Montag, 15. August 2011

Einfach und gut: Apfelkuchen mit saurer Sahne und Butterstreuseln

Der Teig dieses leckeren Apfelkuchens ist eine Mischung aus Biskuit und Rührteig: Zuerst werden die Eier mit dem Zucker sehr, sehr schaumig geschlagen und dann kommen die restlichen Zutaten dazu.
Da kein Fett, sondern nur saure Sahne und Joghurt im Teig sind, ist dieser Kuchen fettarm... - wenn man die Butterstreuseln wegläßt ;-)
Gebacken habe ich dieses Rezept auch schon mit Aprikosen, aber auch alle anderen Obstsorten wie Kirschen, Himbeeren oder Johannisbeeren kann ich mir gut vorstellen!


Die Kombination von locker, luftigem Teig; fruchtiger Säure der Äpfel und zimtigen Butterstreuseln schmeckt auch noch nach 1-2 Tagen sehr gut, wenn der Kuchen richtig durchgezogen ist.
Die im Rezept verwandten Zutaten ergeben eine Teigmenge, die idealerweise in einer ca. 25 x 35 cm Auflaufform gebacken wird. Wenn in einer 26er Springform gebacken wird, würde ich das Rezept halbieren bzw. beim Backen auf einem Blech das Rezept auf 6 Eier hochrechnen.


Apfelkuchen mit Butterstreuseln

4 Eier
1 Pck. Vanillezucker
130 gr. Zucker
200 gr. saure Sahne
50 gr. Joghurt 1,5%
250 gr. Mehl
1,5 TL Backpulver
ca. 10 kleine Äpfel

200 gr. Mehl
100 gr. Butter
2 Pck. Vanillezucker
1 TL Zimt (oder mehr...)
2 EL Zucker
einige Tropfen Wasser

Die Äpfel waschen, schälen, die Kerngehäuse entfernen und in grobe Stücke schneiden (in einer Schüssel mit Wasser stehen lassen, damit sie nicht braun werden).
Den Backofen auf 180° O-/U-Hitze vorheizen.
Die Eier kurz aufschlagen und dann nach und nach den Vanillezucker und den Zucker einrieseln lassen. So lange schlagen, bis eine weißliche, schaumige Masse entstanden ist (ich habe meine Kenwood ca. 10 min. laufen lassen...). Die saure Sahne und den Joghurt unterrühren und anschließend zügig das Mehl mit dem Backpulver einarbeiten. Nicht zu lange rühren...
Die Äpfel abtropfen lassen, den Teig in die Backform schütten und die Äpfel darauf verteilen.
Bei 180° ca. 15 min. backen.
Währenddessen aus Mehl, Butter und Zucker per Hand die Streuseln zubereiten. Falls die Mischung zu krümelig sein sollte, einige Tropfen kaltes Wasser zugeben.
Die Streuseln nach 15 min. über den Teig geben und nochmal 20 - 25 min. backen, Stäbchenprobe!
Nach dem Abkühlen mit Puderzucker überstäuben und genießen!

46 Törtchen:

Christiane hat gesagt…

Danke schön!! Das hört sich total lecker an, das werde ich mal ausprobieren.
LG Christiane

Andrea hat gesagt…

Hm - da läuft einem gleich der Sabber .. tolles einfaches Rezept - freu mich schon das mit unseren Aprikosen auszuprobieren .. Dankeschön.
Ganz liebe Grüße
Andrea

Jule hat gesagt…

AH! Genau solch ein Rezept suche ich schon Ewigkeiten!


Unser bester Stadtbaecker verkauft so etwas Aehnliches, aber noch mit einem extra Muerbteigboden drunter, als "Friesischer Apfelkuchen".


Danke fuers Rezept, wird direkt gespeichert! :)

Rita hat gesagt…

Hallo Monika

Ich hab gerade den Apfelkuchen aus dem Ofen genommen.Wenn er so gut schmeckt ,wie er duftet, mhh...... Berichte dann morgen wie er geschmeckt hat.

lg Rita

Anja hat gesagt…

Danke für das Rezept.
das wird mit Sauerkirschen mal ausprobiert.
LG Anja

Monika hat gesagt…

Ich bin schon gespannt auf deine Meinung, Rita!

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Monika,
Ich habe eine kleine Frage, die aber eigentlich nicht zu diesem Post passt.
Also ich hab mich grad durch deine Anleitungen gelesen, WOW, dass will ich machen können. Nur ich dachte ich fange mit der Aprikosen-Marzipan Torte an, in rund. Aber die soll ja über Nacht abkühlen und dann mit Ganache einstreichen und nochmal über Nacht in den Kühlschrank und dann erst mit Fondant überziehen. Ich frage mich ob die Torte so lang haltbar ist?
Oder sollte ich lieber mit einer anderen Torte anfangen, die vielleicht nicht so lange abkühlen muß?
Vielen lieben Dank, und ein ganz großes Lob an dich und diesen Blog, ich finde es so toll dass du soviel Zeit und Energie hier rein steckst um uns etwas beizubringen, finde ich so großartig.
Vielen Dank, Alexa

Rita hat gesagt…

Hallo Monika

Leider hat der Kuchen den heutigen Tag nicht überlebt. :( Nachdem gestern Abend,( nach dem Grillen), die Familie über den warmen Kuchen hergefallen ist, blieb für uns heute,nur noch ein Stückchen.
Super lecker, ob warm oder kalt.
Ich werde ihn bestimmt noch öfter backen. Das Rezept ist gespeichert.

lg Rita

Monika hat gesagt…

@Alexa
Von über Nacht auskühlen steht im Rezept nichts... - nur auskühlen!
Die dünnen Böden sind ruck-zuck kalt und können dann gefüllt und gestapelt werden :-)
Die Torte ist einige Tage haltbar, habe ich auch schon in den dortigen Kommentaren geschrieben!
Gutes Gelingen!

Sarah hat gesagt…

yummy yummy yummy - das hört sich aber lecker an und wird auf jeden Fall nach meinem Urlaub ausprobiert.
Danke für das tolle Rezept
Sarah

Anonym hat gesagt…

Oh, vielen lieben Dank für die super schnelle Hilfe. Ich meinte auch nicht über Nacht auskühlen, sondern abtrocknen, sorry: Aber meine eigentliche Frage ist ja somit beantwortet, da sie ja länger Haltbar ist, also werd ich mich mal ans Werk machen, vielen vielen lieben Dank. LG Alexa

Pia Vita hat gesagt…

Boah, der macht mich ja heute so Richtig an.
Was für ein Bömbchen.
Gut das Ich nicht zugreifen kann.
Moni den hast Du Super hin bekommen und Supi in Szene gesetzt.
Danke für das Rezept,
ganz lieb grüß,Pia

Anonym hat gesagt…

hallo monika, herrlich deine seite, bin bereits süchtig, hab soeben deinen kuchen ausprobiert, mit marillen, echt lecker
vielen dank
lg heidi

schönezeiten hat gesagt…

Hallo Monika,
habe heute den Apfelkuchen gebacken. Der ist sowas von lecker!!!
Werde ihn auch noch mit anderen Obstarten backen!
Vielen Dank für Dein tolles Rezept.
Liebe Grüße
Simone

Grenadine hat gesagt…

Hallo Moni!

Hört sich super lecker an... und ich bin ein großer Apfelkuchenesser! Ich glaub den probiere ich nächste Woche aus.
lg,
Katrin

Monika hat gesagt…

Wunderbar, dass einige das Rezept schon ausprobiert haben und euch der Kuchen so gut schmeckt wie mir :-)

Evelyn hat gesagt…

Hallo Monika,

habe Dein Rezept auch am Wochenende ausprobiert und war begeistert. Habe ihn zu 1/3 mit Äpfeln, zu 1/3 mit Pflaumen und zu 1/3 beides kombiniert. Leider waren die Äpfel zu fest, aber das liegt an der Sorte, die sind nicht so zum backen geeignet. Mit Pflaume war es ein Hochgenuss. Dieses Rezept wird auf jeden Fall wieder zum Einsatz kommen, denn Obst hängt noch genug an den Bäumen ;o)
Gruß Evelyn

Monika hat gesagt…

Danke für das Feedback, Evelyn :-)

DasJules hat gesagt…

Hallo liebe Monika,

Ich liebe deinen Blog (Deine Torten sind immer so perfekt :)) muss nur gestehen das ich backtechnisch sehr unbegabt bin. Ich mache ehr Pralinen.

Zur zeit habe ich ein kleines Problem. Wir haben einen Pfirsichbaum und dem entsprechend einige Frische weisse Pfirsiche. Ich würde diese gerne in einem Kuchen verarbeiten. Hättest du eine Idee was ich da machen kann???

Monika hat gesagt…

Hallo Jule,
entweder du tauschst bei diesem Rezept die Äpfel ggen deine Pfirsiche oder du probierst mal diesen Kuchen:
http://tortentante.blogspot.com/2010/08/apfel-oder-aprikose.html
Gutes Gelingen!

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika!

Danke für das Rezept, wollte mich sowieso auf die Suche nach einem leckeren Zwetschgen-Rezept machen, denn Mamas Blechhefekuchen kann ich seit Kindertagen nicht mehr sehen.

Wird bei gelingen natürlich auch noch mit Schattenmorellen, Äpfeln, etc. probiert

Liebe Grüße.

Sarah

Beate Neutschel hat gesagt…

Hallo Monika,

hab gerade das erste Stück vom Kuchen auf dem Teller, mmh sehr lecker und richtig schön locker der Teig und knusprige Streußel oben drauf. Hat bei meiner Familie die Chance DAS Standardrezept für Streußelkuchen zu werden, Hefeteig kann hier nämlich keiner mehr sehen. Reaktion meiner 11 Mon. alten Tochter auf den leckeren Geruch beim Backen: Ham-mam :-)
Danke für das super Rezept.

Lieben Gruß
Beate

Monika hat gesagt…

Standardrezepte müssen einfach sein, so wie da hier :-)

Andrea hat gesagt…

Habe heute Deinen Apfelkuchen gebacken, der ist echt super, danke für das Rezept!! Wird es öfter geben!
Schönes Wochenende, Andrea

Anonym hat gesagt…

Also lecker ist anders.

Monika hat gesagt…

Vielen Dank, Anonym, für deinen so qualifizierten und persönlichen Kommentar!

Kirsten hat gesagt…

Liebe Monika,

habe dein Rezept wie beschrieben hochgerechnet und als Blechkuchen gebacken. Der Kuchen kam super an! Einfach nur lecker! Vielen Dank und liebe Grüße, Kirsten

Monika hat gesagt…

Wunderbar, dass es so geklappt hat, wie ich mir das gedacht habe, Kirsten!
Danke für dein Feedback :-)

nina hat gesagt…

hallo,
bin hin und weg von deiner seite!!
dieses rezept hört sich echt super an, werde es bald ausprobieren!
danke
lg, nina

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

Erstmal muss ich sagen, dass ich ein großer Fan deines Blogs bin!
Ich habe ihn vor einem halben Jahr entdeckt und lese ihn seitdem regelmäßig.
Der Trick, beim Biskuit die Eier nicht zu trennen, ist toll:-)

Den Apfelkuchen habe ich heute gebacken(halbe Menge in 26er Springform)und er schmeckt super... Er ist nur nicht ganz so aufgegangen wie bei Dir auf dem Bild, woran könnte das liegen?


Liebe Grüße
Lissy

Monika hat gesagt…

Das liegt wahrscheinlich an der zu kurzen Aufschlagzeit der Eier mit dem Zucker...
Ich mache meine Teige ja mit einer Küchenmaschine, die arbeitet viel gründlicher als ein Rührgerät. Wenn du mit einem Rührgerät aufschlägst, dauert das bestimmt 15 min. ;-)
Oder falls du eine Küchenmaschine hast: einfach länger laufen lassen!
Wenn aber das Mehl mit dem Backpulver zugegeben wurde, darf nur noch ganz kurz gerührt werden...
Mach doch noch einen Versuch!

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

Lieben Dank für den Tipp!

Ich werde das mit der Küchenmaschine (KitchenAid) mal so ausprobieren:-)

Liebe Grüße

Lissy

Die Zuckerbäckerin hat gesagt…

Hallo Monika,
...habe heute deinen Apfelkuchen gebacken, sehr, sehr gut. Allerdings habe ich die Buttermenge für die Streusel um 20gr. erhöht (statt Wasser). Außerdem schmelze ich für Streusel immer die Butter, dann gibt so schöne Streusel die so gut nach Butter schmecken.
Liebe Grüße Irene

Monika hat gesagt…

Danke fürs Feedback, Irene :-)

Eva hat gesagt…

kann man den Kuchen auch als muffins machen?

Monika hat gesagt…

Keine Ahnung, habe ich noch nicht gemacht...
Aber warum nicht, Eva - ausprobieren und bitte berichten :-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,
Ein sehr leckeres Rezept....toll. Danke, dass DU es mit uns allen teilst!
Regelmäßig lese ich auf Deinem Blog.....und finde immer viele Dinge sehr interessant für mich sind.
Da wir Obst im Teig nicht soooo gerne mögen habe ich den Teig erst ohne Obst gebacken....dann die Äpfel draufgetan und dann auch direkt die streusel.
So toll finde ich das aber nicht....beim nächsten Versuch werde ich mich genau ans Rezept halten. Oder fällt Dir noch ne Lösung ein??.....vielleicht erst nen Teil aufs Blech und Backen und den Rest Teig mit Äpfel mischen und Dan auf den vorgebackenen Teig??? Na mal sehen ...erstmal essen wir diesen....die Streusel sind köstlich.
Danke und mach weiter so! :-)
Liebe Grüße


Monika hat gesagt…

Nee, den Teig erst backen und danach Äpfel und Streusel drauf kann ich mir nicht vorstellen, das liegt doch dann nur lose drauf, oder?
Das Rezept ist halt so wie oben beschrieben, mehr fällt mir dazu leider auch nicht ein...
:-)

Diana hat gesagt…

Hallo Monika,
es ist einfach unglaublich was du für Kunstwerke zauberst, ich bin total begeistert und verschlinge deinen Blog regelrecht.

Heute habe ich den Apfelkuchen mit saurer Sahne gebacken.
Leider ist der Teig nicht aufgegangen und auch nicht locker. Er ist eher zäh und die Konsistenz fast wie Gummi.
Ich hab mich genau an dein Rezept gehalten. Die Eier/Zuckermasse habe ich mit meiner KitchenAid sehr schön und lange aufgeschlagen.
Hast du ne Ahnung was schief gelaufen ist?

Ganz liebe Grüße und einen schönen Start ins Wochenende,
Diana

Monika Matzat hat gesagt…

Wahrscheinlich hast du zu lange das Mehl untergerührt...
Luftige Eiermasse müssen mit viel Gefühl bearbeitet werden, sonst fällt alles wieder zusammen.
Oben sind schon positive Kommentare und ich habe auch schon Tipps auf Fragen wie deine gegeben, Diana...
:-)

Diana hat gesagt…

Vielen Dank liebe Monika.

Ich hab unter die Eiermasse das Jogurt und die saure Sahne gezogen, und dann das gesiebte Mehl mit einem Kochlöffel untergehoben. Nur so lange bis das Mehl eingearbeitet war, gerührt hab ich im Prinzip gar nicht :((. Der Kuchen ist vom Geschmack her wirklich super, super lecker. Deshalb möchte ich beim nächsten mal den Teig schön hinbekommen. Insbesondere auch weil man ihn gut variieren kann.

Viele liebe Grüße,
Diana

Anonym hat gesagt…

Hallo,

Mir ist der Kuchen leider auch nicht gelungen. Ich habe mich exakt an die Angaben gehalten. Leider ist der teig zäh und überhaupt nicht locker. Was ist schief gelaufen?? :( es ist immer so schade ein ganzes blech weg werfen zu müssen :(

Monika Matzat hat gesagt…

Ganz vielen ist der Kuchen gut gelungen.
Lies bitte meine Kommentare vom 26. September 2011 um 20:12 und vom 28. August 2015 um 19:24, was anderes kann ich dir leider nicht schreiben, Anonym...
Schade, dass du trotz meiner Bitte ohne Namen schreibst!

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

ich hatte ja bei der Donauwelle schon etwas zu meinem Backversuch Nr.1 geschrieben.
Jetzt zu meinem 2. Backversuch. Der Kuchen steht da und es fehlt schon wieder ein Viertel.
Die 20er-Form ist für die halbe Teigmenge für mich optimal. Es wird morgen aber einen Versuch Nr.3 geben.
Der Teig war wieder schön locker und er ist gut aufgegangen. Allerdings hatte ich erwartet, dass die Äpfel im Teig versinkenn, Teighöhe war ja nun ausreichend da. Sollten sie, taten es aber nicht.
Also werde ich dieses Mal die Äpfel gröber schneiden und in den Teig drücken. Vielleicht brauche ich das aber gar nicht zu tun, denn ich hatte mich ja bei der Anzahl der Eier vertan. Mit nun 3 statt 2 Eiern dürfte der Teig flüssiger werden. Denn ich habe bei Versuch 2 wieder nur 2 Eier genommen.
Gebacken habe ich 15 Minuten, Streusel drauf, weitere 35 Minuten bei Umluft 160 Grad und dann noch 5 Minuten mit Oberhitze für die Streusel. Ich denke aber, weitere 5 Minuten Backzeit sollten es sein.
Das bekomme ich schon hin.


Viele Grüße
Sigrid

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika ,

Kurzes Feedback zum Versuch 3.
So wie ich beschrieben hatte, ist der Kuchen jetzt richtig.
Die Äpfel sind jetzt gut im Teig verteilt, dadurch schmeckt der Kuchen so richtig schön fruchtig. Den Kuchen habe ich heute beim Kaffeeklatsch bei einer Bekannten serviert (dafür waren die Versuche). Als Dank bekam ich ein Glas selbst eingeweckte Stachelbeeren überreicht und die Bitte, nächste Woche den Kuchen damit zu backen. Nettes Kompliment, auch an Dich.


Viele Grüße
Sigrid

Valeria Sam hat gesagt…

Mein al­ler­ers­ter Apfelkuchen und er ist mir gut gelungen! Er kam heute super bei meiner Familie und unseren Freunden an. Vielen Dank für das tolle Rezept. Liebe Grüße, Valeria

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...