Samstag, 22. Oktober 2011

Ja, ist denn schon Weihnachten...? - Teil 1

Nee, natürlich nicht ;-)
Aber weil mir jedes Jahr im Oktober bei Chefkoch ein Rezept für Lebkuchenteig, der schon so früh angesetzt werden soll, auffällt, gehts bei mir jetzt auch schon mit Lebkuchen los...
Andere schöne Ideen für Weihnachten stelle ich vielleicht auch noch in der nächsten Zeit vor, dann habt ihr noch genug Spielraum zum Selbermachen!

Bei Chefkoch erfreut sich das Rezept "Omas Lebkuchenteig" der Userin lone_bohne grosser Beliebheit und dieses Jahr habe ich es doch tatsächlich geschafft, den Teig wie im Rezept beschrieben vorzubereiten :-)
Hat jemand von euch nach diesem Rezept schon mal gebacken?
Edit 5.12.2011
Geschmacklich hat mich das Rezept nicht überzeugt, außerdem werden diese Lebkuchen nach dem Abkühlen sehr hart und wurden erst nach einigen Tagen in der Keksdose - zusammen mit einigen Apfelschnitzen - wieder weich...
Gebacken habe ich nur die Hälfte des Teiges, die andere Hälfte habe ich weggeschmissen :-(


Und da ich schon mal beim Lebkuchenteig-Rühren war, habe ich sofort noch ein Rezept ausprobiert und nach einer einwöchigen Ruhezeit gebacken!
Genau so schmecken die Lebkuchen auf der Kirmes - unbedingt empfehlenswert!!!

Das erste Blech ist mir einen Tick zu dunkel geworden, obwohl ich die Backtemperatur gegenüber dem Ursprungsrezept schon reduziert hatte. Die Lebkuchen vom zweiten Blech wurden dann optimal :-)
Innen sind die Lebkuchen direkt nach dem Backen brotartig weich und außen fest, aber nicht hart. Nach dem Verzieren mit Royal Icing hatte ich die Lebkuchen über Nacht offen liegend trocknen lassen, danach verpackte ich sie in Frischhaltebeutel. Nach einem weiteren Tag waren sie dann insgesamt weich und genau richtig!

Links ist der Teig von den bereits gebackenen Lebkuchen, rechts der Teig von lone_bohne, der noch bis zum Advent ruhen soll...












Ausgerollt hatte ich den Lebkuchenteig ungefähr 1 cm dick, beim Backen ging er schön nach oben auf und behielt die Form. Nach diesem Rezept werde ich in der Adventszeit bestimmt öfter backen, die verzierten Lebkuchen eignen sich wunderbar zum Verschenken!
An meiner Spritztechnik muss ich allerdings noch arbeiten: Icingspritzen ist so gar nicht meins! Vielleicht sollte ich doch mal einen Kurs belegen....?

Lebkuchen wie von der Kirmes

2 gr. Pottasche
4 gr. Hirschhornsalz
2 EL kaltes Wasser

150 gr. Zuckerrübensirup
150 gr. Honig
25 gr. Butterschmalz
60 50 ml Wasser
200 gr. Weizenmehl
150 gr. Roggenmehl (ich hatte dunkles Roggenmehl aus dem Supermarkt)
2 TL Lebkuchengewürz
1/4 TL Salz

1 Eiweiß
250 gr. Puderzucker
einige Tropfen Zitronensaft

In 2 kleinen Gläschen jeweils 1 EL Wasser geben und die Pottasche und das Hirschhornsalz darin getrennt voneinander auflösen. Das Hirschhornsalz riecht sehr stark nach Ammoniak, dieser Geruch verfliegt aber beim Backen!
Zuckerrübensirup, Honig, Butterschmalz und Wasser in einem Topf leicht erwärmen und verrühren, bis eine homogene Mischung entstanden ist. Topf von der Platte nehmen und abkühlen lassen. Die Mehle, das Gewürz und das Salz in eine Rührschüssel geben, in der Mitte eine kleine Kuhle machen und die abgekühlte Sirupmischung reinschütten. Mit den Knethaken verrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist.
Die aufgelöste Pottasche dazugeben und gründlich unterrühren, danach das aufgelöste Hirschhornsalz einarbeiten.
Den sehr weichen Teig aus der Schüssel in einen Gefrierbeutel füllen und ca. 1 Woche (eine Nacht reicht auch...) im kühlen Keller ruhen lassen, der Teig wird jetzt fester.
Der Gefrierbeutel sollte nicht verschlossen, sondern nur flachgedrückt werden, damit der Teig atmen kann.
Nach der Ruhezeit den Teig auf Zimmertemperatur kommen lassen und auf einer leicht bemehlten Unterlage ca. 1 cm dick ausrollen. Ich brauchte nur wenig Mehl zum von oben bestäuben, der Teig klebte kaum...
Beim Ausrollen hat sich übrigens mein kleiner Ausrollstab als wunderbar praktisch erwiesen :-)
Motive nach Wunsch ausstechen, von hinten mit einer Gabel mehrmals einstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech bei ca. 175° ungefähr 17 min. backen - darauf achten, dass die Lebkuchen nicht zu dunkel werden...
Wenn dünner ausgerollt wird, weil die Teile kleiner sind, nur 14-15 min. backen!
Da jeder Ofen anders backt, kann es sein, dass ihr etwas länger - oder kürzer - backen müsst ;-)

Direkt nach dem Backen hatte ich die Lebkuchen mit kaltem Wasser besprüht, dadurch glänzt die Oberfläche etwas. Die Lebkuchen dann auf ein Backrost legen und auskühlen lassen.
Das Eiweiß, einige Tropfen Zitronensaft und den Puderzucker mit den Knethaken eines Rührgeräts (ja, ihr lest richtg...) in einer schmalen Rührschüssel ungefähr 3 min. zu einem spritzfähigen Zuckerguß kräftig verrühren, in eine Spritztüte füllen und die Lebkuchen nach Wunsch dekorieren. Ich finde, wenn man zum Royal Icing anrühren die Knethaken und nicht die Rührbesen nimmt, arbeitet man viel weniger Luft in das Icing und hat beim Spritzen keine Löcherchen drin...
Eine ganz besonders niedliche Idee für Lebkuchenhäuschen als Tassenkekse findet ihr übrigens im Artikel Knusperhäuschen mal anders...



PS: Weitere Plätzchenrezepte für Weihnachten findet ihr dort:

37 Törtchen:

AntFriAnn hat gesagt…

Mhh, viell. sollte ich das auch mal versuchen ;o) Will ja wieder Hexenhäuschen mit dem Kindle machen und viell. mag ich das Lebkuchenrezept je lieber... mhhh :o)

Christin hat gesagt…

oh toll, vielen Dank fürs Rezept! Ein erprobtes Rezept ist immer viel wert!
Sonst ärgert man sich, weil man so viel Mühe reingesteckt hat und es dann hinterher gar nicht schmeckt :)
Liebe Grüße

Manu hat gesagt…

Ilonas Rezept ist ja wirklich ein Klassiker. Schon tausendfach gelesen, aber noch nie nachgebacken. Sollte ich wirklich mal nachholen. ;)

LG

Anja hat gesagt…

Hi Monika,

danke für das sich sehr lecker anhörende Rezept, ich werde es ausprobieren und sicherlich ein Lebkuchenhäuschen basteln. Bewahrst Du die fertigen Lebkuchen bis zum verschenken auch in Frischhaltebeuteln auf?

PS: fand es übrigens toll meine Torte ganz hoch offiziell im Internet zu sehen, danke für's vorstellen der vielen Torten. Mach weiter so.

Ein schönes Wochenende wünscht Dir Anja

Monika hat gesagt…

Hallo Anja,
wenn die Lebkuchen im Beutel aufbewahrt werden, bleiben sie weich...
Wie sie werden, wenn sie offen liegen, konnte ich noch nicht ausprobieren.
Versuchs doch mal und berichte :-)

Tortenperle hat gesagt…

Hallo Monika,

sag mal hast du das Eiweiß beim Icing vorher steif geschlagen oder es noch flüßig in die Schüssel gegeben?

Viele Grüße
Tortenperle

Anja hat gesagt…

Ja einen Versuch ist es wert :-) ich schneide mal ein Stück ab, es wird sicherlich knochenhart...aber ich werde mal testen, ob man es dann in einer Büchse mit nem Stück Apfel drin wieder weich bekommt. Bei Plätzchen funktioniert das ja ganz gut.

Viele Grüße Anja

anita21 hat gesagt…

Hallo Monika,

ich habe letztes Jahr zum ersten Mal einen Lebkuchenteig hergestellt. Das Rezept war auch aus Chefkoch und hat super lecker geschmeckt. Ich weiß allerdings nicht mehr von wem das Rezept war. Aus dem Teig habe ich viele kleine Figuren-Anhänger für unseren Weihnachtsbaum gemacht. Mein Sohn hatte mächtig Spaß, die alle ratz fatz weg zu essen :-)
Freue mich schon auf Deine Weihnachts-Special.

LG Anita

Monika hat gesagt…

@Tortenperle
Einfach das Eiweiss und einige Tropfen Zitrone in die Schüssel und dann nach und nach den PZ zugeben. Solange steif schlagen, bis Spitzen beim Herausziehen der Rührhaken entstehen :-)
Wenn das Icing zu steif zum Spritzen ist, mit einigen Tropfen Wasser dünner machen...

Sabine hat gesagt…

Hallo Monika, auf der Suche nach schönen, kreativen Blogs bin ich bei dir vorbeigesurft und möchte dich jetzt einladen, bei meiner Bloggeraktion mitzumachen. Nachzulesen unter http://weihnachtsbloggerei.blogspot.com/2011/10/die-weihnachtsbloggerei-feiert.html
Über deine Teilnahme würde ich mich freuen und sende dir herzliche Grüße aus der Weihnachtsbloggerei - Sabine

Patty hat gesagt…

Hallo Monika,

ich habe nochmal eine Frage im Bezug auf den Modellierfondant. Ich habe den nach deinem Rezept gemacht und die eine Hälfte Blütenpaste gemacht und die andere normaler Rollfondant. Nachdem ich diese miteinander verknetet habe und eingetütet habe, wurde die Konsistenz sehr komsich. Einzelne kleine Stückchen waren dann im Modellierfondant. Woher kann das kommen? Habe ich etwas falsch gemacht? Wie vermengst du die zwei denn?

Monika hat gesagt…

Ich verknete die beiden Masse ganz einfach...
Vielleicht ist die Gelatine nicht richtig aufgelöst gewesen? Ich mache ja immer die Blütenpaste 2 (Nicholas Logde) - du auch?

Patty hat gesagt…

Hallo Monika,
danke für deine schnelle Antwort. Ich bin richtig froh, dass es sozusagen einen Ansprechpartner im Bereich Motivtorten gibt :) ich wäre sonst schon oft nahe der Verzweiflung gewesen :D
Ich benutze nur deine Rezepte, bei der Blütenpaste sowie beim Rollfondant. Mir ist auch bei der Verarbeitung der Blütenpaste pur aufgefallen, dass sie extrem lange zum "hart werden" brauchte. Ist doch normal auch nicht so oder? Bei dem Rollfondant habe ich aber anstatt Zuckersirup Honig benutzt, da mein selbstgemachter Zuckersirup nie die richtige Konsistenz bekommen hat. Könnte es vielleicht daran liegen?

Vielen, vielen Dank für deine immer schnellen Antworten!!

Liebe Grüße

Monika hat gesagt…

Hallo Patty,
wenn die BP 2 von NL richtig verarbeitet wird, sind die Zuckerteile über Nacht richtig hart...
Ich arbeite nur noch mit der Blütenpaste 2 - steht aber auch so beim Rezept "Blütenpaste zum Selbermachen" als Edit II mit Link zum Rezept, das ich jetzt benutzte...

:-)

Katja hat gesagt…

Hallo liebe Monika,
ich wollte mich dieses Jahr auch an ein Lebkuchenhaus wagen und da kam Dein Rezept gerade richtig :) Ich hab's gestern ausprobiert und hab noch eine Frage: Ist es normal, dass der Teig nicht nur seeeehr weich, sondern auch seeeehr klebrig ist? Ich habe keine Knethaken, daher mussten mein Hände herhalten und der Teig wollte sich gar nicht mehr von ihnen trennen... ;) Wird das nach einer Woche Ruhezeit besser oder hätte ich mehr Mehl nehmen müssen?
Danke!
Liebe Grüße
Katja

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Monika, seit 5 Tage sitze ich am Computer, weil ich durch zufall auf deine Internetseite zugestoßen bin ( habe Motivkuchen zum Geburtstag meines Sohnes gesucht ).Und da sehe ich deine wunderschöne Torten und ausfürliche Beschreibungen! Du kannst dir meine Freude nicht vorstellen.Ich bin einfach verrückt was Backen angeht! Und es gibt wenige Leute die ihre Rezepte oder Tipps geben.Ich versuche jetzt mit den Zukerblumen,Material liegt schon im Kühlschrank, warte auf bestelltes Zubehör und dann werde loslegen. Danke das es dich gibt!!!
Verzei mir für die Fehler(Deutsch keine Muttersprache )

Liebe Grüße Anja !

Monika hat gesagt…

@Katja
Ja klar, der Teig ist weich und deswegen auch klebrig. Nach der Ruhezeit wird er fester, steht ja auch so im Rezept...
Ich habs genau so gemacht, wie im Rezept beschrieben - wird schon!!!

@Anja
Wenn ich irgendeine Fremdspache so gut schreiben könnte wie du Deutsch, wäre ich richtig stolz :-)
Willkommen hier auf dem Blog!

Nellichen hat gesagt…

Liebe Monika,
vielen Dank für das tolle Rezept! Ich habe letzte Woche sogar die dreifache Menge an Teig verbacken. Und die Lebkuchen wurden einfach toll und superlecker. Und dann habe ich eine halbe Ewigkeit mit dem Dekorieren mit Icing verbracht aber die Mühe hat sich wirklich gelohnt!
Dankeschööön!
LG
Nellichen

Monika hat gesagt…

Ja, ich habe auch schon das dritte Mal diesen Teig angesetzt :-) - schön, dass du auch so begeistert von dem Rezept bist, Nelli!

Katja G hat gesagt…

Hallo liebe Monika,

Dank Dir konnte ich dieses Jahr wieder Lebkuchen machen! Ich hab nämlich dummerweise nicht aufgeschrieben, welches Rezept ich letztes Jahr gemacht habe. Zum Glück bin ich auf die Idee gekommen hier vorbei zu schauen. Und siehe da, das war's :) Ich hab letztes Jahr auch beide Rezepte (also Deins und das aus dem chefkoch) versucht und stimme Dir völlig zu. Uns hat das Chefkoch-Rezept geschmacklich auch gar nicht überzeugt. Nur gut dass Du eine gute Alternative bietest :) Backe jetzt schon die zweite Fuhre dieses Jahr! Das Oktoberfest lässt grüßen ;)

Viele liebe Grüße

Katja

Monika hat gesagt…

Hallo Katja,
diese Lebkuchen backe ich dieses Jahr auch wieder :-)

Katja G hat gesagt…

Hi Monika,

gestern war ich schon wieder am Lebkuchen machen und weil es sich um einen Notfall gehandelt hat, hab ich den Teig gleich gebacken, ohne ihn über Nacht ruhen zu lassen. Ich hab ihn nur ein bisschen antrocknen lassen, damit er nicht so klebt. Und die Geschmacksprobe heute zeigt: schmeckt wunderbar! :)

Für alle, bei denen es auch schnell gehen muss ;)

Liebe Grüße

Katja

Tiffy hat gesagt…

Hallo Monika!

Wirklich ein tolles Rezept - schmeckt großartig und ist leicht zu verarbeiten. Nur wurde mein Teig nicht wirklich "dunkel braun" - auch nach dem Backen nicht. Habe auch dunkles Roggenmehl genommen. Hast du ne Idee wie ich hier noch "nachhelfen" kann? Ok, Lebensmittelfarbe wäre eine Idee - was ist mit Malz oder Backkakao?

Schon jetzt vielen Dank für eine kurze Antwort - und einfach großartig was du hier auf die Beine gestellt hast!

Herzliche Grüße

Monika hat gesagt…

Hallo Tiffy,
mir war der Teig immer dunkel genug...
Bzgl. Färben kann ich dir leider keinen verlässlichen Tipp geben - probiers einfach und berichte hier doch bitte :-)

Lady Queque hat gesagt…

Hallo Monika,

ersteinmal muss ich sagen: ICH LIEBE DEINEN BLOG!! Ich gucke regelmäßig rein und habe auch schon viele Rezepte ausprobiert und durch dich habe ich angefangen Motivtorten zu backe! Vielen Dank für diese tollen Ideen!

Jetzt hab ich noch eine Frage: Ich will ein Lebkuchenhäuschen mit diesem Teig machen. Schneide ich die verschiedenen Teil am besten erst aus und backe sie dann oder backe ich eine große Platte und schneiden dann die Hausteile daraus? Denn die backen ja sicher unregelmäßig, oder ist das nicht so schlimm??
Liebe Grüße
Pia

Monika hat gesagt…

Hallo Pia,
auf den letzten beiden Bildern sieht man, dass der Teig schön die Form behält.
Ich hatte letztes Jahr für mein Lebkuchenhäuschen ausgeschnitten, gebacken und dann zusammengeklebt, das ging prima!
:-)

Lady Queque hat gesagt…

Super! Vielen Dank für die Antwort =)

Anna hat gesagt…

Hallo !
Erstmal ein großes Lob für deine Arbeit hier !
Ich würde gerne wissen für wie viele Lebkuchen dieses Rezept reicht ?
Bzw wieviel cmº man ausrollen kann bei 1 cm dicke.

Liebste Grüße
ANNA

Monika hat gesagt…

Hallo Anna,
die Lebkuchen auf dem Bild sind mit der angegebenen Menge gemacht. Als Anhaltspunkt: Der Lebkuchenmann ist ca. 14 cm hoch...
:-)

Anna hat gesagt…

Danke für die schnelle Antwort :)

LG Anna

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,
danke für das Rezept! Ich hab den Lebkuchen schon etliche Male gebacken, wir lieben ihn!
Ich hab auch das Rezept von Ione_bohne zweimal gebacken und muss sagen, dass dieser Lebkuchen auch äußerst fein und delikat ist und nach längerer Lagerung immer besser wird. Also wegwerfen ist wirklich ein Fehler!!
LG
Christine

Anonym hat gesagt…

Hallo
Nochmal zu dem Lebkuchenrezept von Ione_bohne und weil man immer wieder liest, dass der Lebkuchen hart ist und der Geschmack nicht überzeugt: Ich hab soeben das letzte Stück von der Weihnachtsration vertilgt(im Oktober angesetzt, Anfang Dezember gebacken). Sowas von köstlich!!!!!!Ich denke,diesem Rezept muss man Zeit lassen zum Weichwerden und zur Entfaltung der Aromen.Da muss man ganz einfach Geduld haben, aber es zahlt sich absolut aus.Sehr delikat und fein, etwas herb und von großartiger Konsistenz, überhaupt nicht pampig.Werd heute wieder einen Teig ansetzen.Mal sehn,ob ich die zwei Monate durchsteh!
LG
Christine

Anonym hat gesagt…

Hallo....
kann ich für das royal icing auch zitronen aroma anstatt zitronensaft nehmen?
LG
Claudi

Monika hat gesagt…

Nee, Zitronenaroma ist Öl - und das verträgt sich nicht mit Eiweiss...
Lass es zur Not weg, Claudi :-)

Anke hat gesagt…

Hallo Monika,
ich bin schon lange ein Fan Deines Blogs und habe auch schon viele Rezepte ausprobiert. Jedes Mal bin ich aufs Neue total begeistert. Das Lebkuchenrezept hab ich heute auch gebacken und ich muss mal wieder sagen: fantastisch!! :-) Vielen vielen Dank für deinen inspirierenden Blog, die unglaublich leckeren Rezepte und die viele Arbeit und Liebe die Du da rein steckst.
Herzliche Grüsse, Anke :-)

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Monika,
letztes Wochenende habe ich auch endlich dein Lebkuchenrezept ausprobiert und bin sehr begeistert. Allerdings hatte ich große Probleme, weil der Teig trotz Ruhezeit wirklich, wirklich klebrig war. Ich musste einiges an Mehl drunterlegen und auch noch einarbeiten und das Reinigen der Arbeitsplatte war eine Qual :-D Trotzdem hat der Geschmack alle überzeugt, sie waren so schnell weg, dass ich nicht mal zum dekorieren gekommen bin... Danke für das Rezept!
Übrigens, ich habe dich bei der Eröffnung der Tortenboutique gesehen, aber nicht getraut, dich anzusprechen :-D wollte dir noch sagen, dass du auch im echten Leben einen wirklich sympathischen und freundlichen Eindruck gemacht hast! :-)
Viele Grüße!
Coco

Monika hat gesagt…

Danke schön, Coco :-)
Nee, wirklich klebrig ist der Teig bei mir nach der Ruhezeit nicht mehr - vielleicht nimmst du beim nächsten Mal etwas weniger Wasser...
:-)

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...