Donnerstag, 25. November 2010

Kulinarische Birmingham-Nachlese: Banoffee Cheesecake

Direkt neben dem Hotel, in dem wir während unseres Birmingham-Aufenthalts gewohnt haben, war ein netter Pub, in dem wir uns abends vom anstrengenden Torten-Shopping erholt haben. Nach den obligatorischen Fish and Ships Chips wurde uns die Dessertkarte gereicht und mein Blick fiel sofort auf einen Banoffee Cheesecake! Banoffee Pie (Banana and Toffee...) kannte ich schon vom Hörensagen aus dem Netz - immer wieder mal habe ich ein Rezept dafür gesehen und gedacht: das klingt aber nur süß...
Aber in Verbindung mit Cheesecake konnte ich mir das gut vorstellen. Mein Mann und ich haben uns dann zusammen eine Portion bestellt und wie erwartet war's auch total lecker! Von der Menge her und vom Sättigungspotential war eine halbe Portion für jeden aber völlig ausreichend, da englische und amerikanische Käsekuchen anders als unsere deutschen Varianten viel mächtiger sind. Es wird nämlich anstatt mit Magerquark mit Frischkäse in Doppelrahmstufe gebacken.
Die Ergebnisse sind aber umwerfend: richtig cremige, vollmundige Käsekuchen, die geschmacklich oft noch ergänzt werden: mit Früchten oben drauf, mit weißer Schokolade in der Käsemasse etc...

Vor einigen Tagen habe ich mir dann im Netz ein Cheesecake Rezept gesucht und das mit Karamell, Bananen und Sahne ergänzt: sehr, sehr lecker und empfehlenswert!
Gebacken habe ich das gefundene Rezept allerdings in einer 18er Springform und deswegen die Rezeptmengen halbiert. Die so entstehenden Tortenstückchen sind von der Größe her perfekt als Dessert und müssen nicht geteilt werden ;-)
Wenn ihr in einer 26er Springform backt, bitte alle Zutaten verdoppeln.


Banoffee Cheesecake

Cheesecake:
75 gr. kernige Kekse (z.B. Hobbits von Brandt)
1 EL Zucker
1 Prise Zimt
30 gr. geschmolzene Butter

400 gr. Frischkäse in Zimmertemperatur (z.B. Philadelphia)
100 gr. Schmand
100 gr. Zucker
1 TL Vanillezucker
2 Eier
1 EL Mehl
25 ml Milch

Den Backofen auf 160° vorheizen, eine 18er Springform einfetten. Die Kekse in einer Plastiktüte mit Hilfe eines Nudelholzes zerkrümeln und mit Zucker, Zimt und Butter vermengen. Die Keksmasse in die Form drücken und am Rand leicht hochziehen, im Kühlschrank kalt stellen. Für die Füllung den Frischkäse und den Schmand mit den Zuckern glatt rühren, anschließend die Eier einzeln unterrühren, zum Schluß das Mehl und die Milch zugeben und die Käsemasse glatt rühren. Die Masse auf den gekühlten Boden gießen und ca. 60 min. bei 160° backen. Nach der Backzeit den Ofen ausstellen und den Cheesecake dort noch mindestens 1 Stunde ruhen lassen. Danach aus dem Ofen nehmen, vollständig auskühlen lassen und anschließend im Kühlschrank aufbewahren.


Karamellsauce
Eine Dose gesüßte Kondenzmilch eine Stunde im Schnellkochtopf kochen, den Schnellkochtopf ausstellen und langsam abkühlen lassen. Die abgekühlte Dose vorsichtig öffnen und etwas vom Karamell mit normaler Milch auf eine dickflüssige Konsistenz verdünnen.












Zum Genießen pro Person ein Stückchen vom Cheesecake abschneiden, etwas Karamell und geschlagene Sahne (meine war aus der Sprühdose...) darüber geben, von einer Banane dünne Scheiben abschneiden und diese auf dem Cheesecake verteilen, zum Schluß nochmal etwas Karamellsauce darübergeben.
Viel Vergnügen beim Nachbacken und Genießen!

49 Törtchen:

Julija hat gesagt…

Hallo Monika,

ich mache meinen Käsekuchen auch immer nach diesem Rezept :-)), nur mit dem Topping aus saurer Sahne und selbstgemachter Marmelade.

Aber diese Variante mit Karamell und Bananen werde ich unbedingt ausprobieren. Klingt sooooo lecker!!!
LG
Julija

Kreativhausen hat gesagt…

ooooooooh Wahnsinn...das sieht soooooo lecker aus ♥
das werde ich aufjedenfall ausprobieren !!!
Vielen Lieben DAnk für das Rezept ♥
GLG
Mo

die-nadelfee hat gesagt…

Hallo Monika
der Cheessecake sieht super lecker aus. Ich werde den Kuchen bestimmt mal nachbacken. Danke für das Rezept.
Liebe Grüße
Brigitte

Petra hat gesagt…

Cheesecake habe ich auch schon so gebacken. Wir haben nämlich vier Jahre in USA gelebt. Die Variante mit Karamellsauce kannte ich noch nicht. Werde ich aber bestimmt mal probieren.
Wird da wirklich die geschlossene Dose Kondensmilch gekocht?

Liebe Grüße
Petra

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika!! Das sieht sehr lecker, die Kombi Banane und Toffee gibt sicher einiges her :-)

Wird bestimmt demnächst ausprobiert.

Liebe Grüße, Anna.

Anonym hat gesagt…

mmmmmmmmmmmmmmhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!ich hab hunger!
vlg isabel

Glenda hat gesagt…

HUmm lecker.. Als Lateinamerikanerin (Ich komme aus Venezuela) liebe ich die gezuckerte Kondesmilch und in kombination mit Käsekuchen hummm ein Traum.
Danke fürs Rezept.

Grenadine hat gesagt…

Jaja, der Nachtisch im Pub war wirklich lecker.... und hätte ich nicht noch Hunger auf Nachtisch gehabt ;-) wurden wir jetzt nicht in den Genuss dieses Rezeptes kommen. Danke fürs Raussuchen und ausprobieren. Werde ich dann bei Gelegenheit nachbacken.


lg,
Katrin

Monika hat gesagt…

Dachte ich mir doch, dass euch das Rezept auch gefällt!

@Petra
Ich hatte gleich 2 Dosen auf einmal gekocht: einfach etwas Wasser in den Schnellkochtopf, die Dosen auf den Dampfeinsatz setzen und dann losdampfen...

@Katrin
War doch gut, dass wir dich mitgenommen haben ;-)))

Donya hat gesagt…

Früher hab ich meinen Käsekuchen auch nach diesem Rezept gebacken. Fand dann aber irgendwann die Variante mit Magerquark 'schlanker'... Jetzt bekomme ich wieder Lust auf einen originalen Cheesecake. Die Idee den Käsekuchen mit der Karamellsoße finde ich genial :-)))

Von mir ein großes Dankeschön für das Rezept. :))))

Karin hat gesagt…

Klingt echt lecker... mal sehen wo ich in Österreich die Dosenmilch bekomme!

Ich sehe schon den Hüftspeck wachsen!!!

Monika hat gesagt…

@Donya
Ja, für ein normales, deutsches Kaffeetrinken backe ich auch lieber meine "deutsche" Version...
Das Rezept ist übrigens mein erster Artikel hier auf dem Blog gewesen:
http://tortentante.blogspot.com/2009/01/ksekuchen-muffins-quarkgenuss-pur.html

@Karin
Ja, figurfreundlich ist diese Art Käsekuchen bestimmt nicht!

Manu hat gesagt…

Wie gemein, sowas leckeres zu posten!! ;O)

LG und schönen 1. Advent

»★«Dεlicious»★« hat gesagt…

Hallo Monika,
habe so eben deinen Post geleseh. Hört sich sehr lecker an... mmhhhh
aber ich hab einen Tipp für dich. Um so etwas auch mal spontan backen zu können, kann man die gekochte gezuckerte Kondensmilch in Russischen oder auch in Internationalen Lebensmittelmärkten kaufen. Kostet so etwa 1,30€ und man spart somit Zeit, wenn man zu Hause einen gewissen Vorrat anschafft.
Super lecker auch in der Buttercreme für Hochzeitstorten.
LG »★«Dεlicious»★«

Steffi hat gesagt…

Huhu Monika,

dein Rezept klingt sehr vielversprechend.

Ich besitze allerdings keinen Schnellkochtopf, hast du vielleicht einen kleinen Tipp für mich, wie ich es sonst machen kann???

Müssen die Dosen denn nicht eingestochen werden? Also ich hätte Angst, dass die Platzen, wenn die zu heiß werden??? Oder wie ist es möglich, dass so etwas nicht passiert???

Monika hat gesagt…

@Delicious
Bei uns in der Nähe gibt's leider keinen russischen bzw. intern. Lebensmittelmarkt. Als Vorrat kann man aber sofort 3 - 4 Dosen auf einmal kochen, soviel passen bestimmt in meinen Schnellkochtopf...

@Steffi
Nein, die Dosen dürfen nicht angestochen werden. Im normalen Topf dauert der Kochprozeß einfach nur länger als im Schnellkochtopf...
Ich würde die Dosen zu 50% ins Wasser stellen und das dann ca. 2 Std. leicht simmern lassen. Auf diese Weise haben schon viele Karamell hergestellt, soll gut funktionieren!

Gutes Gelingen,
Monika

Steffi hat gesagt…

Vielen Lieben Dank Monika für deine schnelle Antwort, ich werde es auf jeden Fall bald mal probieren. Ich hoffe, ich finde hier gesüßte Dosenmilch *lach*... Hab noch nie drauf geachtet, ob es das überall zu kaufen gibt.

Robbe hat gesagt…

Hallo Monika,

also ich hoffe sehr, dass Du in England kein "Fisch und Schiffe" gegessen hast! :-D.
Das ist bestimmt schwer verdaulich. :-)
Nein, mal im Ernst: Das Rezept klingt wirklich sehr lecker, und ich werde es bald mal nachbacken, danke!
Und zur Veröffentlichung Deines Tortenbildes neben dem von Ron Ben- Israel(!) wollte ich auch noch mal gratulieren!!
LG
Robbe

Monika hat gesagt…

Ja nee, das ist ja witzig!!!
Du bist die erste, der das mit den Schiffen aufgefallen ist :-)))

Werde ich gleich mal verbessern...

Liebe Grüße,
Monika

Karina hat gesagt…

Ich bin schon lange auf der Suche nach dem perfekten Cheesecake-Rezept - ich glaube, jetzt habe ich es! Die Idee mit der Karamellsoße hört sich köstlich an!

Monika hat gesagt…

Melde dich doch mal, wie's geschmeckt hat, Karina :-)

Chrissi hat gesagt…

Liebe Monika,

am Wochenende habe ich deinen Käsekuchen ausprobiert. Schmeckt wirklich sehr sehr lecker!
Und endlich hatte ich auch einen Grund dieses Karamell aus gezuckerter Kondensmilch auszuprobieren. Mhhhmmm...!

Eine wirklich tolle Kombination aus Käsekuchen, Bananen und Karamell.
... und ich werde jetzt bestimmt den Käsekuchen öfter nach diesem Rezept machen.

Liebe Grüße
Chrissi

Monika hat gesagt…

Freut mich, dass das Rezept nach deinem Geschmack ist, Chrissi :-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,

einfach nur mjaaaaaaaaaamm!
Habe den Käsekuchen letztes Wochenende nachgebacken und schon die Befürchtung gehabt es sei viel zu wenig für uns(der sah so niedlich in der kleinen Form aus), aber dieser Banoffee Cheesecake stopft ganz schön, da reicht ja wirklich ein "Microstückchen" mit Beilagen!
Sowas von lecker! Besonders gefällt mir, dass er so schön süß-salzig-cremig ist. Und wie schnell der gemacht war, der war ruck-zuck zusammengerührt, sowas mag ich! Den wirds hier noch gaaaaanz oft geben. Und dank der "Milchmädchenkaramellsauce" habe ich mir auch ENDLICH einen Schnellkochtopf zugelegt, bin zwar fast vor Angst gestorben, aber nachweislich lebe ich noch, da ist nix explodiert ;-) Herzlichen Dank für dieses tolle Rezept!

Liebe Grüße
Verena

PS: So, jetzt habe ich mein Passwort vergessen deswegen als anonym... :-( eig. Kaffeetante

Monika hat gesagt…

Ein Schnellkochtopf ist doch keine Bombe, wenn richtig damit umgegangen wird :-)))
Klasse, dass du so begeistert bist vom Rezept!

Julia hat gesagt…

Hallo Monika,

geht das mit der Karamellsauce im Schnellkochtopf ohne Einsatz?

lg Julia

Monika hat gesagt…

Ja, hab ich auch schon gemacht. Es kann aber sein, dass die Creme, die unten in der Dose ist, etwas mehr karamellisiert als die restliche...
:-)

Julia hat gesagt…

Gut, so probiere ich es aus. Hatte nur Angst, das es irgendwie anbrennt...was würde ich nur ohne dich machen ;-)

liebsten Dank

Julia

Anonym hat gesagt…

Hallo ich bin neu hier - aber mische mich mal kurz ein - ich hatte kürzlich auch ein Rezept bei dem ich Dosenmilch zu Karamell kochen sollte - dort stand : die zimmertemperierte Dose(n) (nicht aus Kühlschrank) ins noch unerhitzte Wasser legen und zusammen erhitzten - die Dose(n) sollen immer mit Wasser bedeckt bleiben damit sie nicht platzen - also wie beim Eierkochen!! Und die Kochzzeitfür eine MilchmädchenDose ohne Schnellkochtopf : 2 h - ich hab sie mal vorsichtshalber 15min länger drin gelassen und das ERgebnis war perfekt! Liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

Hallo,

hier wo ich wohne gibt es leider keine Hobbits von Brandt. Ich kenne nur die Hobbits von McVities. Sind das die Gleichen? oder was sind das genau für Kekse? Die von McVities sind Haferkekse und nennen sich auch Hobbits.
LG, Nicola.

Monika hat gesagt…

Ja, ich denke, das sind fast die gleichen Kekse, Nicola...
Grundsätzlich kann man aber auch Butterkekse oder Zwieback nehmen oder andere Haferkekse wie z.B. die von Ikea ;-)

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank Monika! Noch eine Frage: Bei der Zubereitung der Karamellsauce...Kann ich auch Dulce de Leche kaufen, und die dann mit Milch vermischen?

LG, Nicola . ;-)

Monika hat gesagt…

Natürlich, warum denn nicht?
:-)

Anonym hat gesagt…

Danke, wußte es nicht genau. Die "Dulche de Leche" muß ich auf jeden Fall mit Milch vermischen? Und wenn ja, wieviel in etwa?
Danke, Nicola.

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,
bin seit 1 Woche als blutiger Anfänger im Internet unterwegs und seit 3 Tagen ziehe ich mir nur noch deine tollen Rezepte rein. Das kann ja zur Sucht ausarten. Den Käsekuchen mache ich auf jeden Fall zum nächsten Wochenende für die Familie. Sammle sowieso alle interessanten Kuchenrezepte, falls du noch Bedarf hättest, stehe ich gerne zur Verfügung. Wohne in der Nähe von Bayreuth und grüße euch alle ganz herzlich. Danke für deine phantastischen Ideen! Nina.

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika,
Das Rezept ist echt toll!
Ich habe ihn heute gebacken und warte auf die Tester...(meine Söhne) ;-)
Er sieht lecker aus und hat köstlich geduftet.
Nur habe ich ihn nach dem Backen aus dem Ofen genommen und nicht ruhen lassen, weil ich noch mehr Backen wollte.
Den mache ich auf jeden Fall wieder.
Kann man auch Milchmädchen Caramel nehmen??....ich denke ja und werde es mal probieren.
deine Seite ist Wahnsinn und klasse das Du Dir damit immer so viel Arbeit machst! Das ist sehr hilfreich! Vielen Dank!
Ich schaue immer wieder gerne auf Deiner Seite vorbei!
LG PIZZI

Monika hat gesagt…

Hm, das oben ist doch Milchmädchen-Karamell...
Milchmädchen ist "nur" ein Markenname für gesüßte Kondensmilch, Pizzi :-)

Conny hat gesagt…

Liebe Monika
Wenn Du Dir Arbeit sparen möchtest...der Tipp mit dem russischen Laden war schon gut....die haben diese gezuckerte Milch schon fertig gekocht in Dosen ;)
Damit wird die traditionelle Napoleon Torte gemacht.Dafür verwendet man gekochte und ungekochte gezuckerte Milch.

Monika hat gesagt…

Ja, ich weiss, das es sowas in russischen Läden gibt...
Bei mir in der Nähe gibt es aber so einen Laden nicht ;-)

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Tortentante,
das hört sich wirklich lecker an. Was meinst Du wie lange sich die Torte hält? Ich muss für 150 Leute Kuchen backen und habe ein wenig, ach Quatsch, ganz viel Schiss davor. Natürlich wäre es super auch so etwas dazwischen stehen zu haben. Wenn sich die Torte eben hält. Meinst Du ich kann die Samstags für Montag backen, oder hast Du noch eine andere Idee für einen Kuchen, den ich m Voraus machen kann? Es wäre toll wenn Du mir hilft. Also mit einem Tipp meine ich.
Viele liebe Grüße
Moki

Monika hat gesagt…

Ja, den Käsekuchen kannst du Samstag für Montag backen, wenn du ihn im Kühlschrank lagerst...
Sehr gut vorzubereiten sind Sachertorte, Schoko-Nuss-Kuchen, Aprikosen-Marzipan-Schichttorte - such die einfach mal oben in der Rezepte-Rubrik, Moki :-)

Sabrina hat gesagt…

Hallo Monika,

ich werde heute das Milchmädchen-Karamell ausprobieren. Du hast geschrieben, dass du davon immer was im Kühlschrank hast. Wie lange ist denn dort haltbar?

Danke für deinen tollen Blog!

Sabrina

Monika hat gesagt…

3-4 Wochen bestimmt, Sabrina...
Habe schon lange keine Dose mehr aufgemacht - 2 stehen gekocht noch im Vorratsschrank. Die sind fast ungegrenzt haltbar :-)

Sabrina hat gesagt…

Liebe Monika,

vielen Dank für deine Antwort. Ich habe es nun nach deiner Anleitung hergestellt und es hat alles super geklappt. Nur beim Verrühren mit der Milch sind Klumpen übrig geblieben. Ich habe sie auch nicht mit dem Pürierstab kleingekriegt. Hast du da vielleicht einen Tipp für mich?

Viele Grüße Sabrina

Monika hat gesagt…

Probiers mal mit Erwärmen, Sabrina :-)

Anonym hat gesagt…

Hallo,
kann ich den cheesesake auch mit Fondant überziehen, oder vorher Ganache drüber machen( falls das überhaupt möglich ist. Lg Manula

Monika hat gesagt…

Ich würde diesen Cheesecake rundherum mit einer dünnen Schicht Biskuit einpacken... - WENN ich den überhaupt machen würde.
Mit wäre das nämlich alles viel zu mächtig! Der Cheesecake ist total mächtig und auch Fondant ist ja nicht ohne... - und das beides kombiniert geht eigentlich gar nicht...
Aber das ist ja alles Geschmacksache, Manuela :-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika, wenn man den Karamel mit Milch mischt, wie lange ist der haltbar? Kann ich Karamel über den Kuchen gießen oder muß dieser immer erst zum Verzehr dazugereicht werden? LG Anna

Monika Matzat hat gesagt…

Karamel mit Milch nur nach Bedarf mischen und sofort verbrauchen.
Die Karamelsoße läuft innerhalb kurzer Zeit vom Käsekuchen, weil sich der Zucker durch die Feuchtigkeit im Kuchen auflöst...
In GB wird auch immer erst kurz vor dem Servieren die Sauce drübergemacht.
:-)

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...