Freitag, 29. Juni 2012

No knead Bread - besser spät als nie!

Seit 2006 kursiert bereits ein Rezept für ein Brot durchs das Netz, welches ohne Kneten hergestellt wird. Entdeckt habe ICH es erst jetzt... - aber besser spät, als nie :-)))
Von dem Brot sind mein Schatz und ich so begeistert, dass ich es in der letzten Zeit einige Male gebacken habe.
Zu einer Grilleinladung hatte ich zwei Brote mitgenommen, es hätten auch vier sein können... - die wären auch ruck-zuck weg gewesen!
Also, ihr merkt schon: Unbedingte Nachback-Empfehlung!


no knead breadNachdem ich in der Vergangenheit schon Brot mit selbstgezüchtetem Sauerteig und vielen Knet- und Falt-Gängen gebacken und das dann wegen des Aufwands irgendwann wieder eingestellt habe, kommt dieses Brot nur mit wenigen Arbeitsschritten aus: Teig zusammenrühren, lange gehen lassen, 4 x falten und dann backen.



no knead bread im OfenDas Besondere bei diesem Brot ist das anfängliche Backen in einem verschlossenen Gefäß. Dadurch bleibt die Feuchtigkeit im Brot und die Oberfläche wird nicht so schnell hart und trocken. Das Brot kann deswegen länger gehen und wird schön luftig.
Die Kruste des gebackenen Brotes ist schön knackig-knusprig und das Innere elastisch und feucht. Das Brot schmeckt frisch hammermäßig gut und auch am 2. Tag ist es noch sehr lecker und gar nicht trocken.


Der sehr weiche Teig ist allerdings für ungeübte BäckerInnen etwas schwierig in der Handhabung, weil er dazu neigt, sich an den Händen festzuklammern ;-)
Mehl auf der Unterlage und ein breiter Silikonspatel oder Teigschaber helfen da beim viermaligen Falten...

Berichtet wurde über dieses Brot 2006 in der New York Times in diesem Artikel und auf Youtube gibt es sogar ein Video darüber, in dem man die Falttechnik sehen kann...
Das Rezept, nach dem ich gebacken habe, ist ganz simpel und variiert wohl etwas zu den im Video genannten Mengen.


No Knead Bread
Jim Lahey, Sullivan Street Bakery

400 gr. Mehl (405er oder viel besser: 550er)
1/4 TL Trockenhefe
1,5 TL Salz
320 ml kaltes Wasser

Das Mehl mit der Hefe und dem Salz in eine Schüssel geben und mit einem Löffel (Jim Lahey macht alles mit den Händen...) vermischen. Anschließend das Wasser dazu schütten und mit dem Löffel verrühren, bis keine Mehlklumpen mehr im Teig sind. Das Verrühren muss nicht besonders ordentlich oder gründlich gemacht werden...
Die Schüssel abdecken (ich benutze eine Plastikschüssel mit lose aufliegendem Deckel) und ungefähr 12 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen.
Prima wird das Brot auch, wenn man den Teig morgens zusammenrührt und dann spätnachmittags das Brot formt - es kommt also nicht genau auf die 12 Stunden an.
Nach dieser Zeit wird aus dem relativ festen Klumpen eine blubberige, sehr weiche Teigmasse.
Diesen Teig mit Hilfe eines Teigspachtels auf eine gut gemehlte Unterlage kippen, wie im Video gezeigt 4 x falten und mit der Faltseite nach unten auf der Unterlage liegen lassen. Jetzt muss das Brot nochmal ungefähr 1-2 Stunden gehen. Die Grösse sollte sich deutlich vergrößern und wenn ihr mit einem bemehlten Finger vorsichtig in das Brot drückt, sollte sich die Delle langsam wieder zurückformen. Wenn ein Loch bleibt, ist das Brot zu lange gegangen...
Zwischenzeitlich den Ofen auf 230° O-/U-Hitze vorheizen, dabei einen feuerfesten 24er Topf oder eine Glasform mit aufheizen.
Wenn der Ofen 230° erreicht hat, das gegangene Brot nochmal oberflächlich leicht mit Mehl oder Weizenkleie bestäuben und in den Topf befördern (idealerweise ist die Unterseite jetzt oben...), Deckel daraufsetzen und auf der mittleren Schiene 30 min. backen. Damit das Brot schön braun von oben wird, dann den Deckel abnehmen und 15 - 20 min. ohne Deckel weiterbacken - bei meinem Ofen ist 18 min. die ideale Zeit.
Versuche habe ich auch mit nicht vorgeheiztem Topf gemacht: Dann müssen die ersten 5 min. bei 250° gebacken werden, anschließend auf 230° runterstellen und die o.g. 30 min. backen.
Bei dieser Version wurde das Brot auch ohne Gehzeit nach dem Falten so hoch wie auf dem Bild und man spart sich das Hantieren mit dem brüllendheißen Topf :-)
Nach dem Backen das Brot auf einem Rost auskühlen lassen und genießen!

Das Mehl läßt sich auch wunderbar mischen, folgende Zusammensetzungen habe ich schon gebacken:
300 gr. 550er, 100 gr. dunkles Roggenmehl (+ 30 gr. Sesam)
250 gr. 405er, 100 gr. Rosenmehl, 50 gr. dunkles Roggenmehl
250 gr. 550er, 100 gr. Weizenvollkornmehl, 50 gr. Roggenmehl
Wälzen kann man den Teigrohling auch prima in groben Haferflocken, das sieht super aus und schmeckt schön herzhaft.

Weil ich von dieser Back-Methode so begeistert bin, habe ich mir gleich mal dieses Buch bestellt und werde verschiedene Rezepte ausprobieren...
Die Kommentare unter dem Buch klingen schon mal vielversprechend!

Ich halte euch auf dem Laufenden ;-)


PS: Wer möchte, kann mir gerne ein Bild vom Brot schicken, ich füge es dann mit eurem Namen oder Nick-Namen in den Artikel ein...

Brotbilder mit Mehlangaben:

no knead bread haferflocken300 gr. Mehl 550
100 gr. Weizenvollkornmehl

Stehzeit: 12.00 - 19.00 Uhr
Gehzeit nach Falten: 19.00 - 20.45 Uhr
- gebacken im kalten Topf




No knead bread
Brot gebacken genau nach
Rezept und Video-Anleitung
von Barbara Seifahrt







Brot ist sensationell geworden, ich habe es verfeinert mit Hanfsamen (keine Sorge, nicht berauschend :-) ), Leinsamen und spezielles Brotgewürz. Das Ganze habe ich im ULTRAPLUS Behälter von Tupperware gemacht, klappt ausgezeichnet. Zum Frischhalten, das Brot mit einem Leinentuch umwickeln und auf ein Holzbrett setzen, da bleibt es schön frisch und die Kruste knackig! Liebe Grüße Irene


52 Törtchen:

Barbara hat gesagt…

Ich geb' zu, dass ich das auch noch nie ausprobiert habe, obwohl jeder seit Jahren so davon schwärmt. Dein Lob jetzt erinert mich daran, dass ich doch mal ran sollte...

Sieht superlecker aus bei Dir!

Anonym hat gesagt…

Hallo Tortentante ,

ich möcht es sehr gern auch mal nachbacken, trau mich aber nicht soo recht ;-) .
Ich bin naja zwar keine Anfängerin, aber weil du ja sagtest, es klebe an den Händen traue ich mich nun nicht soo heran . Ist es den sehr schwierig ?? LG Steff

Elke Stampehl hat gesagt…

oh, das klingt fantastisch! das werde ich ganz bald mal ausprobieren!

lg, elke

Anonym hat gesagt…

Was mache ich denn, wenn das Brot zu lange gegangen ist? Gibt es da noch eine Möglichkeit, das Brot zu retten? Wäre ja schade drum...

LG
Bonfire

Monika hat gesagt…

@Steff
Nee, das geht schon...
Schau dir mal das Video an und arbeite evtl. mit einem Teigspachtel, dann klappt das schon!

@ Bonfire,
evtl. nochmal Mehl, Hefe und etwas Wasser zufügen und nochmal gehen lassen. Dann übernimmt die "neue" Hefe den Job ;-)

Eifel-Hexe hat gesagt…

Das hört sich wirklich interessant an, was mir aber noch nicht ganz klar ist, ist ob der Topf zum Backen eingefettet wird? oder kommt der Teig so rein ?

Tanja hat gesagt…

Hallo Monika,

ich habe das Brot schon öfter gemacht, fand aber, dass die bemehlte Unterlage so ne Sauerei macht.

Jetzt rühr ich den Teig immer in einer flachen, großen Rührschüssel mit Deckel an. Nach der Ruhezeit falte ich ihn mit einer Teigkarte direkt in der Schüssel und lasse ihn dann nochmal 2 Stunden gehen. Die Auflaufform und der Deckel werden im Ofen heiß gemacht und der Teig anschließend mit der Teigkarte mit einer fließenden Bewegung direkt in die Auflaufform geschabt. Dann wie in der Anleitung backen und heraus kommt ein leckeres Nicht-Kneten-Brot. Und das Ganze ohne Mehl in der halben Küche zu verteilen und ohne klebrige Finger.

Vielleicht magst du es ja auch mal so ausprobieren?

Liebe Grüße
Tanja

Monika hat gesagt…

@Eifel-Hexe
Nee, etwas bemehlen oder mit Haferflocken oder Weizenkleie bestreuen reichte. Durch die hohe Temperatur backt der Teig glaube ich nicht an...

@Tanja
Das probiere ich mal aus, vielen Dank für den Tipp!

:-)

Maria hat gesagt…

Hallo Monika du hast es mal wieder geschafft, das ist ein Super Brotrezept.
Werde es bald nach Backen. Es liest sich so einfach die anderen die ich aus Bücher kenne brauchen soviel Zutaten.
Ich habe aber noch ein anderes Problem ich versuche seid zwei Tagen das Brautpaar herzustellen ,das Modelierfondand habe ich nach deinem Rezept 50-50
Hergestellt, aber mein Bräutigam fällt um und verliert die Arme. Zahnstocher habe ich zum hält auch schon reingesteckt. Ich weiß einfach nicht weiter. Vielleicht hat ja auch noch jemand anders einen Tipp. Wünsche allen ein schönes Wochenende
Maria

Monika hat gesagt…

Maria, modellieren bei der derzeitigen hohen Luftfeuchtigkeit ist ganz schwierig! Knete mal unter die Masse noch etwas CMC und lass die über Nacht dann ruhen, vielleicht klappts dann besser...
:-)

Maria hat gesagt…

Ich wede es versuchen.
Maria

AntFriAnn hat gesagt…

So, dieses Rezept ist jetzt in meine Sammlung gelandet! Und das ohne es gebacken zu haben *g* aber da vertrau ich Dir ausnahmslos!

Es hört sich sooooo toll an ;o) Bin gespannt und sobald unser jetztiges Brot alle ist gehts los ;o)

LG, Antje

Natalie hat gesagt…

Hallo Monika,

da ich kurzfristig heute zum Grillen eingeladen bin, passte das Rezept perfekt und ich hab mich gestern Abend an den Teig gewagt. Jetzt ist das Brot im Ofen und ich warte gespannt. Danke für das tolle Rezept!

Viele Grüsse, Natalie

Natalie hat gesagt…

Ich nochmal, superlecker - musste eines der beiden sofort anschneiden. Ich bin begeistert!!! DANKE.

LG, Natalie

SeifenRuehrer hat gesagt…

Ich habs auch ausprobiert. Einfach klasse dieses Brot. Danke für den Tip.
Gruss
Sylvie

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,
ich habe das Rezept ausprobiert und es ist ein Traum. Alles klappte wunderbar und ich werde es öftes tun. Vielen Dank !!!!

Ewa Zakrzewski

Monika hat gesagt…

Klasse, das einige von euch das Brot schon gebacken haben! Ich habe auch gerade wieder eins im Ofen - für morgen zum Frühstück :-)

Wer möchte, kann mir gerne ein Bild vom Brot schicken, ich füge es dann mit eurem Namen oder Nick-Namen in den Artikel ein...

:-)

Katja hat gesagt…

Hallo,

ich verfolge deinen Blog erst seit relativ kurzer Zeit. Von deinen Tortenkünsten bin ich hun und weg, auch wenn ich diese nie nachbacken werde.
Deine Kuchen und Kleingbäckrezepte liegen mir da schon eher ;-)
Heute habe ich das Nicht-Kneten-Brot gefunden und sofort nachgebacken. Das Ergebnis hat mich und meinen Mann sehr überzeugt!!! Das Brot wird es nun öfter bei uns geben.
Die Zubereitung bzw. das Handling fand ich ungewohnt, aber nicht so schwer. Habe nur einfaches Mehl im Haus gehabt und die Glasschüssel im Backofen mit vorgeheizt.
Bin mal gspannt, was du über das Buch sagen wirst; überlege auch schon es zu kaufen.
Einen schönen Abend noch,
Katja

AnnasArt hat gesagt…

Vielen Dank für das Rezept. Ich werde das gern ausprobieren. Zusätzlich an dieser STelle mal ein großes Lob für Deinen tollen Blog. Ich komme gern vorbei und habe schon manchen Tipp mitgenommen.

LG
Ingrid

*Natali* hat gesagt…

Nun gut. Dieses Rezept MUSS ausprobiert werden. Es hört sich idiotensicher an. Also genau das richtige für mich. Meine bisherigen Versuche fallen zwar rein technisch in die Kategorie Brot, aber wiederholen wollte ich bisher keins dieser Versuche. Bei diesem Rezept habe ich Hoffnung, dass sich dies nun endlich ändern wird. Inwiefern kann man Trockenhefe durch Frischhefe ersetzen (hab da noch so ein Würfelchen im Kühlschrank)? Egal - erst einmal ans Rezept halten. Keine Experimente beim ersten Mal. Jedenfalls danke ich dir, liebe Monika, schon jetzt für die erneut erwachte Lust am Ausprobieren. :o)

Monika hat gesagt…

Hallo Natali,
ich war bisher mit Trockenhefe total zufrieden bei diesem Brot. Normalerweise schwöre ich ja auch auf frische Hefe, aber hier hab ich mir bisher an die Anweisungen gehalten :-)

Anita21 hat gesagt…

Hallo Monika,

ich backe seit Wochen ganz viel Brot selber, da kommt mir Dein Rezept doch wie gerufen. Werde das Brot dann am Samstag backen, da hat mein Mann Geburtstag! Zum Grillabend mit selbstgemachter Kräuterbutter bestimmt köstlich.

Danke, bin schon sehr gespannt wie es schmeckt.

LG Anita

Lars hat gesagt…

Das hört sich ja gut an, ein einfaches und schnelles Brot, das versuch ich auch mal!

seesterne15 hat gesagt…

Ich habe soeben den Brotteig angesetzt mit 150g Dinkelvollkorn und 250g Weizenmehl 550. Genommen habe ich 1/4 Würfel frische Hefe. Bin riesig gespannt auf das Ergebnis.
Vielen herzlichen Dank für die tolle Anregung!!!
LG Birgit

Monika hat gesagt…

Hallo Monika,

vielen Dank für dieses tolle Rezept, habe mittlerweile schon das vierte Brot gebacken.
Super einfach und super lecker ;-)
LG
Monika

*Natali* hat gesagt…

Hallöle,

muss leider meinen letzten Kommentar revidieren. Das Rezept ist doch nicht idiotensicher, oder aber ich stelle mich deutlich dämlicher an, als zunächst vermutet. :o)
Es IST super einfach. Und als ich die Form aus dem Ofen rausgeholt habe, sah das Brot auch super lecker aus so wie es da in der Form lag. Und da lag dann auch mein Problem. Ich hab das Brot ums Verrecken nicht aus der Form bekommen. Es klebte fest. Wir haben es dann mit den Händen aus der Form gebrochen/gerissen. Was wir dann in Händen hielten war fantastisch. Die Krume super fluffig und saftig, die Kruste super knusprig. Einfach lecker. Auch heute noch (Tag 2) war es lecker. Auch ohne alles drauf. Werde das Brot noch diese Woche erneut backen. Diesmal werde ich es aber deutlich stärker mit Mehl bestäuben. Wenn das auch nicht funktioniert, kommt das Backpapier zum Einsatz. Ob man auch einfach eine Silikonform mit Alufolie abdecken kann?

@Seesterne15: wie hat die Frischhefe funktioniert?

Monika hat gesagt…

Natali, der Teig muss sofort gebacken werden, wenn er in den kalten Topf kommt, nicht mehr drin gehen lassen...
Im heißen Topf backt garantiert nix an, durch die Hitze zieht sich der Teig dann sofort zusammen und klebt nicht fest... - vielleicht ist dein Ofen auch nicht heiß genug?
Ansonsten wie von dir angedacht einfach etwas Backpapier unten rein :-)

Uta hat gesagt…

Ganz lieben Dank für dieses Rezept - wir lieben das Brot und es wird im Moment jeden Tag gebacken, andere schmecken uns gar nicht mehr:)

LG Uta

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,
ich bin ein recht neuer Fan von dir. Dieses Brot werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
Letzte Woche habe ich meine zweite Hochzeitstorte gemacht und ich möchte mich ganz herzlich für die vielen hilfreichen Tipps bedanken, angefangen von der Bezugsquelle, selbstgemachten Fondant und den Kappaplatten zum stapeln.
Die Torte war ein echter Knaller!
Ich werde auch vom Brot berichten.
Ganz herzlichen Dank
Anne aus dem schönen Ruhrgebiet

Mona hat gesagt…

Liebe Monika,
hab das Brot auch gebacken und wir waren alle restlos begeistert! Bei uns im Schwabenland gibts ein Gebäck das sich "Seelen" nennt, mit Salz und Kümmel drauf, die sind vom Teig her ganz ähnlich! Super lecker, das wird auf jedenfall öfters gebacken. Vielen Dank für den tollen Tipp!
Liebste Grüße,
Mona

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika
Ich backe dieses Brot schon länger und möchte Dir eine Abwandlung dazu schreiben.. ich gebe auf 800 g Mehl (ja, mein Bräter ist sehr gross) zusätzlich immer 1/2 Päckchen Fertig-Sauerteig-Pulver (Rest wie bei Dir).. damit schmeckt uns das Brot noch etwas besser.. etwas säuerlicher, würziger...
das Pulver geb ich einfach von Anfang an mit zur Mehlmischung..

gern mag ich auch Mischungen in etwa zu gleichen Teilen aus Weizenmehl, Roggenmehl, Weizenvollkornmehl, Dinkelvollkornmehl

Liebe Grüße
Gwynifer (vom Torten-Talk)

Monika hat gesagt…

Klasse, dass so viele von euch auch Brot backen, ich hatte heute auch schon wieder eins im Rohr ;-)

@Gwynifer
Gute Idee mit dem Sauerteig-Pulver, merke ich mir!
Und zu den Mischungen habe ich ja oben im Artikel schon was geschrieben: Von allem etwas ist immer gut, wobei man aufpassen muss, dass der Roggenanteil nicht zu hoch wird, sonst geht das Brot nur mit der Hefe nicht so gut auf. Bei einem größeren Roggenanteil muss man zusätzlich mit Sauerteig arbeiten :-)

Anonym hat gesagt…

@Monika
oder den Wasseranteil leicht erhöhen.. das geht auch (hab ich schon gemacht bevor ich das Sauerteigpulver zugegeben hab).. aber dann wird der Teig noch etwas schwieriger zu verarbeiten ;)

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika!

Erstmal ein dickes Kompliment an deinen Blog! Bin zur Zeit Dauergast hier :-)

Ich hab das Brot heute zum ersten Mal gebacken. Vorab, es ist der Hammer. Schmeckt seeeehr gut. Nur leider ist es bei mir nicht richtig hoch gegangen. Ich denke aber, ich hab es nicht lange genug gehen lassen. Hatte nicht genug Zeit. ABer beim nächsten Mal weiß ich, wann ich anfangen muss. Aber dem Geschmack hat es in keinster Weise geschadet!

LG Corinna

Monika hat gesagt…

Freut mich, Corinna :-)

Britta hat gesagt…

Jetzt aber endlich mal ein dickes 'Dankeschön' für das Rezept - vor lauter Brotbäckerei komm ich ja zu nix mehr ;-)! Mittlerweile hat jeder in der Familie seine 'Lieblingsmehlzusammensetzung' gefunden..., das ist wirklich unglaublich variabel! Und Dank Tanjas Tip ist es auch ganz einfach, selbst die 4fache Teigmenge für einen großen Laib zu 'handeln' :-)

Anita21 hat gesagt…

Hallo Monika,

Teig gestern Abend angesetzt und jetzt liegt das Brot im Ofen! Am Geb. Meines Mannes hatte ich keine Zeit mehr, jetzt in ich gespannt. Habe leider nach dem Falten zu wenig Mehl auf die Fläche gegeben, deshalb klebte der Teig beim Umtopfen, aber davon lasse ich mich nicht entmutige. Werde berichten, wie es geschmeckt hat.

LG Anita

Anita21 hat gesagt…

Hallo,

also, das Brot ist sehr gut angekommen, aber.......

Leider ist mein Brot nicht richtig aufgegangen, es ist relativ flach geblieben und ich möchte mal meine, es war innen ein bisschen wie wenn ein Kuchen klitschig ist. Die Kruste war sehr lecker und knusprig, aber das Brot ließ sich nur mit viel Kraft schneiden. So wie Du beschrieben hast, ist es ja eher schön locker und luftig. Nun denn, lecker war es trotzdem und zum Glück habe ich die doppelte Menge gemacht. Werde es noch mal versuchen, da bin ich ja ehrgeizig :-)

Hast Du das Brot auch schon mit frischer Hefe gebacken? Ich backe meine anderen Brote immer mit frischer Hefe in die werden immer super. Irgendwie habe ich mit Trockenhefe immer Probleme, weiß auch nicht warum.

Trotzdem sehr lecker und empfehlenswert.

LG Anita

Monika hat gesagt…

Hallo Anita,
nein, ich habs nur mit Trockenhefe gemacht.
:-)

Tina hat gesagt…

Liebe Monika,

Ich bin mal wieder schwer begeistert. Eigentlich wollte ich nur mal rasch auf Deinen tollen Blog schauen wie man das Ganache macht und jetzt entdecke ich schon wieder was neues und bleibe hier hängen. Das Brot werde ich definitiv nachbacken.
Danke, dass Du immer wieder mit neuen Dingen aufwartest u es dann auch noch so verständlich rüber bringst.

Lieber Gruss aus Bochum
Martina

Karin hat gesagt…

Ich sag nur Danke ... ein himmlisch gutes Brot! Meine Stromrechnung wird es mir danken ;-))

Anita21 hat gesagt…

Halloooooo,

zweiter Versuch!

Nachdem ich die Fingerprobe gemacht habe, und die Beule geblieben ist, habe ich scon gedacht, was ein Mist. Nun denn, trotzdem mit einer riesen Mehlschlacht in der Küche weiter gemacht. Das Umtopfen in den heißen Topf ist etwas misslungen, aber jetzt backt das Brot vor sich hin und ist tatsächlich noch schön hochgegangen. Bin sehr auf das Endergebniss gespannt. Mache mal ein Foto und schicke es Dir dann. Beim nächsten Mal versuche ich mal die andere Variante des Brotes, mit dem Bier.

LG und einen wunderschön sonnigen Sonntag :-)

Anita

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,
Ich habe das Brot gerade aus dem Ofen geholt... Leider ging es mir ähnlich wie Natali ich habe das Brot nicht Heil aus der Form bekommen, obwohl ich es sofort im kalten Topf gebacken habe. Was habe ich falsch gemacht? Ich wollte die heiße Methode vermeiden!!!

LG
Anette

Monika hat gesagt…

Hallo Anette,
wahrscheinlich hattest du nicht genug Mehl unter dem Teig...
Ich backe Brote IMMER mit der "Topf mit Vorheizen-Methode" - da klebt nix :-)

Anonym hat gesagt…

Ok, dann komme ich wohl doch nicht um den heißen Topf herum :)
Ich werde berichten ob es damit klappt. Vielen Dank für Deine Hilfe

LG
Anette

Anonym hat gesagt…

Kann man das Brot auch länger gehen lassen oder müssen es schon ziemlich genau 12 h sein?
LG
Hippi

Hans056 hat gesagt…

Hallo Monika,

ich habe es gerade auch ausprobiert und muss schon sagen, ein ganz tolles Brot! Wobei ich nicht weiß ob schon alles richtig war. Der Teig war nach den 12 Stunden schön aufgegangen, aber eher breiförmig. Vielleicht lag es ja auch daran das ich Körner unter gemischt hatte.

Trotzdem ging das Falten ganz gut, aber nur weil ich mir vorher einen Plan zurecht gelegt hatte, der dann auch funktionierte. Wir haben nämlich zum Backen (schwarze) Dauerbackfolien aus Kunststoff, die wir meistens anstelle von Backpapier verwenden. Auf so eine, gut eingemehlte Folie, habe ich den Teig nach dem Gehen direkt aus der Schüssel befördert.

Nun habe ich den Teig mitsamt der Folie, an der er klebte, gefaltet. Dann habe ich die Folie langsam zurück gezogen und dabei mit dem Teigschaber (Teigkarte) den Teig vorsichtig von der Folie gelöst. Nacheinander alle vier Seiten.

Dann habe ich den gefalteten Teig von oben bemehlt und eine zweite Folie oben drauf gelegt. Nun die eine Hand vorsichtig unter die untere Folie samt Teig geschoben, mit der anderen Hand von oben auf der zweiten Folie gegen gehalten und das Folie-Teig-Folie-Sandwich mit einer zügigen Bewegung umgedreht. Die nun oben liegende Folie wieder langsam abgezogen und dabei den Teig mit der Teigkarte vorsichtig abgelöst.

Nun lag der Schluß nach unten und der Teig konnte weiter gehen. Als es so weit war habe ich ihn mit ähnlicher Akrobatik auf ein Backpapier befördert und mitsamt Backpapier in den aufgeheizten Glastopf.

So bin ich als mit der "Kleberei" ganz gut fertig geworden. Etwas klein ist das Brot geworden, beim nächsten Mal werden gleich zwei gebacken. Jedenfalls danke für dein Rezept samt Anleitung.

Hans

Caroline hat gesagt…

Hallo Monika,
ich bin kürzlich über dieses tolle Brot auf deiner Seite gestolpert und habe den Teig gestern Nachmittag nach Rezept angesetzt. Heute mittag habe ich das Brot nach Anleitung gebacken.
Es war zum Abendessen gedacht, doch kaum war es abgekühlt, juckte es mich in den Fingern und ich musste es einfach anschneiden.

Was soll ich sagen? Dieses Brot ist der Oberhammer ! Sowas von lecker !!

Ich habe schon oft Brote gebacken, die waren auch immer sehr fein, dennoch fehlte ihnen das gewisse etwas und diese luftigkeit habe ich so bisher nie hinbekommen. Dieses Brot hier schmeckt wie von Bäcker, ist luftig und so einfach herzustellen. Meiner Familie hat es wunderbar geschmeckt und es ist nix mehr da :-).
Nun habe ich erneut einen Teig angesetzt, diesmal mit 300g Ruchmehl und 100g Weissmehl. Freue mich schon darauf, dieses morgen zu backen.

Vielen Dank für das supertolle Rezept, das werde ich jetzt sicher öfters machen.

Liebe Grüsse aus der Schweiz
Caroline von Creativesweeties

Anonym hat gesagt…

Hallo Liebe Tortentante ^^
Deine seite ist der knüller, folge ihr erst seit ein paar tagen und habe jetzt heute das Bort gefunden und den teig um 13.15 Uhr angesetzt reicht es wenn es nur bis um 20.15 Uhr geht das wären 7 std.. oder muss es die 12 std gehen ??
ahhhhhh weil über nacht wäre ja dann schon arg lange die geh zeit :(
ich hab zu spät an die 12 std geh zeit gedacht als ich den teig fertig hatte fiel es mir ein :(

Hilfeeeeeeeeeeeee

Monika Matzat hat gesagt…

Liebe Jenni,
deine Frage ist doch bereits im Rezept beantwortet
"Prima wird das Brot auch, wenn man den Teig morgens zusammenrührt und dann spätnachmittags das Brot formt - es kommt also nicht genau auf die 12 Stunden an."
:-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,
heute habe ich auch mal das Brot von dir nachgebacken. Es hat uns total lecker geschmekt. Aber das Brot ist ziemlich flach geblieben. Es war ganz locker und mit vielen Löchern. Aber warum ist es nicht so hoch wie deins geworden? Hast Du eine Idee? Mir scheint die Menge von Trockenhefe mit 1/4 TL ziemlich wenig. Aber Du hast es ja so gebacken. Die Gehzeit war ca 10Stunden.
Lieber Gruß
Elwira

Monika Matzat hat gesagt…

Bei Hefe kommt es immer auf die Temperatur an: Es kann sein, dass es bei dir ziemlich warm war und die Hefe schon etwas zu lange gegangen ist. Dann hat sie im Ofen nicht mehr so viel Kraft. Welches Mehl hattest du? Beim 405er vielleicht etwas weniger Wasser nehmen, dann wird der Teig fester.
Grundsätzlich gibt es leider kein Patentrezept, man muss einfach immer wieder testen und auch der eigene Ofen ist anders als der Ofen von anderen...
:-)

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...