finde es schön, dass du viele Tipps (auch wenn man sie schon kennt) trotzdem nochmal herausgestellt hast, es ist wahnsinn, was ein bisschen länger rühren mit dem Teig anstellt. Und sehr wichtig! Hat mir schon mein Vater beigebracht (Konditor) und ich habs seither nicht vergessen.
Auch wenn ich selten schreibe, ich finde den Weg zu deinem Blog immer wieder ;) liebe Grüße aus Wien!
Karo

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

herzlichen Glückwunsch zum Blog.
Kam über WDR5 darauf.

Frage zum Thema Schokoladenguss:
Irgendwo hörte ich davon, dass Blockschokolade
oder Kouvertüre erst bis zum Kochen erhitzt
werden sollte, erkalten lassen, und dann erst
soweit erhitzen, dass er streichfähig ist.

Was ist zu tun?
Vielen Dank im voraus für Deine Antwort.
Peter

Monika hat gesagt…

Hallo Peter,
soviel ich weiss, muss Schokolade vorsichtig erwärmt werden. Wenn Schoki zu heiß wird, kann sie verbrennen und schmilzt nicht richtig bzw. wird matt, wenn sie wieder kalt wird.
Google mal mit "Schokolade temperieren", da kommen ganz viele Ergebnisse.
Bei dieser Torte ist ein wunderbarer Schokoladenguß:
http://tortentante.blogspot.de/2013/04/schokoladenpraline-mousse-torte-mit.html
:-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika, ich lese seit länger Deine Rezepte. Ich lerne jetzt- und heute mit 43Jahren zum ersten mal "Backen". Meine Ansporn ist: die Torte mit der Schockifüllung, (der mein damaliger Konditor) gemacht hat, nachzuahmen. Die war sooooo köstlich, dass mich in meiner Kindheit zurückversetzt hat (wie meine leider verstorbene Oma)! Er hörte auf, und die Torten die ich weiterhin bestellte in der Konditorei, - war fürchterlich!! Also, ich habe mir im Kopf gesetzt, dass ich ab heute selber mache! Wie? Gute Frage!? Dank DIR habe ich Mut gefasst und lerne von Dir! Heute habe ich Deine Schocko-Praline Torte ausprobiert! weiss noch nicht, wie es wird, aber der Teig schmeckt schon mal genial. Merciii, das es Dich gibt! - Nisha

kleelisl hat gesagt…

Liebe Monika!
Hoffentlich habe ich die Antwort nicht überlesen, hab "Wie anfangen" und die Back-Basics durchgesucht. Mir passiert manchmal, dass eine Torte beim Backen O/U-Hitze schön aufgeht, doch beim Auskühlen senkt sich der Hubbel wieder.
Zuletzt ist mir das bei einem Biskuit passiert, da wurde innerhalb weniger Minuten aus einem Hubbel ein Krater! Hilfe!
Was hab ich denn da falsch gemacht? Wenn die Stäbchenprobe ok ist, wie gehe ich dann weiter richtig vor?
Danke Dir vorab.

LG aus NÖ
Elisabeth Heil

Monika hat gesagt…

Die Torte war bestimmt trotz Stäbchenprobe nicht richtig durchgebacken. Hast du nach dem Abkühlen mal aufgeschnitten?
Auf jeden Fall länger backen - evtl. mit niedrigerer Temperatur und einiges länger...
:-)

Anonym hat gesagt…

Hallo!
Bin begeisterte "schmökerin" deines Blogs und bin dir unendlich dankbar, dass du so offen deine Geheimnisse verrätst!!!
Nun meine Frage, ich soll für eine Bekannte eine Babybauchtorte machen, kann ich meine normale Glas-Salat-Schüssel als Backform verwenden???
LieGrü aus der schönen Steiermark/Österreich schickt dir Manu!

Monika hat gesagt…

Würde ich nicht machen...
Bei IKEA gibt es doch runde Metallschüsseln - die sollen super geeignet sein, Manu :-)

Anonym hat gesagt…

ina ich habe mal eine Frage.Ich habe Springformböden mit Motiven ich würde gerne wissen welschen Teig ich dafür verwenden soll.LG ina

Monika hat gesagt…

Jeden Rührkuchen kann man in solchen Formen backen, Ina...
Lies mal den rechts oben verlinkten den Artikel "Meine Lieblingsrezepte" und such dir dort einen aus :-)

Nicole J. hat gesagt…

Liebe Monika

Dein Blog ist einfach genial, hab mich schon Stunden durch deine Artikel gelesen :-) Ich hab mir in den Kopf gesetzt, unsere Hochzeitstorte selber zu backen. 3-stöckig soll Sie sein und zu uns passen. Und dank deinen vielen Tipps und Tricks, werde ich wohl nächste Woche mit meiner ersten Probetorte beginnen. Freue mich auf das Backergebnis und hoffe doch fest, dass alles tiptop klappen wird.

Liebe Grüsse aus der Schweiz,
Nicole

Anonym hat gesagt…

Hallihallo!
Finde die Seite einfach super und hilfreich! Was hier am Anfang noch stehen sollte ich ist, wie genau die Stäbchenprobe geht. Ist etwas ganz simples, aber könnte noch ergänzt werden. Was ich auch super fände, wäre, wenn bei den Beispieltorten ( die alle einfach nur TRAUMHAFT aussehen) öfter auch beschrieben wäre, welchen Teig und welche Creme, und was für ein Ganache du verwendet hast, einfach damit man eine Idee davon bekommt, was so alles möglich ist :)
Weiter so, ich bin beigeistert!
Lg, Mira

Anonym hat gesagt…

Halli Hallo liebe Monika,

eine tolle Seite hast du da. Respekt. Habe mal eine Frage zum Eierlikörkuchen. Es gibt auch eine Schokovariante: muss ich da auch denn Eierlikör rein machen?Bleibt alles wie beim Eierlikör, nur das sich die Mehlangaben verändern?
Vielen Dank
Liebe Grüße Lisa

Monika hat gesagt…

Natürlich kommt da auch Eierlikör rein, lediglich das Mehl ändert sich wg. des Kakaos. Das steht so aber eigentlich gut verständlich direkt beim Rezept, Lisa...

Anonym hat gesagt…

Wer kann mir denn sagen, wie kriege ich Buchstaben hin?? Soll ich die aus dem Fondant ausstechen/ausschneiden?? Oder aus Marzipan? Und wenn die Menschen, für die die Torte gedacht ist, kein Marzipan morgen?? Wer hat da Erfahrungen oder kann mir sagen, obs irgendwo schon steht???LG Maru

Monika hat gesagt…

Hallo Manu,
du bist hier auf meinem Blog und ich antworte auf Fragen...
Soooo undurchsichtig finde ich das hier eigentlich nicht, dass du nicht erkennen kannst, wer hier auf dem Blog schreibt, oder?
In der Leiste oben quer gibt es verschiedene Rubriken, angefangen mit "Die Tortentante" (da schreibe ich etwas über mich...) über Kurse, Presse, Tutorials ( da findest du z.B. auch diese Anleitung Buchstaben ausstechen), Rezepte...
Klick dich bitte mal überall durch - die Artikel rechts oben, die ich speziell für Anfänger dort verlinkt habe, hast du aber schon gelesen, oder nicht?
LG,
Monika

Anonym hat gesagt…

Ja ich hab schon einiges gelesen, nur das natürlich nicht gefunden, aber danke trotzdem für die Tips...

Anonym hat gesagt…

Hallo, ich habe eine Frage bzgl einer Silikonform in Form von einem kleinen Zug, der oben rum viel Vertiefungen, Muster etc hat, Also den Schornstein, die Kohle, und Rillen. WIe krieg ich denn hin, dass sich die ganzen Rillen etc durch den Fondant abzeichnen? Oder ist das nicht machbar?

Monika hat gesagt…

In Silikonformen arbeitet man mit Modellierfondant, der nicht zu weich sein sollte.
Evtl. kurz in den Gefrierschrank, dann lassen sich auch Formen wie der beschriebene Zug gut herausdrücken.
Schade, dass du trotz meiner Bitte keinen Namen angegeben hast...

Caroline hat gesagt…

Sorry, das mit dem Namen habe ich total übersehen...
aber dieser Modellierfondant ist das das gleiche Rezept wie der "normale" Fondant??? das mit dem Gefrierfach ist ne gute Idee, danke schonmal!!

Monika hat gesagt…

Lies dir bitte den Artikel "Geheimnis Fondant" durch, den ich rechts oben verlinkt habe, Caroline :-)

MaryHiggins hat gesagt…

Liebe Monika, habe gestern und heute das allererste Mal eine Motivtorte nach deinem Rezept gebacken. Und bin heute - vielleicht total simpel, aber für mich halt nicht - beim Einschlagen der Torte hängen geblieben. Den trotzdem ich viel Fondant ausgerollt habe, warf die Torte an drei Stellen Falten. Erst nachdem ich mich 2x geärgert habe, habe ich mal bei youtube nachgeschau, ob das jemand gelistet hat. Und dort wurde dann so ein von oben nach unten streichen gezeigt ... mit etwas Aufwand habe ich dann immerhin die dritte Falte wegbekommen.

Doch würde es mich nun interessieren, wie DU die Torten einschlägst. :) Vielleicht gibt es ja auch einen tollen Trick/kniff ... :)

LG, Monika

Monika hat gesagt…

Wie ICH Torten einschlage, zeige und erkläre ich in meinen Kursen, Monika - etwas Kapital möchte ich schon mit meinem Wissen machen und nicht alles kostenlos hier auf dem Blog weitergeben.
:-)

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...