Sonntag, 3. Juni 2012

Wie von Mama: Rhabarber-Streuselkuchen

Der Urlaub liegt nun hinter uns und der Alltag hat uns wieder - einen kleinen Reisebericht gibt es in der nächsten Woche für diejenigen, die daran Interesse haben...
Erste Handlung hier zuhause war der Griff zum Rasenmäher und zur Gartenschere: In 3 Wochen ist alles förmlich explodiert und sogar der Weg zur Haustür musste dornröschchenmäßig freigeschnitten werden ;-)
Und auch der Rhabarber hat sich so ausgebreitet, dass ein Teil davon unbedingt vernichtet werden musste!


Für unser erstes Zuhause-Wochenende habe ich also schnell einen Hefeteig vom Brotbackautomaten kneten lassen, den Rhabarber geschnitten und eingezuckert, die Streusel zusammengebröselt und einen Rhabarber-Streuselkuchen in den Backofen geschoben.


Die ersten Stückchen haben wir sofort lauwarm vom Blech probiert: Ganz, ganz köstlich - wie ein lauwarmer Rhabarber-Crumble mit Teigunterlage ;-)

Rhabarber-Streuselkuchen

500 gr. Mehl (ich backe Hefeteige mit Rosenmehl)
275 ml Milch
80 gr. weiche Butter
1/2 Würfel frische Hefe
75 gr. Zucker
1/2 TL Salz
1 Ei

1 kg Rhabarber, geschnitten und eingezuckert

250 gr. Mehl
175 gr. Zucker
175 gr. weiche Butter
einige Tropfen kaltes Wasser
1 TL Zimt (nach Geschmack weglassen)

Alle Teigzutaten in den Brotbackautomat geben und mit der Teigstufe kneten und gehen lassen. Wer keinen Brotbackautomat hat, stellt den Hefeteig einfach herkömmlich her - evtl. muss dann die Milchmenge etwas reduziert werden.

Für die Streusel die Zutaten mit den Händen schnell zusammenkneten und zerbröseln, bis zur Verwendung im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 180° O-/U-Hitze vorheizen.
Wenn der Hefeteig backfertig ist, diesen auf einem mit Butter gefetteten Backblech ausrollen, den Rhabarber darauf verteilen und die Streusel darübergeben.
Ungefähr 30 - 35 min. backen und nach dem Auskühlen mit Puderzucker überstäuben und genießen.

PS: Ein sehr leckeres Rhabarber-Rezept mit Rührteig-Unterlage findet ihr übrigens dort:
Rhabarberkuchen - eine herzhaft,frische Köstlichkeit. Und auch als Muffins-Variante kann ich das sehr empfehlen: Rhabarber-Muffins mit Baiserhaube.

15 Törtchen:

Anonym hat gesagt…

Willkommen zurück!!
Habe dich vermisst, ich hoffe du bist gut erholt!

LG Danijela

Julija hat gesagt…

Schön, dass du (hoffentlich sehr erholt) wieder da bist. Das Rezept hört sich zum Reinbeißen lecker an.

Liebe Grüße

Julija

Lebenszeit hat gesagt…

Liest sich sehr lecker !!! Rhabarberkuchen ist einer meiner Lieblingskuchen.
Danke fürs Rezept.
LG Rita

Nicole hat gesagt…

Schön, dass Sie wieder da sind!!!
Endlich kann man wieder was von Ihnen lesen. Ich bin seit etwa 6 Wochen Ihrem Blog verfallen und die letzten Wochen waren schon irgendwie länger als sonst ;-) Ich hoffe, Sie haben sich gut erholt und freue mich auf all die nächsten Beiträge von Ihnen.
Danke für die viele Mühe, die Sie sich mit dieser tollen Seite machen!
Lieben Gruß
Nicole

Monika hat gesagt…

Ja, unser Urlaub war wunderbar und ich habe überhaupt nicht an Torten gedacht!
:-)

Mona hat gesagt…

^^ das ist schön, dass du die Seele einfach mal baumeln lassen konntest! Ich finde, dass muss auch einfach mal sein. Trotzdem ist es schön, dass du wieder da bist! :-)Der Kuchen sieht übrigens sehr lecker aus. Ich verwende auch nur noch das Rosenmehl für Hefeteig. Ich finde, dass der Unterschied zu normalem Mehl schon ziemlich groß ist. Nimmst du das Rosenmehl auch noch für was anderes?
Lg, Mona

*Natali* hat gesagt…

Hallo Monika,

herzlich willkommen zurück! Freue mich schon auf alle zukünftigen Artikel. Habe die alten Posts (samt Kommentaren) nämlich schon fast alle durch. Werde mich demnächst wohl auch mal auf die Suche nach diesem tollen Mehl machen müssen.
Liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

Hallo!
Wie die meisten Anderen bin ich durch Zufall auf diese Seite gestoßen und nun dem "Tortenfieber" restlos ergeben! Die ersten wichtigen Zutaten sind bereits besorgt oder bestellt und dann geht's los mit der ersten Motivtorte!
Danke für die zahllosen Tipps und Ideen!!!
Lieben Gruss
Patrizia

petra0561 hat gesagt…

Hallo Monika,

hoffentlich hälst du noch lange an deinem Urlaubsfeeling fest. Leider geht das immer sooo schnell vorüber.

Das Rezept hört sich sehr lecker an. Bei mir gibt es auch z.Zt. viel Rhabarberkuchen in allen Variationen :-) Nach diesem besonderen Mehl werde ich dann auch mal Ausschau halten. Und dann werde ich zeitgleich mal deinen lecker aussehenden Hefezopf ausprobieren. Rezept ist schon mal abgespeichert :)
Habe jetzt auch mal deine Seite mit den tollen Tortenplatten mit Fuß entdeckt. Einfach genial. Nur ein Problem hätte ICH da. Wo soll ich diese schönen Platten noch unterbringen. Wohnzimmerschrank ist schon voll und das Regal im "Kämmerchen" ist schon alles für die "Tortenmacherei" belegt. Anbauen geht leider nicht mehr ;(
Ich freue mich schon sehr auf den Kurs im Januar 2013.

Lieben Gruß von
Petra

Monika hat gesagt…

@Mona
Bisher habe ich das Mehl nur für Hefeteige verwandt...

@Petra
Ja, solche Platten sind schon sehr sperrig, das stimmt!
Zum Glück habe ich im Gästezimmer eine Kommode, in der nur Torten-Sachen untergebracht werden :-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,ich habe nun auch Dank dir eine Riesen-Kiste mit Back-Utensilien. Die muß ich nun wieder hervorkramen. nachdem ich letztes Jahr meine 1. Hochzeitstorte gemacht habe (Bilder hatte ich dir geschickt ,-))möchte ich nun eine Abschiedstorte für USA Auswanderer backen. Nun eine Frage, die ich trotz durchforsten aller deiner Kommentare nicht gefunden habe. Du sagst, das die Torte nachdem sie mit Ganache eingestrichen ist "über Nacht im Kühlschrank gelagert werden soll" damit die Ganache hart wird und am nächsten tag mit Fondant überzogen werden kann. Nun habe ich einen sehr straffen Zeitplan (Torte muß 300 km transportiert werden)Wieviel Stunden würdest du sagen reichen aus um mit dem Fondant anzufangen? Bedeutet über nacht 12 h? Vielen Dank im voraus und ich berichte wie die Torte dann geworden ist. Liebe Grüße aus berlin Manuela

Petra hat gesagt…

Welcome back - schön wieder von Dir zu lesen.
Ich bin ja kein so Obstkuchen-Fan aber ich freu mich schon auf deine neuen Torten und Kreationen.

Ich bin ja grad auf dem Low-Carb -Trip und probier da verschiedene Rezepte aus - weil ohne Backen gehts gar nicht.

Lieber Gruß
Petra

Monika hat gesagt…

Hallo Manuela,
1-2 Std. kühlen reicht für die Ganache auch, besser ist natürlich immer über Nacht - ja, 12 Std.
Gutes Gelingen!
:-)

maria hat gesagt…

Hallo liebe Tortentante,
möchte mich herzlich für die vielen tollen Torten, Rezepte und Anleitungen bedanken.
Die Torten,einmalig schön.Ich bin wie viele Ihrem Blog verfallen, schaue täglich rein und bin gegeistert.
Liebe Grüße
Maria

Verena hat gesagt…

Hallo,
der Kuchen ist wirklich sehr lecker, so wie bisher jeder, den ich ausprobiert habe!!

Viele Grüße
Verena

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...