Dienstag, 8. November 2011

Leckere Teilchen zum St. Martins-Tag

Halloween mag ich ja gar nicht... - für mich heißt der 31. Oktober Reformationstag und ist seit nun 25 Jahren der Hochzeitstag von meinem Schatz und mir :-)
Ein schönes Fest im Herbst ist aber der St. Martins-Tag, der am 11. November gefeiert wird: Die bunten Laternen während des Laternenumzugs, geheimnisvolle Dunkelheit und die Legende vom Mann, der seinen Mantel mit einem Bettler teilte - das gefällt mir!

Besonders lecker sind die Hefegebäcke, die während eines solchen Umzugs verteilt werden oder die man zu der Zeit in Bäckereien kaufen kann.


Versucht habe ich mich an der Formung von Stutenkerlen, Martinsbrezeln und Martinsgänsen... - wobei die Gänse mehr wie Enten aussehen :-)))
Aber lecker sind die trotz des kurzen Halses, sag ich euch!


Den Teig habe ich nach einem Bäckerrezept hergestellt, bei dem ungewöhnlicher Weise Wasser statt Milch als Flüssigkeit verwandt wird. Das kannte ich bisher nur von herzhaften Hefeteigen...
Ungewöhnlich ist auch die dort angegebene Wassermenge von 310 ml auf 500 gr. Mehl... - viel zu viel für mich!

Auch nach der Reduzierung auf 270 ml ist der Teig noch sehr weich, wer damit nicht klar kommt, kann etwas mehr Mehl unterkneten.


Hefeteig für Stutenkerle, Martinsbrezeln und Martinsenten ;-)

500 gr. Mehl
1 Würfel Hefe (bei kalter Führung/Gehen
über Nacht im Kühlschrank nur 1/2 Würfel)
80 gr. Zucker
50 gr. weiche Butter
1 Ei Gr. L
1 gestrichenen TL Salz
2 TL Vanillezucker
1 TL gemahlene Zitronenschale
270 ml Wasser

Korinthen und Hagelzucker

Das Mehl und alle anderen Zutaten in die Rührschüssel einer Küchenmaschine geben, zum Schluß das Wasser dazu schütten. Mit dem Knethaken erst langsam alles verrühren und anschließend auf einer zügigeren Stufe ca. 10-15 min. kneten lassen, bis ein glatter Teig entstanden ist.
Falls am gleichen Tag gebacken werden soll, muss der Teig jetzt an einem warmen Ort ungefähr eine Stunde gehen, bis er deutlich an Volumen zugenommen hat. Anschließend nochmal durchkneten (evtl. die Hände etwas bemehlen), die gewünschten Figuren formen und nochmal gehen lassen. Kurz vor dem Backen die Stutenkerle mit Dosenmilch einpinseln und mit den Korinthen verzieren, die Martinsbrezeln und Martinsgänse mit Wasser besprühen und mit Hagelzucker bestreuen.
Im auf 190° vorgeheizten Backofen auf mit Backpapier ausgelegten Blechen ca. 13 - 15 min. backen, die Oberfläche sollte hellbraun sein.
Ich habe den Teig abends hergestellt, mit bemehlten Händen sofort geformt und auf zwei Backblechen im Kühlschrank über Nacht gehen lassen. Morgens habe ich die Bleche dann aus dem Kühlschrank geholt und 45 min. auf Zimmertemperatur kommen lassen, dann nacheinander in den vorgeheizten Backofen geschoben und abgebacken.


Die Stutenkerle haben wir morgens sofort zum Frühstück gegessen, als erstes musste der Kopf dran glauben :-)





Die mit Hagelzucker bestreuten Brezeln und Gänse haben wir nachmittags probiert, wir brauchten noch nicht mal Kaffee oder Tee dazu, so lecker sind die!

8 Törtchen:

Countryzicke hat gesagt…

Oh, das sieht so lecker aus, in die Stutenkerle möchte ich am liebsten sofort rein beißen. Sieht ober lecker aus.
Und danke schön für das Rezept.
lg.
Countryzicke

Netti hat gesagt…

Liebe Monika, ich liebe Deinen Blog seit meiner ersten Torte, die ich dank Deiner Hilfe hier geschafft habe. Nun ist am Freitag St. Martin und wir Eltern backen wieder fleißig für die Schule & Kindergarten, denn es heißt wieder Martinsumzug und anschließend Hörnchen/Gänse teilen. Nun lebe ich aus den verschiedensten Gründen vegan und freue mich über Dein Rezept, denn das kann ich ganz einfach umsetzen. Vielen Dank für's Teilen! LG Netti

m hoch drei hat gesagt…

Danke für das neue Rezept... wir haben es uns für morgen vorgenommen und sind gespannt...
Noch eine Frage... da ich mit deinen Rezepten bisher überwiegend gute Erfahrungen gemacht habe - kannst Du vielleicht auch ein Stollenrezept empfehlen ? Ich würde das so gerne mal ausprobieren, aber traue mich nicht so ganz dran. Rezepte gibts ja wie Sand am Meer, aber ich weiß nicht so genau, für welches ich mich entscheiden soll....

Monika hat gesagt…

Du, Stollen ist wahrscheinlich das einzige Backwerk, dass ich nicht selberbacken werde...
Mein Mann isst den nicht so gerne und mir schmeckt der Edelmarzipanstollen von Aldi sehr gut.
Ich würde mich mal bei CK durch die Rezepte hangeln, oft kann man sich doch dort auf die Meinungen der anderen verlassen :-)

ThePechfee hat gesagt…

Hallo Monika,
auf die ist wie immer verlass:)
Und zu gleich warst du meine Rettung!
Ich habe die letzten Tage nach einem guten Stutenkerlrezept gesucht und bin dann auf deins gestoßen.
Ich habe schon etliche deiner Rezepte nachgebacken und bisher ist mir alles beim ersten backen sofort gelungen.
Habe heute ein ProbeStutenkerlbacken gemacht, da ich morgen 35Stück für eine Minihandballmanschaften backen werde.
Und sie sind 1A+ geworden:)
Vielen lieben Dank für dieses und alle anderen Rezepte.

Monika hat gesagt…

Klasse, dass du das Rezept auch so gut findest wie ich, Pechfee :-)

FadenSpiel hat gesagt…

Liebe Monika,

ich verfolge deinen Blog und deine Facebook-Seite schon eine Weile und nun habe ich mal dieses Rezept ausprobiert und bin begeistert!

Das sind die besten Grittibänze (so nennen wir die Stutenkerle hier in der Schweiz) die ich je gegessen habe.

Vielen Dank für dieses super leckere Rezept!

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika!
Das hört sich richtig gut an! Ich glaube das wird gleich morgen mal ausprobiert!
Liebe Grüße
Carolin

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...