Dienstag, 6. Dezember 2011

Weihnachtstorten, mal nicht feierlich und festlich, sondern bunt....

Obwohl ich diese beiden Weihnachtstorten schon vor einigen Jahren gemacht habe, gefallen sie mir immer noch sehr gut :-)
Durch die naiven Motive wirken sie nicht so feierlich und festlich wie die Torte mit dem Adventsstern, die ich für meinem letzten Tortenkurs gemacht hatte, oder wie diese Weihnachtstorte mit Matroschkas aus dem letzten Jahr.
Sehr feierlich und festlich wirkte auch meine Weihnachtstorte aus dem Jahr 2009 mit den Weihnachtssängern und einem Tannenbaum.


Diese Nikolaustorte läßt sich ohne grosse künstlerische Begabung herstellen ;-)
Einfach eine Million Sternchen ausstechen und aufkleben und anschließend mit dem Clay-Extruder Würstchen in 2 verschiedenen Stärken herstellen:
Ganz dünn für den weissen Besatz an der Nikolausmütze, dicker in rot und weiss für den unteren Rand der Weihnachtstorte.


Zu der Zeit, als ich diese Weihnachtstorte gemacht habe, war ich gerade auf dem Streifen-Trip und habe deswegen den Rand der Torte mit breiten Blockstreifen verziert.
Unter den Streifen ist eine dünne Lage Fondant: So haftet die obere Lage besser.

Eine Anleitung für Aufleger wie hier auf dieser Torte findet ihr übrigens dort: Ja, ist denn schon Valentinstag...?
Solche Aufleger sind schnell gemacht und lassen sich prima vorbereiten - genau die richtige Technik für mich ;-)
Und die wunderbar gleichmäßigen Kordeln um den Rand des Auflegers und um den Rand der Weihnachtstorte habe ich mit auch einem Clay-Extruder gemacht!
Vorgestellt habe ich euch dieses nützliche Werkzeug in diesem Artikel: Drehen ist besser als Drücken!

Unter dem Fondantüberzug der Nikolaus-Mützen-Torte war übrigens ein sehr leckerer Nusskuchen...

Nusskuchen

4 Eier
180 gr. Butter
180 gr. Zucker
1 Prise Salz
1 TL Zimt
6 EL Rum
6 EL Milch
200 gr. gemahlene Haselnüsse
120 gr. Mehl
2 TL Backpulver, gestrichen

200 gr. Puderzucker
1/2 TL Zimt
6 -8 EL Rum

Die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen.
Fett, Zucker und Salz weißschaumig rühren. Die Eigelbe nacheinander unterrühren.
Zimt, Milch und Rum zufügen. Haselnüsse, Mehl und Backpulver mischen und unter die Eier-Fett-Masse rühren. Anschließend den Eischnee vorsichtig unterziehen.

Eine Kastenform oder eine 26er-Backform vorbereiten und den Teig darin verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 40 Minuten backen (zum Ende der Backzeit mit Backpapier abdecken, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird).

Die Backzeit verändert sich von Backform zu Backform: In einer Kastenform kanns länger dauern, bis der Kuchen fertig ist - in der runden Springform kanns schneller gehen...
Nach dem Backen etwas auskühlen lassen.

Aus Puderzucker, Zimt und dem Rum eine Glasur bereiten und den Kuchen damit überziehen oder mit Fondant einschlagen und dekorieren.

Sehr lecker ist der Kuchen auch, wenn man ihn 1-2 Mal durchschneidet und mit einer dünnen Schicht Ganache füllt wie hier auf dem Bild.

Ich wünsche euch und euren Lieben einen schönen Nikolaustag, der ja eigentlich überhaupt nichts mit dem Rote-Bommel-Mützen-Image zu tun hat...
Aber eine Torte mit einer Bischofstiara habe ich bisher noch nicht gemacht ;-)


PS: Eine andere moderne Weihnachtstorte habe ich euch ja bereits in diesem Artikel gezeigt:
Weihnachtliche Torte - verrückt, funky, crazy...

25 Törtchen:

Sandra hat gesagt…

Danke liebe Monika, ich wünsche Dir natürlich auch einen schönen Nikolaustag.
Ich muss sagen, der Kuchen mit der Nikolausmütze gefällt mir sehr, sehr gut! Einfach aber doch extravagant! :-)
Deine Kuchen sind halt immer der Hit.
Der Nusskuchen hört sich klasse an. Der ist bestimmt schön saftig wegen dem Rum, oder?

Ich habe schon viel hier gelernt und möchte mich für diesen tollen Blog bei Dir bedanken!

Ich werde demnächst mal deine Blütenpaste ausprobieren!

Alles Liebe,
Sandra

Martina aus München hat gesagt…

Hallo Monika,
mir gefällt die Torte mit der Nikolausmütze auch sehr gut, wie übrigens die meisten Torten von dir.
Ich bin immer wieder begeistert von deimem Blog.
Ich wünsche dir auch einen wunderschönen Nikolaustag.
Beste Grüße
Martina

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

beide Torten sehen toll aus. Werde den Nusskuchen mal ausprobieren und mit Fondant einschlagen. Wir sind zwar Fan von Sahnetorten, aber es ist aufwendiger finde ich, eine Sahnetorte herzustellen, kühlen lassen, dann mit Fondant zu beziehen. So kann man den trockenen Kuchen schnell mit Ganache bestreichen und mit Fondant eindecken. Geht schneller.
Danke fürs Rezept. Verfolge Deinen Blog wöchtenlich und finde Deine Anleitungen sehr praktisch...
Lg
Didem

Monika hat gesagt…

Ganz herzlichen Dank für eure Kommentare!
Ich freue mich sehr darüber, dass ihr nicht nur lest wie die riesengrosse Mehrheit, sondern auch schreibt :-)
Süße Grüße,
Monika

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

endlich hatte ich nun die Zeit die Blütenpaste (nach Deiner Rezeptur) auszuprobieren. Ich bin begeistert. Wobei ich sagen muss, ich habe zum ersten mal mit Blütenpaste bzw. Modelierfondant gearbeitet. Die Babyschuhe habe ich auch hergestellt. Die sehen ja so was von süß aus. (Danke nochmals für den Link.) Habe damit auch Rosen ausgerollt und Buchstaben ausgestochen, auf Vorrat. Die Blütenpaste ist echt Klasse. Da könnte man ja stundenlang formen und ausstechen. Freue mich auf neue Anregungen...
Lg
Didem

Corinna hat gesagt…

Hallo Monika,

hab dein Nusskuchen unbedingt mal ausprobieren müssen. Habe ihn mit übriger Ganache (von deinem Sacherrezept) eingestrichen.
Meine Family hat mich gerade noch die Ganache aufstreichen lassen, dann haben sie ihn ratzebutz aufgegessen :-)
Er war total saftig und super lecker. Danke für das Rezept - wird morgen gleich nochmal gebacken :-)

Liebe Grüße
Corinna

Monika hat gesagt…

Hallo Corinna,
ich freue mich sehr, dass der Kuchen so gut bei euch angekommen ist - vielen Dank für das Feedback :-)

Sabine hat gesagt…

Hallo Monika,
bin vor 2 Tagen das erste mal auf deinen Blog gestoßen und komme nun nicht mehr los. Möchte gerne meine erste Motivtorte für den 1. ten Geburtstag meines Sohnes backen. Am liebsten eine zweistöckige ( unten diesen Nusskuchen, oben eine mit Mandarinen,Quarkfüllung.) Jetzt wollte ich fragen, ob man den Nusskuchen auch ohne Rum machen kann? Da unser kleiner und eventuell andere Kinder ja vielleicht doch ein Stückchen mal probieren wollen. Oder verbackt sich der Alkohol komplett? Ich bin eine absolute Anfängerin und für Tipps dankbar. :-)
Ein riesen Kompiment an dich!!!! Das sind wahre Kunstwerke. Ich komme aus dem staunen nicht mehr raus
Lieben Gruß Sabine

Monika hat gesagt…

Hallo Sabine,
nimm einfach anstelle des Alkohols mehr Milch :-)

Sabine hat gesagt…

Vielen lieben Dank. Sollen die Haselnüsse vorher gehackt werden? :-) Bin etwas unsicher

Monika hat gesagt…

Nee, in Nusskuchen kommen gemahlene Haselnüsse - ich dachte, das wäre selbstverständlich...
Werde ich gleich mal ergänzen!

Lotta hat gesagt…

Hallo Monika,
habe letzte Woche deinen Nusskuchen gebacken, er war die oberste Etage einer dreistöckigen Torte und super, super lecker. Als unterste Etage habe ich eine Sacher, in der Mitte einen Zitronenkuchen mit Lemoncurd und oben wie gesagt den Nusskuchen mit Nougatganache.
Habe mich beim Backen genau an die Anleitung gehalten und war schon beim „Krümelessen“ total begeistert. Richtig toll wurde er dann durch das Aufschneiden und Einstreichen mit Ganache. Nur schade, dass das oberste Stockwerk immer so klein ist – er war am schnellsten weg. Beim nächsten Mal bekommt der Nusskuchen eine bessere Position-)
Vielen lieben Dank für das Rezept. Habe bisher schon einige Torten und Füllungen ausprobiert und war bisher immer restlos begeistert.
Liebe Grüße
Lotta

Monika hat gesagt…

Wunderbar Lotta!
Danke für's Feedback :-)

Nicole hat gesagt…

Ich liebe deinen Nusskuchen auch, so locker und saftig mmmh

Heute gibt es ihn mit Preiselbeermus und Zitronenganache gefüllt als Babybauch :-D

Hab ihn auch schon mit Kaffeeganache gefüllt, das kam sehr gut an.

Danke für das tolle Rezept

Juliane F. hat gesagt…

Hallo Monika!

Vielen Dank für das tolle Rezept, welches Grundlage für meine dritte Fondanttorte war.
Falls es dich interessiert würde ich dir gern ein Foto zeigen.

Grüße Juliane

Monika hat gesagt…

Hallo Juliane,
Tortenbilder können auf meiner Facebook-Seite gepostet werden... - ich bin gespannt auf deine Torte :-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

Wie lange vorher kann ich denn den Nusskuchen backen. Oder wie lange hällt der aus bis man ihn dekorieren und verzehren müsste?

Grüße Gisela

Monika hat gesagt…

Der Nusskuchen hält sich bestimmt eine Woche - d.h. 1-2 Tage vor dem Dekorieren backen und dann noch 4-5 Tage dekoriert stehen lassen ist kein Problem.
Kühle Lagerung schadet den wenigsten Lebensmitteln ;-)
:-)

Anonym hat gesagt…

Liebe Monika,

Wollte mich nur mal recht herzlich bei dir bedanken!
Dein Blog ist einfach toll und ich habe schon einige deiner Rezepte ausprobiert :)
Bin mir sicher der Nusskuchen wird genauso lecker schmecken wie deine anderen Rezepte ;)

Lg Kiki

Berit Stahmann hat gesagt…

Hallo Monika,
geht der Nusskuchen auch ohne Rum? Nehme ich dann einfach mehr Milch?
Danke für deine Hilfe :)

Monika hat gesagt…

Hallo Berit,
lies bitte meinen Kommentar vom 10. September 2012 19:54
:-)

Sarah hat gesagt…

Liebe Monika,
danke für deine tollen Rezepte! Ich möchte gerne diesen Kuchen mit einer dünnen Schicht Ganache füllen und dann mit Fondant überziehen. Hab bisher noch keinerlei Erfahrung mit Fondant. Hab gelesen, dass der Kuchen auch mit Ganache bestrichen werden sollte? Kann ich hierfür also auch die Füllung nehmen? Wie lange muss ich die Ganache dann kühlen lassen, bevor ich den Kuchen mit Fondant umhülle? Habe leider nicht sehr viel Zeit, reicht es wenn ich ihn zum abkühlen einige Stunden in den Kühlschrank stelle?
Liebe Grüße
Sarah =)

Monika Matzat hat gesagt…

Liebe Sarah,
lies dir als Anfängerin bitte mal den Artikel rechts oben "Geheimnis Fondant" durch, ja?
Ja, die Abkühlzeit reicht, wenn du zwischendurch immer mal wieder umrührst und wenn die Konsistenz streichfähig ist, kannst du die Torte einstreichen
:-)

Sarah hat gesagt…

Danke für die schnelle Antwort! Ich habe nun deine Artikel gelesen. Zum Thema Ganache habe ich noch eine Frage: Ist es notwendig die Masse mit einem Stabmixer zu homogenisieren? Kann man auch einen einfachen Schneebesen oder das Handrührgerät nehmen?
Viele Grüße
Sarah

Monika Matzat hat gesagt…

Nein, es geht auch ohne homogenisieren - steht so glaube ich auch schon in den Kommentaren unter dem Ganache-Rezept...
Nein - damit rührt man zuviel Luft rein.
:-)

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...