Montag, 23. Januar 2012

So ein Mehl brauche ich nicht...

...dachte ich immer, wenn ich in Rezepten von Zopfmehl, Strudelmehl, doppelgriffigem Mehl etc. gelesen habe.
Bisher war ich mit den Backergebnissen, die ich mit herkömmlichem 405er oder 550er Mehl erzielt habe, ganz zufrieden.
Beim letzten Einkauf im hiesigen Kaufland ist mir aber aus irgendeinem Grund das Wiener Griessler ins Auge gefallen und da ich ja schon davon gelesen hatte, hab' ich das Mehl einfach mal gekauft...


Vom Ergebnis bin ich begeistert: Ein sehr leckerer, locker-flaumiger Hefezopf ist entstanden, der auch noch am 2. Tag frisch und saftig schmeckt.



Lt. Hersteller Rosenmehl ist Wiener Griessler ein doppelgriffiges Mehl für Teige, die besonders elastisch sein müssen. Durch seine besondere Struktur ist es sehr quellfähig. Seine Mehlteilchen nehmen die Flüssigkeiten langsamer, aber dafür gleichmäßiger und stärker auf. Dadurch gelingen selbst schwierige Hefe- oder Strudelteige optimal. 
Schon bei der Entnahme von Mehl aus der Packung ist mir sofort aufgefallen, wie locker und leicht das Mehl rieselt, gar nicht so schwer und klumpig wie das herkömmliche Mehl.
Bei den Zutaten habe ich mich am Rezept für die Kirchweihnudeln orientiert, das auf der Packung steht.




Von klein nach gross passt super auf das Backergebnis! 


Obwohl der Teig sehr weich war, ist er beim Backen nicht in die Breite gelaufen, sondern der Zopf hat seine Form behalten und ist schön nach oben aufgegangen.

Hefezopf mit oder ohne Rosinen

500 gr. Wiener Griessler
1/2 Würfel frische Hefe oder 1 Pck. Trockenhefe
75 gr. Zucker
280 ml lauwarme Milch (nur 260 ml bei 405er Mehl)
50 gr. zimmerwarme Butter
1 Ei Gr. L  (oder 4 Eigelb - hatte ich gerade da als
Überbleibsel von der Blütenpaste-Produktion)
1/2 TL Salz

etwas Milch zum Bestreichen
Hagelzucker

eingeweichte Rosinen nach Wunsch

Wie immer habe ich den Teig von meinem 20 Jahre alten Brotbackautomaten kneten lassen. Evtl. müsst ihr die Milchmenge reduzieren, wenn ihr den Teig mit einer Küchenmaschine oder mit einem Rührgerät herstellt.
Mit dem Programm Teig ließ ich die Maschine die vorgegebene Zeit arbeiten und habe nach dem letzten Gehen die eingeweichten, abgetrockneten Rosinen kurz unterkneten lassen.
Anschließend den Teig mit einem Messer in 3 Portionen teilen und mit bemehlten Händen Stränge formen, die dann verflochten werden. Grosszügig mit Milch bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.
Nach einer 15-minütigen Gehzeit bei Zimmertemperatur habe ich den Zopf bei 170° 25 min. gebacken. Probiert haben wir ihn noch lauwarm - ein Gedicht :-)))
Beim nächsten Einkauf ist das Wiener Griessler wieder dabei!

EDIT 12.4.2014

Pistazien-Marzipan
50 gr ungesalzene Pistazien, entkernt gewogen
200 gr Marzipan-Rohmasse
2-3 TL Pistazienpaste (falls vorhanden)
einige Tropfen Rosenwasser, Kirschwasser oder einfach nur Wasser

Die Pistazien in einem Blender oder im Mixgefäß eines Zauberstabs fein mahlen und die Pistazienpaste unterarbeiten. Stückchenweise die Marzipan-Rohmasse zugeben und mit einigen Tropfen Flüssigkeit zu einer geschmeidigen Masse vermischen.


Das Marzipan in 3 oder 4 Portionen aufteilen und in die Hefestränge einlegen. Jeden Hefestrang durch Rollen auf die gewünschte Länge bringen und mit den anderen Strängen zum Zopf flechten.

34 Törtchen:

Ines-81 hat gesagt…

Deine Erfahrungsberichte sind Gold wert. Ich traue mich meist nicht einfach mal rum zu experimentieren. Vielen Dank für deinen Mut zum Neuen. Der Hefezopf sieht zum Anbeißen lecker aus.
LG
Ines

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

maaaannnn sieht der lecker aus!
Danke für Deinen Erfahrungsbericht!

Lg
Manuela

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

deine Seite ist echt ein Traum und ich hab gerade wieder super viel Lust zum backen, besonders weil ichs als Entspannung neben meiner gerade entstehenden Masterarbeit sehe...leider mache ich seit Anfang des Jahres WW, dafür hat sich mein Liebster schon über einen Biskuit mit Schokoganache (mein erster Biskuit übrigens) gefreut und demnächst werde ich ihn bestimmt auch mit so nem tollen Hefezopf beglücken :) und ein wenig Naschen ist dann auch bei mir mit drin ;)

Liebste Grüße und vielen Dank für die tollen Anregungen die du hier gibst,

ANKE

Yvi3009 hat gesagt…

Der Zopf sieht echt klasse aus... da möchte ich am liebsten gleich reinbeißen ;)

Countryzicke hat gesagt…

Boooohh der sieht aber lecker aus. Da läuft mir das Wasser im Munde zusammen. Danke für das Rezept und das du deine Erfahrungen mit uns teilst. Das muß ich auch unbedingt auprobieren.
lg.
Countryzicke

Tinchen hat gesagt…

ui sieht der lecker aus.
Hefezopf mach ich auch gern.
Wenn mir das nächste Mal so ein Mehl unter die Finger kommt nehm ich es gleich mit :)
Danke für deine Tipps :)

frohes Backen
Tinchen

zucker.rose hat gesagt…

Danke für Deinen Bericht Monika,
mir ist im Laden so ein Mehl noch nie aufgefallen, hab bisher allerdings auch nie danach Ausschau gehalten.
Wenn der Teig damit nicht so auseinander läuft, ist das Mehl sein Geld schon wert.
LG, Rosy

Sterneköchin2011 hat gesagt…

Hallo Monika,

ich habe auch bisher so wie Du nur das 405 bzw. für Hefeteige das 550er Mehl genommen, werde aber beim nächsten Mehlkauf die Augen offen halten und mir auch mal ein anderes zum Testen kaufen. Also Mädels - traut Euch auch mal an Neues ran....
Danke für Deinen Tip.

LG

anita21 hat gesagt…

Hallo Monika,

vielen Dank für die Erklärung was doppelgriffiges Mehl betrifft. Ich habe schon oft in Rezepten davon gelesen, aber kein Ahnung gehabt, was es bedeutet. Zudem habe ich auch noch kein Mehl bei uns entdeckt, welches diese Beschreibung hat wie Dein angegebenes.
Und was den Hefezopf betrifft: mjammjammjam, da könnte ich so hineinbeissen. Werde ich mir gleich abspeichern und demnächst nachbacken. Ich liebe Hefezöpfe und mein Sohn die Rosinen darin. Das paßt doch perfekt. Mein Mann wird zwar wieder schimpfen, weil ich aufgrund unserer Diät "Backverbot" habe, aber so ein Zopf ist doch eine Sünde wert :-)

Vielen Dank.

LG Anita

Martina aus München hat gesagt…

Hallo Monika,
ich kann deine Erfahrung nur bestätigen, denn ich verwende auch am liebsten die verschiedensten Mehlsorten wie Spätzlemehl, Wiener Griessler, oder auch das Instand Mehl, das nicht klumpt.
Beste Grüße
Martina

Petra hat gesagt…

Hallo Moni,

sieht ja lecker aus.
Ich bestreiche den Zopf immer mit einer Mischung aus Eigelb und Milchmädchen und bestreue mit Mandelstiften und Hagelzucker.
Durch das Ei-Milchmädchengemisch bekommt der Zopf ne tolle Farbe und die "Kruste" einen super Geschmack.

LG
Petra

Alhida hat gesagt…

Hallo Monika,

vielen Dank für den super Tip!!!

Hab nämlich heute eine größere Menge Blütenpaste hergestellt und hätte sonst nicht gewusst, was ich mit dem Eigelb machen soll. Hab mir direkt das Mehl gekauft und ausprobiert. Ich hab nur statt eines Hefezopfes 24 Hörnchen mit Marmeladenfüllung gemacht, ebenfalls mit Milch bestrichen und mit Hagelzucker bestreut. Die waren suuuper lecker... Konnte ein paar meinen Eltern mitgeben und ein paar kann mein Mann morgen mit zur Arbeit nehmen.

Liebe Grüße

Alhida

Monika hat gesagt…

Klasse, dass das Rezept so gut bei euch ankommt!

@Petra
Mit MM habe ich auch schon mal bestichen und war davon auch angetan! Hatte ich jetzt aber nicht mehr und es ging auch gut so ;-)

@Alhida
Hörnchen hören sich auch super an!

Andrea V. hat gesagt…

Super toll, ich werde den Zopf demnächst auch mal versuchen nachzubacken. Freue mich schon riesig drauf.
Liebe Grüße
Andrea
PS: Werde davon berichten, ob er ähnlich aussah wie deiner.

Monika hat gesagt…

Na, da bin ich aber mal gespannt, Andrea :-)
Aber warum sollte das bei dir nicht genauso gut klappen!
Gutes Gelingen!

thalia hat gesagt…

Hallo Monika,

meine Schwiegermutter hatte immer doppelgriffiges Mehl und hat, soweit ich mich erinnere, alles damit gebacken. Meine Oma hat Hefegebäck mit "normalem" Mehl gemacht und wurde auch alles sehr gut. Ich werde es mir jetzt einmal kaufen und selbst vergleichen.
Dein Zopf-Rezept hört sich jedenfalls lecker an!

Viele Grüße
Renate

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

Kaufland gibtes bei uns leider nicht, und so eine Mehltüte habe ich bei uns noch nicht gesehen. Bei uns gibt es wohl DIAMANTMEHL,aber ich weiß nich, ob es von Diamant ein vergleichbares Mehl gibt. Du vielleicht?

Viele Grüße
Dagmar

Monika hat gesagt…

Hallo Dagmar,
von anderen Herstellern gibt es doppelgriffiges Mehl, das soll auch gut sein... - das gibt es von Diamant vielleicht auch?
:-)

Steffi hat gesagt…

Ich habe deinen Zopf gerade nachgebacken und er ist ein Traum!! Der Teig ist total locker und der Geschmack ist super!!
Liebe Grüße von Steffi

Heidi hat gesagt…

Der wird in den nächsten Tagen probiert. Ich hab ganz tolle, gutschmeckende Zopfrezepte, aber alle laufen auseinander und sind dann nicht so ansehnlich wie sie sein sollten. Mal sehen ob ich das mit normalem griffigen Mehl hinkriege. Wiener Griessler hab ich hier noch nie gesehen
liebe Grüsse

Saturn hat gesagt…

Da läuft einem schon beim hinsehen das Wasser im Munde zusammen. Ich habe schon meiner Frau schon mal deine Seite zu den Favoriten hinzugefügt ;-) Wir müssen nur noch schaun wo wir das Rosenmehl kaufen?

TinasTüdelei hat gesagt…

Jetzt bin ich wieder mal ganz lange über deinen tollen Blog gebummelt und konnte mich kaum satt sehen an deinen herrlichen Torten.Ich bin sowas von fasziniert , auch von deinen Zuckerblumen , wahnsinn !! Bei dir würde ich auch gerne mal einen Kurs mitmachen , ist aber leider viel zu weit weg ! Weiterhin ein kreatives Händchen für deine Tortenkunstwerke wünsche ich dir !

LG Tina

Lara Berlin hat gesagt…

Liebe Monika,

wow, dein Blog ist ja wundervoll. Aber ich bekomme laufend Hunger auf all die schönen leckren Sachen. Demnächst steht bei mir eine große Party an, da werde ich auf jeden Fall einiges von deinen Leckereien ausprobieren. Vor allem diesen leckerschmecker Zopf ;-)
Danke für die vielen vielen Ideen!!
Und ganz viel Freude auch weiterhin!
Ich freu mich auf jeden Fall schon auf deine nächsten kreativen Leckereien!!;-)

Viele liebe Grüße
Lara

(ich habe auch einen Blog - über alles in und um Berlin - und freue mich natürlich auch über deinen Besuch: www.berlinjunkies.de)

Anastasia hat gesagt…

Hallo, tja was das Mehl angeht, habe bis jetzt auch nur das gewöhnliche Mehl verwendet.Von Diamantenmehl gibt es nur das instant mehl was für Hefeteig empfohlen wird, kein doppelgriffiges.(hab grad gegoogelt)muss jetzt gucken was unser Marktkauf hergibt, weil Kaufland haben wir hier auch net in der Nähe.

Manus-Testwelt hat gesagt…

Nun habe ich echt Appetit bekommen:)
Dein Blog gefällt mir überhaupt sehr gut. Kompliment, man merkt wie viel Zeit in ihm steckt:)

Lg
Manu

Anita21 hat gesagt…

Lecker, lecker, lecker ist der Hefezopf.
Vor ca. 1 Stunde haben wir ihn gegessen. Aus dem Ofen raus und direkt auf den Tisch. Klasse.
Den werde ich jetzt öfter machen und ging ruckzuck. Anstatt der vier Eigelbe habe ich ein ganzes Ei genommen, so wie auf der Mehlpackung angegeben.
Als nächstes steht Deine Galette auf dem Programm. Ich liebe Deine Rezepte, immer Gelinggarantie.

LG Anita

Monika hat gesagt…

Wunderbar, Anita!
Danke für die Kommentare an euch alle!

Madeleine hat gesagt…

So ein Rezept habe ich schon lange gesucht. Ich möchte gerne einen Hefezopf mit Anis machen und da lsee ich die Rosinen einfach weg.

Anonym hat gesagt…

Hallo Moni,
hab den Hefezopf gestern ausprobiert und, was soll ich sagen: es ist der Beste, den ich je gemacht habe und das wird mein Standardrezept für die Zukunft!So was von locker und saftig!! Ein Traum!!! Meine "Knusperschote" (anerkannter Hefezopf-Experte") war begeistert! Als nächstes geh ich mit der Apfelgalette an den Start. Werde berichten... Vielen vielen Dank für deine tollen, gelingsicheren Rezepte. Sybille

Beatrice hat gesagt…

Hallo Monika,
bin Anfänger und habe keinen Brotbackautomaten und nur eine schwache Küchenmaschine (= Hefeteig selbst kneten). In den Anfängeranleitungen hab ich nichts über Hefeteigherstellung gefunden, deshalb die Frage zu dieser Passage in Deinem Rezept: "....und habe nach dem letzten Gehen....". Wie oft muss ich denn den handgekneteten Hefeteig "rasten" lassen, wenn ich Deinen Hefezopf nachbacken möchte??

Monika hat gesagt…

Hallo Beatrice,
mein BBA braucht für die Teigzubereitung insgesamt 1 Stunde und 5 Minuten - davon sind 15 min. Knetzeit und der Rest Gehzeit.
Schau mal auf youtube dieses Video, dort wird alles schön gezeigt:
http://bit.ly/11X47Rv
:-)

seehäsle hat gesagt…

Vielen Dank!!!
Beatrice

Anonym hat gesagt…

So ein toller Block!!!
Ich bin begeistert und so tolle Rezepte Gratuliere!!!!
mlg Ulli

Anonym hat gesagt…

Von mir gibt's für dieses Rezept 6 von 5 Sternen! :) ******

Hab mich spontan entschieden dein Rezept auszuprobieren. Natürlich wollt ich es "ganz richtig" machen und bin zu Rewe in der Hoffnung dort "Spezialmehl" zu finden. Gefunden hab ich nur "Spätzlemehl" von Schapfenmühle, aber "doppelgriffig" stach ins Auge und so wie von dir beschrieben, "nimmt mehr Feuchtigkeit auf".
Dein Zopf sieht nicht nur lecker aus, er schmeckt auch lecker. Ich persönlich mag Zopf etwas süßer, aber das ist ja schnell erledigt ;). Der Teig ging genial auf. An den Tipp mit weniger Flüssigkeit in der Küchenmaschine hab ich mich gehalten. Mein Teig war meiner Meinung nach eher trocken, ich hab wohl zu viel weggelassen, da kann ich sicher noch experimentieren. Endlich war der Zopf im Ofen. Vom Volumen her hat er sich fast verdoppelt. Er ist locker, er ist luftig, er ist leicht, er ist DER WAHNSINN! Deshalb von mir wie bereits erwähnt. 6 von 5 Sternen für dieses Rezept und den Mehltipp!

Liebe Grüße, Karin

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...