Freitag, 18. März 2011

Anleitung: Aus eins mach' zwei oder drei oder...


Mit Silikonformen (Moulds) kann man in relativ kurzer Zeit originalgetreue Abdrücke in beliebiger Zahl herstellen und damit Torten verzieren. Der Nachteil dieser Moulds ist, dass die eigentlich recht teuer sind, wenn eine spezielle Form nur für eine bestimmte Torte angeschafft wird.


Aber man kann ja fast alles selbermachen - so auch Moulds :-)
In englischen und amerikanischen Tortenshops gibt es Knetsilikon, dass wohl selbst nach dem Aushärten relativ flexibel bleibt, aber vom Preis her ist das ganz schön happig für eine kleine Menge...
Außerdem gibt es lebensmittelechtes Gießsilikon, mit dem mein großes Tortenidol Ron-Ben Israel Silikonmoulds herstellt. Der Nachteil beim Gießsilikon ist, dass vor dem Gießen erst Formen gebaut werden müssen - auch nicht wirklich was für mich...

Als Alternative zu den beiden oben erwähnten Silikonen bin ich jetzt bei lebensmittelechtem Zahnarztsilikon hängengeblieben, das ich mir vor einigen Monaten bestellt habe.
Mittlerweile gibt es genau das von mir bestellte Silikon auch bei Amazon: Zahnarzt-Silikon

Ich hatte mir eine 1 kg-Packung bestellt, denn mit 200 gr. kommt man bestimmt nicht weit...
Das Zahnarztsilikon wird nach dem Aushärten zwar relativ fest, aber wenn man darauf achtet, dass die Abdrücke ohne Hinterschneidungen gemacht werden, klappt das Arbeiten mit den daraus angefertigen Moulds wunderbar.













Für diese Hochzeitstorte vom letzten Dezember hatte ich mir die Moulds für die Schneeflocken auch selbst gemacht.












Ich habe mich für die Demo-Mould hier in dieser Anleitung für ein Stück Spitze als Abformmodell entschieden. Damit die Silikonform nicht zuuuu flach wird, habe ich das abzuformende Spitzenstück auf etwas Blütenpaste festgedrückt und dann die Umrisse mit einem Skalpell ausgeschnitten.
--> Weil das Endprodukt natürlich nicht zu dick sein soll, braucht man nur eine dünne Schicht Trägermaterial unter der Spitze. In einem Secondhand-Shop habe ich alte Tischdeckchen und Spitzenuntersetzer übrigens mal zum kleinen Preis gekauft: damit lassen sich jede Menge verschiedener Lace Moulds angefertigen :-)












Damit das Silikon aushärten kann, verknetet man jeweils einen Teil der Silikonbasis und einen Teil des Katalysators. Das Verhältnis sollte schon 1:1 sein, aber es kommt nicht auf eine genaue Grammzahl an. Fertig verknetet darf keine Marmorierung mehr zu sehen sein!












Anschließend drückt man die Knetmasse über das abzuformende Modell und muss dann ungefähr 5 - 10 min. warten, bis das Silikon fest geworden ist. Nach dem Umdrehen klebte bei meinem Modell die Spitze in der Form und die Trägerschicht noch auf der Unterlage. Mit einer Nadel oder einem Skalpell kann man nun die Spitze aus der Form lösen und die Silikonform 1 - 2 Stunden aushärten lassen.












Vor dem Abformen mit Fondant pudere ich die Formen immer mit Glitzerpuder oder dem Stärkesäckchen aus, dann löst sich der Fondant hinterher besser aus der Mould. Anschließend den Fondant gleichmäßig in die Form drücken.












Mit einem Palettenmesserchen nehme ich anschließend grob den Außenrand der Zuckermasse weg und danach bearbeite ich ganz vorsichtig die Ränder und zum Schluß evtl. noch die Mitte des Zuckerteils. Wenn man nicht vorsichtig ist oder das Palettenmesser nicht flach genug hält, entfernt man mehr Fondant aus der Form als gewünscht, also lieber langsam und in kleinen Arbeitsschritten vorgehen als flott und kaputt ;-)












Zum Lösen aus der Form kann man vorsichtig mit einem Skalpell in die Außenränder des Zuckerteils piksen und es anschließend wie oben gezeigt auf die Arbeitsfläche gleiten lassen. Hilfreich ist dabei wieder das Palettenmesserchen, mit dem man etwas nachhelfen kann.
Falls das Zuckerteil noch zu weich und flexibel ist und sich deswegen schlecht aus der Mould lösen lässt, hilft es oft, wenn man es einige Minuten antrocknen lässt...
Besonders schön werden Lace Zuckerteile, wenn sie nun mit Glitzerpuder überstäubt werden und dann auf Geburtstagstorten oder Hochzeitstorten befestigt werden.

Wenn ihr noch Fragen habt oder euch diese Anleitung und meine Tipps gefallen, freue ich mich über einen Kommentar!

45 Törtchen:

Anonym hat gesagt…

Scheint ja gar nicht so schwer zu sein.Und ich habe mit immer davor gescheut es selbst auszuprobieren.

Bei der Tortenshow im Hamburg habe ich auch was über selbstgemachte Moulds gehört. So kann man z.B. die teuren "Swarovski-Kristalle" immitieren. Einfach ganz billige Armbänder kaufen, damit eine Mould erstellen und später silber-glänzend colorieren. Sah total genial aus, aber ich selbst hab mich noch nicht rangewagt.......werde ich aber wohl ganz bald tun, denn die Formen daraus sind einfach nur wunderschön! Danke Dir SEHR!

Stephanie

Donya hat gesagt…

Hallo Monika,
das gibts ja nicht. Ich habe die letzten Wochen auch mit Silikon herumexperimentiert. Mir war der Silikon den RbI benutzt auch zu teuer, deshalb hab ich genau wie du eine Alternative gesucht. Bisher hab ich allerdings nur eine Perlenkette (Modeschmuck) und einige Blütenblätter nachgeformt, zu Probezwecken, versteht sich. Aber ich denke die kann ich sicherlich auch sauberer nachformen. Für mehr hat mir die Zeit bisher nicht gereicht. Ich hab allerdings noch alles mögliche an Broschen und Colliers welche ich unbedingt mal nachformen möchte. Super, dass wir schon wieder in die selbe Richtung gedacht haben :-)

Das Lace das du hier ausprobiert hast ist viel zu schade um es nur ausprobiert zu haben, lass uns doch bitte bald mal die Torte dazu bewundern ;-)
Liebe Grüße,
Donya

Ilo hat gesagt…

Hallo und vielen Dank für die gute Idee! Kann man in der Form auch Schokolade formen? Ich mache viele Pralinen selber und da wäre das zur Verzierung auch super

Liebe Grüße ILo

Ewa hat gesagt…

Hallo Monika !

Ich finde die Idee super und seit paar Wochen bewundere ich auch Deine Tortenkunst.
Vielen Dank für Deine schöne Arbeit.

Grit hat gesagt…

Ein tolles Thema!

Wieder mal eine sehr brauchbare und tolle Anleitung von dir!


DANKE!!! :)

Nellichen hat gesagt…

Hallo Monika,
Dankeschön für die tolle Anleitung!!! Und vor Allem für den Tipp mit dem Dental-Silikon! Ich habe auch vor langer Zeit die Anleitung zum Silikongießen von RBI gesehen aber das Silikon war auch mir zu teuer. Außerdem ist mein Tortenutensilien-Stauraum in der Küche mittlerweile so erschöpft, dass ich nicht auch noch den ganzen Kram zum Silikongießen anschaffen wollte. Aber jetzt liebäugele ich doch mit dem Kauf der Kilo-Packung (es wären ja nur die Tiegel *nach-Ausreden-such* ) :D Sind deine Schränke auch so überfüllt?
Liebe Grüße
Nelli

Alex hat gesagt…

Hallo Monika, wow super anleitung!! DArf ich wissen mit was du die sterne gemacht hast? Sieht super aus. werde es mir kaufen und dann bescheid geben!
lg alex

Gülsüm hat gesagt…

Hallo Monika,
danke für deinen tollen Tipp! Vor allem das mit der Spitze ist eine sehr gute Idee. Das werde ich auch ausprobieren.

LG Gülsüm

Maggie hat gesagt…

Hallo Monika, ich bin begeistert, dass du diese Möglichkeit vorstellst, um moulds herzustellen. Tausend Dank! Habe schon darüber gegrübelt, mich aber nicht so richtig getraut, jetzt werd ich es versuchen. Kannst du noch verraten, wie du die zauberhaften Schneekristalle für die Hochzeitstorte gemacht hast?
Nochmals Danke! Und viele Grüße
Maggie

Johanna hat gesagt…

hi!
Hab als Tipp letztens auf Ebay von einer ähnlichen Masse wie die englische gelesen, die ich ziemlich toll finde, bloß noch nicht bestellt habe.
sie heißt Vinamold und man kann sie nach Gebrauch wieder einschmelzen, um neue Formen zu erhalten, das finde ich toll. Leider kann man nur formen nehmen, die eine gewisse Gradzahl überstehen, aber ich denke mal, Spitze oder z.b. kleine Edelsteinchen halten das aus.
LG,
Johanna

Zuckerblume hat gesagt…

Hallo Monika,
Danke für die tolle Anleitung. habe mich auch oft gefragt, wie es mit Silikon ginge, aber weiter gingen meine Gedanken nicht.
Und nochmals vielen Dank für das schöne Wochenende in Kamen :)
liebe Grüße aus Braunschweig,
Zuckerblume-Dinara

Johanna hat gesagt…

Hallo Monika,
diese Variante der Silikonform-Herstellung ist eine tolle Alternative zu den herkömmlichen Verfahren, nicht nur für Tortendeko.
Vielen Dank für den Link.
Schöne Grüße, Johanna
www.silber-rosen.blogspot.com

Inge hat gesagt…

Vielen Dank für deine tollen Anleitungen. Ich freue mich immer sehr auf deine neuen Einträge und schaue täglich auf deinem Blog vorbei.

Liebe Grüße
Ingr

Anita21 hat gesagt…

Genial,
sitze hier in meinem Hotel in Frankfurt auf dem Bett und habe so gedacht, mal schauen, ob die Monika wieder was neues auf ihrem Blog hat.

Tolle Idee.

LG
Anita

grenadine hat gesagt…

Hallo Monika!

Danke für die Anleitung! Ich bin zur Zeit am Knöpfe sammeln... habe im Netz eine tolle Torte gesehen, die mit Knöpfen dekoriert war. Augenscheinlich waren die Moulds es auch selbst gemacht. Dann habe ich mir heute auf der Creativa noch Kunstoff-Dekoteile gekauft.

Werde demnächst auch loslegen ;-)
lg,
Katrin

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,
ich kann wieder Deinen Blog lesen :))
vielen Dank für den tollen Tip...
ich warte jetzt schon spannend auf Deine naechste Anleitung ;)
lg aysel

Monika hat gesagt…

Prima, dass euch das Thema "Silikon-Moulds" interessiert!

@Ilo
Ja, solche Formen kann man auch mit Schokolade ausgießen, das wird bei dem Link, den ich zur Bezugsquelle gesetzt habe, auch gemacht.

@Nelli
Die beiden Töpfchen brauchen wirklich nicht viel Platz ;-)
Ich hab zu Glück einen Tortenschrank im Gästezimmer und auch einen Schrank im Esszimmer...

@Alex und Maggie
Zu Weihnachten gab's jede Menge Dekoteile aus Holz oder Kunststoff, da hab ich mir einfach die Sterne und Schneekristalle ausgesucht und damit die Moulds gemacht. Für die Schneekristalle muss man innen vorsichtig ganz viel Zuckerpaste wegkratzen, damit die Löcher entstehen...

Dinkelhexe hat gesagt…

Herzlichen Dank für den tollen Tipp!
Sieht einfach aus, aber ich denke mir, dass da noch vieeeel Fingerspitzengefühl dazu gehört. Du machst das super!
LG Renate

Maggie hat gesagt…

Hallo Monika,
danke für den Hinweis zu den Schneekristallen, die sehen so toll aus, ich hoffe ich krieg sowas hin.
Liebe Grüße - Maggie

Rosengärtchen hat gesagt…

Hallo Monika,

bin heute zufällig auf dein Blog gestoßen und bin echt fasziniert. Vielen Dank für den Tipp. Solche Module lassen sich sicher nicht nur zur Tortenverzeirung verwenden.

Lieben Gruß von Elvira

Melanie hat gesagt…

Habe dir gerade eine Gratis Tafel von MySwissChocolate geschenkt!! Alles was du dafür tun musst findest du in meinem Bericht :)
http://quakente.blog.de/2011/03/21/myswisschocolate-ch-osterblogaktion-10853119/

Brigittes Torten hat gesagt…

Hallo Monika,

ich experimentiere schon länger mit Gießsilikon herum, mag auch den Formenbau nicht, weil da zuviel von dem teueren Silikon draufgeht. Ich suchte auch schon etwas Knetbares, das man immer nur in US-shops sieht. Nun wieder mal ein genialer Tipp von dir!! So was suche ich schon lange. Ich könnte dich umarmen :-)
Vielen, vielen Dank und lieben Gruß
Brigitte

Monika hat gesagt…

@Rosengärtchen
Man kann mit solchen Moulds auch Fimo abformen oder Schokolade gießen :-)

@Melanie
Von solchen Aktionen halte ich nicht so viel...

@Brigitte
Gern geschehen!
Ich freue mich, dass dieser Artikel genau richtig für dich ist :-)

Melanie hat gesagt…

@Monika: Ich in der Regel auch nicht, in diesem Fall ist es durch die Spende für Japan aber ein wirklich guter Zweck (ich stehe in privatem Kontakt zu MSC und weiß dass sie auch Wort halten wenn sie soetwas anbieten) und es gibt für einen selber ein Tafel wirklich sehr hochwertige und leckere Schokolade.

Aber wenn du nicht mitmachen möchtest ist das natürlich völlig in Ordnung.

Wollt dir nur schnell erklären dass es keines dieser Standard-Stöckchen Aktionen á la "Was hast du gestern gemacht" ist...

Lg :)

Monika hat gesagt…

Danke schön für die Erklärung :-)

Anonym hat gesagt…

Liebe Monika,

deine Seite ist insprierend und sehr hilfreich! mit vielen Tipps von dir habe ich letztes Jahr für mein Sohn ein wunderschöne 1.Geburtstagtorte gemacht. Vielen lieben Dank für die Infos und wünsche dir alles Gute!
Petek

Lisi hat gesagt…

hallo monika,

ich mache meine moulds auch selber, jedoch aus formaform. funktioniert auch super toll.

glg
lisi

Monika hat gesagt…

@Petek
Ganz herzlichen Dank für deine nette Rückmeldung! Ich freue mich, dass dir mein Blog gefällt :-)

@Lisi
Formaform ist aber nicht lebensmittelecht, oder?
Mit solchen Moulds hätte ich echt Bedenken, wenn ich darin Fondant verarbeiten würde...

Kerstin hat gesagt…

Hallo Monika!

Verfolge schon lange deinen genialen blog....bin einfach nur begeistert und habe schon oft von deinen super Tips und deinen unglaublichen Ideen profitiert.
Wollte dir einfach mal ein ganz dickes Lob aussprechen und mich für die Arbeit bedanken,die so ein blog ja auch bedeutet!
Hab noch eine Frage:machst du deinen Fondant immer selber oder greifst du auch mal auf ein Fertigprodukt zurück?Wenn ja welchen könntest du empfehlen?

Viele liebe Grüße aus dem Ruhrpott

Kerstin

Monika hat gesagt…

Ich habe bestimmt 100 Portionen des Rollfondant-Rezepts hier vom Blog gemacht und war immer sehr zufrieden damit :-)
Aber irgendwann habe ich es zeitlich nicht mehr geschafft, für meine Kursteilnehmer den Fondant selberzumachen und seitdem kaufe ich Callebaut Fondant. Den bekommst du übrigens bei Tortenkram...

FräuleinB. hat gesagt…

wow ich finde deine sachen einfach phantastisch bin gerade über deinen blog gestolpert, weil ich verzweifelt nach einer anleitung suchte...aber vllt kannst du mir ja mal einen tipp geben. ich hab ausstecher bestellt. und geliefert wurden mir so lange plastikschablonen...ohne anleitung. sieht eher aus wie stempel und ich weiß nicht wie ich sie benutze :(
wenn du die zeit findest, könntest du mir vllt kurz beschreiben wie das funktioniert? hier meine mailadresse: christinabode@rocketmail.com...

Monika hat gesagt…

Hallo FräuleinB.,
meistens hilft man, wenn man mit der dem Hersteller und der Ausstecherbezeichnung googlt, für viele Ausstecher gibt es sogar Youtube-Videos.
Hier auf dem Blog habe ich eine Anleitung für JEM-Ausstecher:
http://tortentante.blogspot.com/2010/03/buchstaben-in-optimaler-groe.html

Am Besten liest du dich mal von hinten nach vorne durch den Blog, Anleitungen gibts ganz viele :-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

mittlerweile habe ich deinen Blog zu meinen Favoriten hinzugefügt! Nein, ich müsste ihn zu den absoluten Favoriten hinzufügen. Ich muss dir jetzt mal sagen, dass du der absolute Wahnsinn bist! Stets gibt es etwas Interessantes zu entdecken. Hat man auch manchmal eine Frage, beantwortest du sie prompt.
Ich bin ein absoluter Fan von Dir und auch von deinem Blog. Ich hoffe, dass du noch viele weitere tolle Beiträge schreiben wirst.
DANKE!
LG aus Österreich
Jasmin

Monika hat gesagt…

Danke für das nette Kompliment, Jasmin :-)

Cindy hat gesagt…

Hallo Monika,

also deine Silikonmodelle sind klasse und ich war auch schon auf der Internetseite.

Jedoch, kannst du mir vielleicht sagen welches 1kg Silikon du da genau gekauft hast, ich möchte ja auch das richtige.

Du hast hier einen tollen Blog,glückwunsch. Ich danke für deine Hilfe. LG Cindy

Monika hat gesagt…

Hallo Cindy,
ich habe den Link oben mal auf die 1 kg Packung geändert...
Als ich den Artikel geschrieben habe, war die ausführliche Beschreibung mit den Schoko-Bildern nur bei der 200 gr. Packung - jetzt auch bei der 1 kg. Packung :-)

Florali hat gesagt…

Liebe Monika,

vielen Dank für deine tolle Anleitung! Dein Blog ist wirklich genial! :o)

Ich habe auch schon mit Zahnarztsilikon geliebäugelt, war mir aber immer unsicher wegen der Anwendung. Mit deinem Tipp ist dies aber wohl kinderleicht!

Eine Frage habe ich aber noch bezüglich der Anwendbarkeit für Veiner: Kann man mit der Masse auch Blütenblätter oder Blätter abformen oder ist diese zu fest dafür?

Ganz liebe Grüße
Tina

Monika hat gesagt…

Liebe Tina,
bei echten Blütenblättern ist die Struktur bestimmt zu fein, um sich im Fondant abzudrücken.
Aber bei Rosenblattgrün oder Blättern mit stärkerer Struktur könnte es klappen. Teste doch einfach mal und berichte - ich würde mich freuen!
:-)

Florali hat gesagt…

Liebe Monika,
*grins* Von wegen probier doch mal! Ich habe das ja noch nicht und werde es vermutlich vor allem für Blüten verwenden, wenn es denn geht. So ganz billig ist es ja nicht.

Allerdings habe ich jetz bei Alan Dunn gelesen wie man das mit Silicone Plastique macht. Das hört sich sehr ähnlich wie dein Silikon an und auch beim Bilder-Googeln findet man z.T. die gleichen Abbildungen wie bei deinem Silikon.

Alan Dunns Anleitung findet man bei amzon "Blick ins Buch" S.16 in Alan Dunns "Sugar Flowers for Cake Decorating".

Vielleicht bekommst du ja jetzt doch mal Lust zu testen und zu berichten?

Liebe Grüße
Tina

Florali hat gesagt…

Liebe Monika,

ich habe es jetzt doch getan und mir die Knete gekauft. Ich habe es nicht bereut, denn sie ist sagenhaft. Wenn wieder die Blütensaison beginnt werde ich auch Blütenblätter versuchen und bin sehr zuversichtlich, dass es klappen wird, wenn man sehr schnell arbeitet.

Blätter sind schon mal toll geworden und man kann sogar doppelseitige Veiner damit machen, wie ich auf meiner HP http://floralilie.jimdo.com beschrieben habe.

Vielen Dank für den tollen Tipp!
Liebe Grüße
Tina

Andrea V. hat gesagt…

Hi Moni,
ich mal wieder. Aber ein Blog lebt von Kommentaren.
Also ich finde diesen Tip mit den selbstgemachten Moulds super toll. Sobald ich soweit bin, dass ich die Torten so schön verzieren kann, kobmt das bei mir auch in den Warenkorb.
Vielen Dank für Deinen supertollen Blog
Andrea

Peggy hat gesagt…

Hej, ganz toll hast du das gemacht. Hast du auch ein Tipp für die Perlenkette...also eine Form dafür? Ich versuche mir ja so ein Teil zu ersteigern, aber es gelingt mir nicht, ein anderer ist immer schneller..!
Ich mag deinen Blogg sehr gerne, finde auch die Blumen sehr schön, da möchte ich mich auch irgendwann mal dran wagen, na das wird schon ;)

LG aus Schweden

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,
muss man dieses Zahnarztsilikon auch x-Stunden erhitzen, damit es lebensmitteltauglich wird? Habe im Netz bei verschieden lebensmitteltauglichen Silikonen davon gelesen. Allerdings auch, dass man andere dadurch lebensmitteltauglich kriegt. Ein Dentallabor hat mir 3 verschiedene Proben geschickt, 2 zum gießen und eine Knete (ShoreA90..könnte extrem zu hart sein).
Lg Monique

Monika hat gesagt…

Das oben von mir verlinkte Silikon ist als foodgrade=lebensmitteltauglich gekennzeichnet, Monique
Das steht in der Produktbeschreibung :-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,
also dann arbeitsunintensiver :) Finde ich nämlich doof dann noch 4-6h im Ofen backen... Ich teste mal die Proben aus, bin auf das giessen gespannt, wie das klappt. Ansonsten weiche ich für den Anfang wohl auf die Knete aus, so viele Torten werden in nächster Zeit noch nicht gebacken.
Schönen Abend Dir noch
lG
Monique

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...