Mittwoch, 5. September 2012

Locker und fluffig: Pfannkuchen mit Äpfeln oder Blaubeeren


Jahre, ach was - Jahrzehnte ;-) - habe ich Pfannkuchen in einem Stück in meiner großen Pfanne gebacken: So kannte ich das von meiner Mutter...
Seit einiger Zeit mache ich aber lieber kleinere Pfannkuchen: Immer 3 Stück auf einmal in der großen Pfanne. Die werden dann so wie die amerikanischen Pancakes!
Besser wenden lassen sich die dann auf jeden Fall und auch beim Essen finde ich es angenehmer, kleinere Pfannkuchen auf dem Teller zu haben als pizzagroße ;-)
Wie macht ihr denn Pfannkuchen? So wie ich jetzt oder herkömmlich à la Mamma?


Pfannkuchen mit Aepfeln PancakesAuf das kunstvolle Aufstapeln und Bekleckern mit Ahornsirup (wie auf vielen Fotos im Netz zu bestaunen) habe ich hier verzichtet, bei uns sehen Pfannkuchen meistens so aus, wenn wir am Tisch sitzen...


Pfannkuchen mit AepfelnPfannkuchen mit Aepfeln










Den Teig mache ich für das gleichzeitige Backen von 3 Pfannkuchen etwas fester und ziehe zum Schluß Eischnee unter, so werden die Pfannkuchen wunderbar locker und fluffig.

ApfelpfannkuchenAm Besten schmecken uns Apfelpfannkuchen mit Zucker und Zimt - das schmiert nicht so wie Sirup ;-)
-->


Pfannkuchen mit Äpfeln oder Blaubeeren

ca. 500 ml Buttermilch
3 Eier
3 EL Zucker
1 Prise Salz
ca. 220 gr. Mehl

2 - 3 Äpfel oder
200 gr. Blaubeeren

Öl oder Butterschmalz zum Ausbacken


Blaubeerpfannkuchen mit HeidelbeersauceDie Eier trennen und die Eiweisse mit dem Salz sehr steif schlagen. Die Eigelbe und den Zucker in die Buttermilch geben, verrühren und anschließend nach und nach das Mehl dazu geben. Der Teig sollte etwas fester als Waffelteig, aber nicht so fest wie Rührteig sein. Anschließend die in kleine Stückchen geschnittenen Äpfel oder die Blaubeeren unterrühren. Zum Schluß das steif geschlagene Eiweiss vorsichtig unterheben. Beim Einfüllen des Teiges in die Pfanne sollten die Pfannkuchen kaum auseinander laufen - dann ist die Teigkonsistenz richtig... (s. Bild oben)
Etwas Öl oder Butterschmalz in die Pfanne geben, heiß werden lassen und 3 Pfannkuchen platzieren. Wenn die Pfannküchlein am Rand leicht braun werden, wenden und auf der anderen Seite fertig backen.
Je nach Wunsch mit Zucker und Zimt oder Blaubeersauce servieren :-)

19 Törtchen:

Beate Neutschel hat gesagt…

Hallo Monika,

Pfannkuchen machen wir immer wieder ganz unterschiedlich. Mal Pfannengroße, relativ dicke, dann wieder sehr dünne, fast wie Crepes oder in letzter Zeit immer mal wieder American Pancakes. An denen stört mich eigentlich immer nur der Nachgeschmack des Natron (ich glaube zumindest von dem Zeug kommt der Nachgeschmack). Oben drauf meisten nur Zucker oder Marmelade, mein Mann nimmt immer Apfelmuss. Auf die Pancakes natürlich Ahornsirup, der ist für meinen Geschmack aber echt zu teuer um ihn da in solchen Massen drüber zu kippen wie man das bei den Amis sieht.
Dir einen schönen Tag.
VG Beate

Tortilla hat gesagt…

Hallo Monika,

mh, sehen die lecker aus! Also wir mögen auch alle Varianten, mal dick mit Blaubeeren drin, mal dünn gebacken und mit etwas Aprikosenmarmelade bestrichen ... lecker ... meine Familie mag immer etwas Puderzucker drüber.

Herzliche Grüße

Tortilla

Ameis hat gesagt…

Sieht sehr lecker aus!

Wir machen unsere immer Pfannengroß müssen sie aber auch da wir hauptsächlich eine Hackfleisch-Zwiebel-Karotten-Tomaten-Käsemischung dazu essen und wir in die größeren Pfannkuchen einfach besser einfüllen udn aufwickeln können.

Auch beim Pfannkuchen-Spinat auflauch mach ich große (passen einfach passgenauer in die Auflaufform). :-)

Grüße,
Ameis

lunasphilosophy hat gesagt…

Guten Morgen,

die normalen Pfannkuchen (die man am Ende mit Marmelade o.Ä. befüllt) werden immer groß gebacken. Allerdings werden das auch immer ganz dünne Crepes aus recht flüssigem Teig. Wenn Äpfel in den Teig kommen, dann wird es ein dickerer Teig und somit auch dickere Pfannkuchen, die dann im Kleinformat besser zu handhaben sind (großartig aufwickeln kann man ja hier dann nix mehr).
Die Ammis kippen übrigens deshalb soviel Sirup und Butter über ihre Pancakes, weil die meisten Pancakes (zumindest die, die ich essen durfte) einfach nach nix schmecken. Wie fluffige Pappe. Da geht's ohne Topping gar nicht anders...

Liebe Grüße von der Luna,
lunasphilosophy.wordpress.com

Anonym hat gesagt…

Hey Monika,

Oh ... Pfannkuchen - die gibts hier öfters. Ist das absolute Lieblingsessen von meinem Freund. Der macht sie dann auch immer so wie bei Mama - also groß.

Da ich aber ein Jahr in Amerika gelebt habe, gibt es ab und zu zum Frühstück auch american pancakes :) Die mache ich dann.

Bei uns kommen also beide auf den Tisch ;)

Anonym hat gesagt…

mmmhhh, Monika, was hast du jetzt eingerichtet, jetzt habe ich aber Hunger!

Meine Pfannekuchen sind meistens ein Zwieschending zwieschen die deutschen Pfannenkuchen und die amerikanischen Pancakes. Ich mache immer eins in eine Pfanne, aber nicht unbedingt Pfannengroß. Mein Teig ist auch etwas dicker, aufwickeln lassen sich die Pfannenkuchen eher nicht.

Ich esse immer eins mit ein Spiegelei oben drauf, und danach noch eins mit Quark und Marmeldade :-)

Aber deine Pfannenkuchen mit Blaubeeren haben jetzt bei mir Erinnerungen an mein Schüller-Ausstausch-Jahr in USA aufgeweckt. Meine Gastmutter hat Pancakes mit frischen Blaubeeren aus dem Garten IN DEN TEIG gemacht. Die waren so lecker, wir haben sie einfach so genascht, wenn überhaupt kam nur ein wenig Zucker drauf.

Bin dan mal kurz in der Küche, bis dann,

Valeria

Katie hat gesagt…

Oh lecker Pancakes <3 Werd ich demnächst mal wieder machen :)

PS: Danke für die pdf. Version!

Nadine hat gesagt…

MMMMMMHHHHHH... Pfannkuchen! Danke liebe Monika, dass du mich daran erinnert hast... muss ich unbedingt mal wieder machen... und diesmal probiere ich dein Rezept :-) Sieht sehr lecker aus!
Vielen Dank und liebe Grüße,
Nadine

Anita21 hat gesagt…

Hallo Monika,

Pfannkuchen sind einfach lecker und immer schnell gemacht. Ich bevorzuge von der Größe her so eine Durchmesser von 10 - 12 cm. Am liebsten mit Äpfeln, aber auch gerne mit Heidelbeeren.
Mein Stiefsohn liebt sie mit Zimt-Zucker und mein kleiner Sohnemann mit Puderzucker.

LG Anita

Peter Vogt hat gesagt…

Echt super Tipp! Vielen Dank! Meine bisherigen Versuche Pfannkuchen zu machen sind kläglich gescheitert. Nun schmecken Sie auch noch meiner Frau und gelingen mir Perfekt. Jedoch muss ich hinzufügen, dass mir die Variante mit Äpfeln viel besser schmeckt. Nichtsdestotrotz ein gelungenes Rezept, welches auch für einen Mann nachvollziehbar ist.

Monika hat gesagt…

Das freut mich, Peter :-)

Heike hat gesagt…

Hallo Monika, heute früh hat mich meine Tochter,
die auch ein ganz großer Fan von dir ist, mit deinen
leckeren Pfannkuchen überrascht. Der Teig war schon fertig und wir beide haben sie dann nur noch kurz gebacken und schon war ein sehr, sehr leckeres Frühstück fertig. Vielen Dank für dieses tolle Rezept. So ein Frühstück machen wir bestimmt bald wieder.
Liebe Grüße Heike

Monika hat gesagt…

Na, so möchte ich auch mal überrascht werden, Heike :-)
Süße Grüße auch an deine Tochter!

Steph hat gesagt…

Hallo Monika,

ich mache auch manchmal solche Pancakes mit Eischnee und etwas Backpulver, und dann gibt es wieder Tage, da müssten es die großen (ganze Pfanne) etwas zähen, dünnen Pfannkuchen sein, die werden dann mit Zimt und Zucker bestreut und aufgerollt. Abwechslung heißt bei uns das Zauberwort.

Chrisy hat gesagt…

Ich kenne die Pfannkuchen auch eher groß. Einen zu Zeit in der Pfanne machen. Aber deine Idee, mehrere kleine zu machen finde ich total gut! Dann kann man viel mehr verschiedene essen ;-) Ich mag Pfannkuchen auch mal gerne mit Apfelstücken oder ganz klassisch mit Zimt und Zucker.
Lg Chrisy
http://www.wunderbare-fantasie.blogspot.de/

Tadewi´s Elfenatelier hat gesagt…

Hallo,

ich bin durch meine Suche nach einem Fondant Rezept auf deinem Blog gelandet.
Himmel...ich bin begeistert. Und das drückt noch nicht einmal Ansatzweise aus wie ich mich gerade fühle.
Ich kann nur hoffen das mein Hochzeitskuchen, den ich machen möchte, mit deinem Fondant so wunderbar wird.:o)))

Pfannkuchen habe ich von meiner Oma immer Pizzagroß und mit Apfelstückchen drin serviert bekommen.
Ich liebe sie noch immer, mache sie selbst aber wesentlich kleiner.

Liebe Grüße,
Tadewi

Brigitte Klappert hat gesagt…

hi Monika,
bin auch ein fan von deiner seite und lese täglich .nun habe ich den wellenbaktus gesehen und möchte ihn stricken.ich habe ihn mir genau angesehen und wollte nachfragen,ob du die glatt rechts gestrickten reihen in einfarbig grau gestrickt hast?oder ob es durch das garb si genau hin kommt?ganz lieber gruß Gitte

Monika hat gesagt…

Hallo Brigitte,
hm, was macht der Kommentar zum Wellenbaktus denn unter diesem Rezept?

oder ob es durch das garb si genau hin kommt ????

Ich habe den Farbwechsel immer gemacht, wenn ich das Muster gewechselt habe. Das Graue ist auch ein Verlaufsgarn, das steht aber auch im Artikel und man sieht es auf dem Foto...
:-)

Franziska hat gesagt…

Heute Abend gab es diese Pfannkuchen, die mir von der Konsistenz her schon eher wie Pancakes vorkamen. Ich hatte leider einen Apfel zu viel gekauft (und mit im Teig), aber vom Geschmack und der Konsistenz her absolut spitze. Auch gar nicht zu süß, wunderbar mit Zimt und Zucker genießbar.
Das mache ich bestimmt nochmal!

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...